radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

FM Signal Generator TF1066B

FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 379979) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 379981) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 379982) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 379983) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401671) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401672) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401673) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401675) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401676) Equipment
 
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 401711) Equipment
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 465183) Equipment
Use red slider bar for more.
FM Signal Generator TF1066B; Marconi Instruments, (ID = 465183) Equipment
Marconi Instruments,: FM Signal Generator TF1066B [Equipment] ID = 465183 685x502
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model FM Signal Generator TF1066B, Marconi Instruments, Marconi-Ekco (MI, MEI)
 
Country:  Worldwide
Manufacturer / Brand:  Marconi Instruments, Marconi-Ekco (MI, MEI)
Year: 1960 Category: Service- or Lab Equipment
Valves / Tubes 8: 6AK6 TD03-10E 6AK5 6C4 12AX7 6L6G 6CD6G 5Z4G QS1208 QS1209
Semiconductors (the count is only for transistors) 3: GET114 GET114 CTP1109
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 100-130; 200-250 Volt
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: FM Signal Generator TF1066B - Marconi Instruments, Marconi-
Material Metal case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 600 x 370 x 270 mm / 23.6 x 14.6 x 10.6 inch
Notes 5 Frequenzbereiche:
10...22 MHz,
22...48 MHz,
48...110 MHz,
110...240 MHz,
240...470 MHz;
Ausgangsspannung (EMK)= 0,2...200 mV.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 24.5 kg / 53 lb 15.4 oz (53.965 lb)
Price in first year of sale 830.00 GBP
Literature/Schematics (1) -- Original-techn. papers.

Model page created by Geert Schulte. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Marconi Instruments, Marconi-Ekco (MI, MEI)
Here you find 84 models, 70 with images and 34 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Marconi Instruments,: FM Signal Generator TF1066B
Threads: 1 | Posts: 4
Hits: 1512     Replies: 3
marconiins: TF1066B; FM Signal Generator
Adalbert Gebhart
28.Feb.13
  1

Guten Tag

Die Marconi Signal-Generatoren TF1066A und TF1066B verwenden zur Frequenzmodulation einen "ferrite modulator" (siehe Schaltplan).

Kennt jemand eine Literaturstelle, in der dieses Bauteil solide beschrieben wird?

Es liegt ja schon auf der Hand: Das natürliche Pendent zu spannungsgesteuerten Kapazitäten (Kapazitätsdioden) sind stromgesteuerte Induktivitäten.

Ich habe alle Bücher über HF- und Nachrichtentechnik in meiner Bibliothek konsultiert und fast nichts gefunden. Selbst gestandenen Klassiker wie Zinke/Brunswig oder Steinbuch/Rupprecht erwähnen dieses Bauteil gar nicht - nicht einmal als Möglichkeit, die dann vielleicht verworfen wurde.
Lediglich in J.A. Betts "Signal Processing, Modulation and Noise" wird auf S.64 die Möglichkeit erwähnt, mit "ferrite cored inductors" die Frequenz von Oszillatoren zu beeinflussen, und Betts verweist auch auf eine Literaturstelle - einen Beitrag zur National Telemetering Conference in Denver von 1959. Im Internet findet man einige Hinweise auf Patentschriften aus den USA aus den 1950er Jahren zu diesem Thema. Aber alles eher im F&E Bereich. Nur im Mikrowellenbereich scheint diese Technologie Fuss gefasst zu haben.

Marconi hat das aber offenbar 1960 schon in seine RF-Geräte eingebaut.

Das fand ich sehr interessant, und ich würde gerne mehr darüber erfahren.

Viele Grüsse

Adalbert Gebhart

Konrad Birkner † 12.08.2014
28.Feb.13
  2

Rohde & Schwarz verwendete im Breitbandwobbler mit Großbild-Sichtgerät Polyskop I und II (1958) sogenannte Magnetvariometer. Damit ließen sich Wobbelhübe von 100 MHz erzeugen (in den Bereichen 100-200; 200-300; 300-400 MHz).

Ich zitiere:" Die Schwingkreisinduktivität enthält einen Ferritkern , der zwischen den Polen einer Magnetisierspule angeordnet ist. Mit Hilfe dieser Spule läßt sich der Ferritkern vormagnetisieren, hierdurch ändert sich seine Permeabilität und damit die Frequenz des Oszillators."

Der Kern aus niedrig permeablem Ferroxplana hatte einen Durchmesser von 2 mm und war 10 mm lang. Ein M42 Trafokern aus hochpermeablem Ferrit war derartig bearbeitet, dass ein Schenkel völlig entfernwurde und der andere Schenkel eine Öffnung von 10 mm aufwies (für den HF-Kern). Der passende M42 Wickelkörper trug die Magnetisierwicklung (für 50 Hz).

Das war die weltweit erste Möglichkeit zur Erzeugung großer Frequenzhübe. Trotz anfänglicher Nachteile (Linearität, starre Modulation mit 50 Hz) fanden die Geräte trotz hoher Preise (deutlich mehr als ein VW Export Käfer) reißend Absatz (anfangs mehrere Monate Lieferzeit).

Adalbert Gebhart
01.Mar.13
  3

Danke für den Hinweis, Herr Birkner.

Bei Rhode&Schwarz gab es das damals also auch.
Und "Magnetvariometer" ist das deutsche Stichwort.

Da findet man im Web immerhin einige andere Einträge, aber leider auch nicht viel, und in meinen Büchern rein gar nichts.

Da muss es doch Überlegungen gegeben haben, die Magnetisierungskennlinie so zu hinzubiegen, dass der Zusammenhang zwischen Resonanzfrequenz des Schwingkreises und magnetischer Erregung H (d.h Steuerstrom) einigermassen linear wird.

Anscheinend hatte man aber auch Probleme mit der Hysterese.
Im Marconi Handbuch des TF1066A steht extra ein Abschnitt, wie zu verfahren ist, damit bei der Messung ein reproduzierbarer Arbeitspunkt auf der Magnetisierungkennlinie hergestellt wird.

MfG

Adalbert Gebhart

Konrad Birkner † 12.08.2014
01.Mar.13
  4

Bitte unter snoeks law googeln. Unter anderem fand ich von Alex Goldman "Modern Ferrite Technology".

Zitat aus Seite 132:
To overcome the limitations of Snoek's law, a material with a preferred plane rather than a preferred direction was developed: Ferrox-Plana.

Übrigens verwendete auch der Kommunikationsempfänger Siemens E 311 Magnetvariometer.

"auch" R&S möchte ich relativieren insofern als mir bisher keine andere Anwendung bekannt ist, die so konsequent diese Technik an der Grenze des technisch möglichen nutzte.
 

 
Marconi Instruments,: FM Signal Generator TF1066B
End of forum contributions about this model

  
rmXorg