radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Mende 38 E38N AC, Metall, 13 Lüftungslöcher

Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 720756) Radio
 
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 719038) Radio
 
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 1389312) Radio
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 64776) Radio Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 428643) Radio
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 40182) Radio Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 21382) Radio
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 40183) Radio Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 63785) Radio
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 118439) Radio Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 118440) Radio
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 161452) Radio Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 234270) Radio
Use red slider bar for more.
Mende 38 E38N; Mende - Radio H. (ID = 64776) Radio
Mende - Radio H.: Mende 38 E38N [Radio] ID = 64776 741x700
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Mende 38 E38N AC, Metall, 13 Lüftungslöcher, Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
Brand
 
System Günther
Year: 1929/1930 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 4: REN1104 REN1004 RES164d or RE134 RE114 or RE134
Main principle TRF with regeneration; 2 AF stage(s)
Tuned circuits 1 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110-220 Volt
Loudspeaker - This model requires external speaker(s).
Power out
from Radiomuseum.org Model: Mende 38 E38N [AC, Metall, 13 Lüftungslöcher] - Mende - Radio H. Mende & Co.
Material Metal case
Shape Tablemodel, slant panel.
Dimensions (WHD) 260 x 195 x 260 mm / 10.2 x 7.7 x 10.2 inch
Notes

Die RGN354 gab es zum Zeitpunkt der Markteinführung dieses Modelles nicht; man hat verbreitet Trioden für die Netz-Gleichrichtung verwendet. Spätere Werke geben dann die austauschbare Gleichrichterröhre RGN354 an, wir aber die Originalbestückung. N=Netz; 6 Buchsen li.,oben Löcher [569]

Siehe Modellblatt Mende 38 (allgemein).

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 5.850 kg / 12 lb 14.2 oz (12.885 lb)
Price in first year of sale 194.00 RM !
Source of data Arlt's grosser Radiokatalog 1930 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange-Nowisch
Mentioned in Historische Radios Band I
Picture reference Eine Abbildung findet sich im Doppelband "Radio von gestern"


All listed radios etc. from Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
Here you find 308 models, 277 with images and 200 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Mende - Radio H.: Mende 38 E38N
Threads: 2 | Posts: 7
Hits: 3480     Replies: 0
mende: E38N/W-Schaltbild fehlerhaft
Otto Frosinn
20.Jan.10
  1

Hallo liebe (Mende) Sammler,

leider weist das Schaltbild von Lange-Nowitsch etliche Fehler auf, die schon für Verwirrung sorgen können:

1. Typenbezeichnung ist E38N, das W ist offensichtlich bei L-N hinzugefügt, um nochmals auf Wechselstromausführung hinzuweisen.

2. Es sind 6 Buchsen für Antenne und Erde vorhanden, nicht 2.

3. Alle 4 angegebenen Röhren sind falsch, laut Einlegeblatt werden REN 1104 REN1004 RES164d oder RE134 und RE114 oder RE134 verlangt.

4. Die LC-Einheit in der Haube ist über einen dreipoligen Stecker mit dem Chassis verbunden, nicht fest verdrahtet.

5.Es ist kein Lautsprecher verbaut.

6. Der Kondensator parallel zum 5k Widerstand ist nicht vorgesehen.

7. Der 1600 Ohm Widersand ist nicht stetig regelbar.

8. Der G2-Anschluß der RES164d wird mit der Schaltung verschraubt, nicht fest verdrahtet. Eine RES164 kann nicht betrieben werden, weil die mittlere Buchse der Fassung mit den Kathoden der beiden HF-Röhren verbunden ist. Dadurch läge G2 einer RES164 auf Kathodenpotential. Es stellt sich ein Ruhestrom von ca. 2 mA ein. 

9. Es ist keine Netzsicherung verbaut.

Als Anlage das fehlerhafte L-N Schaltbild, das berichtigte und ein Bild der Originalverdrahtung.

Herzliche Grüße

Otto Frosinn

 

 

 

 

Attachments

 
Hits: 2911     Replies: 5
mende: Metall/Wechselstrom; E38N (alt)
Axel Harten
18.Sep.05
  1 Hallo zusammen!

In meinem Mende E38N (alte Ausführung) stecken teilweise andere Röhren als sie der Hersteller vorgesehen hat, obwohl auch hier eine Alternative genannt ist. Im einzelnen wie folgt.

REN 1104     eingesetzt ist eine RWN K1694 von Neuhaus.
Diese Röhre ist lt. Internetrecherche eine "ausgesuchte REN 904" für Post bzw. Industriezwecke.

REN 1004     diese ist tatsächlich vorhanden.

RES 164d     eingesetzt ist die Valvo Ausführung, also L416D

RE134/RE114  eingesetzt ist die Philips 506, entsprechend der RGN1054.
Als Gleichrichter wird jedoch in der späteren Variante des Gerätes die RGN354 verwendet, ein Einweggleichrichter mit 3 Stift-Sockel. Die RGN1054 ist jedoch ein Vollweggleichrichter und besitzt auch einen 4 Stift-Sockel. Ich habe die Sockelbeschaltung des Gerätes untersucht und festgestellt, das auch der vierte Kontakt im Gleichrichtersockel beschaltet ist. Die beiden Anodenanschlüsse sind gebrückt und zwar nicht nachträglich, Isolierschlauch und Lötzinn entsprechen dem übrigen Aussehen des Gerätes.
Hier hat Mende wohl noch weiter vorausgeschaut, was die Verwendung anderer Gleichrichterröhren angeht.

Meine Frage an die Experten ist, ob gegen die Bestückung mit o.g. Röhren Einwände bestehen und das Radio damit funktionieren könnte oder müsste?

Grüße

Axel Harten.
Jacob Roschy
19.Sep.05
  2

Hallo Herr Harten,

es gibt keinen dringenden Grund, die vorgefundenen Röhren zu ersetzten.

Als die REN904 herauskam, wurde sie ganz offiziell als Ersatz für die bisherigen Typen REN804, REN1004 und REN1104 empfohlen.

Nur in dem speziellen Fall, dass diese Röhre ausgangsseitig auf einen Transformator arbeitet, könnte eine original REN1104 einen kleinen Vorteil gegenüber der REN904 haben wegen des geringeren Innenwiderstandes.

Die Rückbestückung auf eine REN1104 ist daher nur eine Frage der Originalität.

Eine L416D als Endröhre ist OK, eine original RES164d mit 4 Stiften + Seitenschraube werden Sie ohnedies nur sehr schwer erhalten können.

In dem Gerät war original eine Endtriode RE134 oder RE114 als Gleichrichterröhre eingesetzt, da es zu dieser Zeit noch keine Gleichrichterröhren gab ! - Fast unvorstellbar, aber so war es !

An diesen Röhren wurden Gitter + Anode parallel geschaltet, daher sind an der Röhrenfassung beide Kontakte gebrückt, was natürlich ideal den Austausch gegen eine Zweiweggleichrichterröhre ermöglicht.

Allerdings ist der Heizstrom der RE134 oder RE114 nur 0,15 A, wonach ggf. die Trafowicklung ausgelegt ist. Die wesentlich stärkeren Zweiweggleichrichterröhren 506, RGN1054 oder RGN1064 haben aber bis zu 1,1 A Heizstrom, was im schlimmsten Fall die Heizwicklung des Trafos überlasten kann. Da das Gerät wohl jahrelang mit dieser Röhre lief, wird dies wohl nicht der Fall gewesen sein. Auch in vielen VEs wurde eine RGN1064 statt der 354 eingesteckt, und nichts passierte.

Falls erschwinglich, wäre also eine RGN354 vorzuziehen, evtl. auch noch eine RGN564 mit 0,6 A.

MfG JR

Axel Harten
21.Sep.05
  3 Hallo Herr Roschy!

Danke für Ihre allgemeinverständliche Antwort, das hat mir sehr geholfen.
Eine passende Gleichrichterröhre Typ RGN354 werde mir suchen, da der Heizstrom der RGN1054 doch stark von dem der RGN354 abweicht (immerhin 100%).

Grüße

Axel Harten.
Axel Harten
17.Nov.05
  4 Hallo zusammen!
Ich habe neues von meinem E38N Nr. 48916 Bj. 1930 zu berichten. Die Gleichrichterröhre habe ich durch eine besser passende RGN 354 ersetzt, sowe 2 x 904 und als Endröhre die RES164d eingesetzt. Sämtliche Folienwickelkondensatoren habe ich nach Überprüfung (alle nicht mehr spannungsfest) durch neue (eingebaut in die alten Gehäuse) ersetzt. Auch die Widerstände wurden überprüft. Gleich der erste Funktionstest war scheinbar erfolgreich, das Gerät empfängt wieder!

Um sicher zu gehen habe ich die an den Röhren anliegenden Spannungen kontrolliert und bin auf sehr merkwürdige Werte gestoßen. Z.B Anodenspannung der 164d nur ca. 100V, am zweiten Gitter (der Außenkontakt) ca. 107V. Überhaupt liegt am Pluspol, gemessen am 4uF Kondensator nur eine Spannung von 159V an, zu wenig wie ich meine.

Bei nochmals genauer Untersuchung mit Hilfe des hier verfügbaren Schaltplans vom E38N/W sind mir zwei Unterschiede aufgefallen. In der Leitung zum zweiten Gitter der 164d sind 2 Widerstände zu je 30 kOhm eingezeichnet - in meinem Gerät habe ich nur 1 x 30kOhm gefunden. Genauso fehlt bei mir der 2 uF Kondensator am Verbindungspunkt des 5k , 1Meg und 4 Meg Widerstandes (im Plan unten links zu finden). Es sieht allerdings nicht so aus, als ob diese Bauteile entfernt wurden. Wurde die Schaltung von Mende im Laufe der Zeit verändert?

Damit ich keine dummen Fehler begehe, wäre für mich noch zu klären, welchen Widerstand der passende Lautsprecher für die 164d haben muß.

Grüße

Axel Harten.
Axel Harten
20.Nov.05
  5 Hallo!
Es sieht so aus, als ob doch schon mal an der Schaltung meines E38N gebastelt wurde. Im vorigen Beitrag habe ich geschrieben, das ich einen Widerstand nicht finden kann. In einer eBay Auktion fand ich das folgende Bild von der Chassis-Unterseite.



Zur Verdeutlichung habe ich die beiden 30 kOhm Widerstände aus dem Schaltplan markiert. Genau an dieser Stelle befindet sich in meinem Gerät nur ein Widerstand mit 30 kOhm. Wurde der zweite entfernt, oder war er nicht mehr vorgesehen? Wer kann anhand seines Gerätes hier für Aufklärung sorgen? Den Spannungswähler habe ich auch markiert, da dieser bei mir auf der Oberseite neben dem Kondensatorblock montiert ist. Auf dem Kondensator 0,2 uF steht auch das Herstellungsjahr 1930 (gültig für mein Gerät, Seriennummer s.o.).
Aber wo ist der "fehlende" 2uF Kondensator bzw. wo war er montiert? Im Block ist er nicht, da zu wenig Anschlüsse vorhanden, die auch beschriftet sind.
Kann jemand gültige Spannungswerte für die Röhren nennen und wozu dient der einstellbare 1500 Ohm Widerstand?

Grüße

Axel Harten.


Axel Harten
16.Dec.05
  6

Guten Tag an alle Mitglieder des rm.org!

Leider hat sich niemand gefunden, der mir o.g. Fragen beantworten konnte oder auch nur einen
Tipp parat hatte, schade eigentlich wo das Gerät scheinbar gar nicht so sehr selten ist. O.k. machmal muß es auch im Alleingang gehen.
Da ich mit den Spannungen im Gerät nicht einverstanden war, habe ich den "fehlenden" Widerstand eingebaut und die Spannungen nochmals kontrolliert - jetzt war die Sache schon erheblich besser. Die gemessenen Spannungen entsprachen schon recht gut denen, die in den Röhrentabellen abgedruckt sind. Den letzten Schliff brachte das Justieren des veränderl. Widerstandes (im Bild sehr gut zu erkennen). Das Radio spielt wieder sauber, auch über einen längeren Zeitraum. Das Rätzel mit dem "fehlenden" 2uF Kondensator bleibt jedoch bestehen! Ich vermute anhand der Verdrahtung meines Gerätes eine Änderung in der Schaltung seitens Mende. Der Kondensator dürfte baulich einiges an Platz eingenommen und aufgrund seiner Größe auch eine zusätzliche mech. Befestigung gehabt haben.

Grüße

Axel Harten.

 
Mende - Radio H.: Mende 38 E38N
End of forum contributions about this model

  
rmXorg