radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Dynamo D68

Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361125) Speaker-P
Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361069) Speaker-P Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361070) Speaker-P
Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361074) Speaker-P Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361072) Speaker-P
Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361075) Speaker-P Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361076) Speaker-P
Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361071) Speaker-P Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361073) Speaker-P
Use red slider bar for more.
Dynamo D68; Mende - Radio H. (ID = 1361069) Speaker-P
Mende - Radio H.: Dynamo D68 [Speaker-P] ID = 1361069 933x960
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Dynamo D68, Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
Brand
 
System Günther
Year: 1932 ?? Category: Loudspeaker, headphone or earphone
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Direct Current supply (DC) / 250 Volt
Loudspeaker Electro Magnetic Dynamic LS (moving-coil with field excitation coil) / Ø 19 cm = 7.5 inch
Power out
from Radiomuseum.org Model: Dynamo D68 - Mende - Radio H. Mende & Co.
Material Wooden case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 390 x 375 x 205 mm / 15.4 x 14.8 x 8.1 inch
Notes

Tischgerät mit elektrodynamischen Lautsprecher, Feldspule 10 kOhm. Eingangsimpedanz in 4 Stufen durch Schraubverbindung umschaltbar: RE 304 (5,2k), RES 164 (10k), RE 134 (12k), RES 374 (15k). 2 flexible und verdrillte Anschlusskabel mit Bananenstechern dienen als Verbindungsleitungenzum Empfänger.

Siehe auch Modell Dynamo-Spezial 68G.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 5.4 kg / 11 lb 14.3 oz (11.894 lb)

Model page created by Volker MARTIN. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Mende - Radio H. Mende & Co. GmbH, Dresden
Here you find 309 models, 279 with images and 202 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Mende - Radio H.: Dynamo D68
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 1408     Replies: 0
mende: D 68; Übertrager defekt
Volker MARTIN
26.Dec.12
  1

Liebe Sammlerkollegen

Die meisten der alten separat betriebenen elektrodynamischen Tischlautsprecher mit noch originalem Übertrager sind wegen des Verwechselns ihrer Anschlusskabel nicht mehr funktionstüchtig, d.h. die eingebauten Trafos sind durchgebrannt. Warum?

Zum einen wird das „Feld“ über ein 2-poliges mit Bananensteckern versehenes Kabel an das betreffende Radiogerät angeschlossen. Der Widerstand des Feldes beträgt in der Regel bei solchen Lautsprechern 10 kOhm und mehr. 10 kOhm - das sind bei einem Kupferlackdrahtdurchmesser von 0,14mm immerhin 6,5 km Draht bzw.  48000 Windungen auf der Feldspule!  Schaltungstechnisch liegt dieser Widerstand parallel zum Ladekondensator, also voll an der ungesiebten Anodenspannung. Der Strom beträgt 25mA bei 250 Volt.

Zum anderen wird der Übertrager des Lautsprechers über ein  2-poliges mit Bananensteckern versehenes Kabel an den Lautsprecherausgang des gleichen Radios angeschlossen. Soweit – so gut. Da diese Anschlusskabel in der Regel aber schlecht gekennzeichnet sind und obendrein noch ähnlich aussehen, kommt es hier oft zu Vertauschungen – nur ein mal. Rein äußerlich sieht man dann diesen defekten Trafos nichts an. Der Feldwicklung macht dieser "Dreher" nichts aus, dafür aber der Übertragerwicklung, deren ohmscher Widerstand primärseitig unter 1 kOhm liegt. Bei einem Kupferlackdrahtdurchmesser von 0,16 mm gibt das mit Sicherheit einen Windungsschluss – oder aber, die Primärwicklung „brennt  durch“, bevor die Anodensicherung „kommt“. Meistens dort, wo der Draht durch Abisolieren ohnehin geschwächt ist, also am Anfang oder am Ende der Wicklung. Säurehaltige Lötmittel tun ein Übriges.

 Solch einen Übertrager habe ich auch im hier vorgestellten D 68 vorgefunden.

                                       

Beim Auseinandernehmen des Eisenkerns zeigt sich auch noch ein anderer grober Mangel! Der  verwendete M-Eisenkern (Orginaltrafo, Schrauben mendetypisch grün versiegelt) hatte keinen Luftspalt! Das ist wegen der zu erwartenden Vormagnetisierung unüblich. Er sollte ca. 0.2mm betragen (Kartoneinlage). Folglich konnte dieser M-Kern auch nicht wieder verwendet werden.

                                   

Abhilfe schaffte ein EI-Kern mit ähnlichen Dimensionen. Auch fehlte an dem Orginalübertrager der 15000 Ohm-Ausgang! Der RE 134 und der RES 374 – Abgriff am Umschalter waren einfach gebückt. Ich habe dann einen neuen Übertrager mit 5 Primäranschlüssen gewickelt, der einwandfrei funktioniert. Die Sekundärwicklung liegt außen, die Wicklungen sind nicht verschachtelt. Auf gute Lagenisolation ist zu achten. Die Daten dazu findet man in der Anlage zum D 68.

 

Volker Martin

 
Mende - Radio H.: Dynamo D68
End of forum contributions about this model

  
rmXorg