radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Aida W322L

Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 36182) Radio
 
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 36184) Radio
 
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 4435) Radio
 
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 352781) Radio
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 332357) Radio Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570643) Radio
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570639) Radio Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570641) Radio
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570633) Radio Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570635) Radio
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570637) Radio Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 570646) Radio
Use red slider bar for more.
Aida W322L; Nora; Berlin (ID = 332357) Radio
Nora; Berlin: Aida W322L [Radio] ID = 332357 933x700
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Aida W322L, Nora; Berlin:
D_Nora_Aida_W322L_Bild 1
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Nora; Berlin
Year: 1935/1936 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 4: AF7 AF7 AL1 AZ1
Main principle TRF without regeneration; 1 Special; 1 AF stage(s)
Tuned circuits 2 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 150; 220; 240 Volt
Loudspeaker Electro Magnetic Dynamic LS (moving-coil with field excitation coil) / Ø 20 cm = 7.9 inch
Power out
from Radiomuseum.org Model: Aida W322L - Nora; Berlin
Material Wooden case
Shape Tablemodel, high profile (upright - NOT Cathedral nor decorative).
Dimensions (WHD) 385 x 390 x 280 mm / 15.2 x 15.4 x 11 inch
Notes Feldst.Anz.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 15.7 kg / 34 lb 9.3 oz (34.581 lb)
Price in first year of sale 236.00 RM
Collectors' prices  
Source of data Katalog Radio-Zentrale Alex v. Prohaska 1935/1936 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange+Schenk+FS-Röhrenbestückung
Mentioned in Fortschritte der Funktechnik und ihrer Grenzgebiete (8 Bände) (1)


All listed radios etc. from Nora; Berlin
Here you find 614 models, 530 with images and 336 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Nora; Berlin: Aida W322L
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 1712     Replies: 0
nora: W322L; Aida
Reinhart Henning
21.Apr.11
  1

Erfahrungen und Anmerkungen zur Restauration:

1.Mechanischer Teil:

Das Gerät war ein Dachbodenfund und in erbärmlichen Zustand.Das Gehäuse ließ sich mit den bekannten Verfahren wie Abschleifen und Neulackieren mit Schellack relativ einfach wiederherstellen, der Furnier war teilweise gelöst aber unbeschädigt.Das Chassis wurde weitgehend demontiert um den starken Flugrostansatz zu beseitigen.Für die Abschirmbecher aus Aluminium wurde feine Stahlwolle erfolgreich benutzt.Die Skalenmechanik war glücklicherweise nach gründlicher Reinigung wieder betriebsfähig.Die Halteklammern der Abschirmgeflechte für dir Gitterkappen waren völlig verrottet und wurden aus dünnem Messingblech neu angefertigt und mit den Kappen vernietet.Außerdem wurde eines der beiden Abschirmgeflechte erneuert.(Mantel von Koaxkabel) Die Niete für Befestigung der Skalenlampenfassungen und die Verbindungen zu den Anschlußsteckern waren durch Korrosion unterbrochen und mußten erneuert werden.Die Mechanik unterhalb des Chassis war erstaunlicherweise völlig in Ordnung und wies auch keine Korrosion auf.Da in den Fassungen keine Röhren steckten, waren die Kontaktfedern stark oxidiert und konnten nur mit schmalen Sandpapierstreifen Körnung 240 wieder gereinigt werden.

2.Elektrische Restauration:

Das Radio muß bis in späten 50-er Jahre in Betrieb gewesen sein, es hatte einige Spuren früherer Reparaturen, ein Kondensator hatte das Fertigungsdatum 11/59. Leider waren schon damals einige Kondensatoren und Widerstände ersetzt worden, ein völliges Original wiederherzustellen habe ich deshalb aufgegeben.Defekt waren nach erstem Augenschein sämtliche Drahtwiderstände und der Regler in der Kathode der 1.AF 7.Außerdem wiesen die meisten der schon mal gewechselten Papierkondensatoren Feinschlüsse bei Nennspannung auf und wurden getauscht. Die noch vorhandenen Originalkondensatoren waren hingegen völlig in Ordnung, ebenso der Blockkondensator.Die Elektrolytkondensatoren in den Kathodenleitungen hatten keine Kapazität mehr, wiesen aber sehr gute Isolationswerte auf. Sie wurden daher in der Schaltung belassen und und möglichst unsichtbar mit modernen Elkos überbrückt.Die Netzelkos im Becher auf der Oberseite waren schon früher abgeklemmt und durch einen unschönen Rucksack ersetzt worden, der war aber jetzt auch ohne Kapazität.Deshalb habe ich den Becher geöffnet, nach Erwärmen das alte Paket entfernt und neue Kondensatoren je 2 Stück 16 µF /350V und 32µF /350V in Reihe mit Ausgleichswiderständen in den Becher eingebaut.

Da ich die Endstufenröhre AL 1 nicht mehr beschaffen konnte, habe ich den Einsatz der russischen 4p1L versucht, mit der ich gute Erfahrungen als Ersatz im VE 301 für die RES 164 hatte.Allerdings mußte ich hier den Schirmgitterwiderstand auf 50 kOhm erhöhen um die Anodenverlustleistung in Grenzen zu halten.Der Versuch ,durch Erhöhung des Kathodenwiderstandes den Anodenstrom und damit die Verlustleistung zu begrenzen führte zu starken Verzerrungen und wurde aufgegeben.Jetzt hat die Röhre bei 300V an der Anode gemessen einen Anodenstrom von 26mA.Damit bleibt die Verlustleistung mit 7,5 W noch im Soll. Weiter neigt die Röhre zu Schwingerscheinungen, sie ließen sich erst beheben nach dem die Masseanschlüsse der Röhre auf einen freien Sockelstift (üblicherweise der Kathodenanschluß bei den Außenkontaktsockeln) gelegt wurde und dieser mit dem Mittelabgriff des Entbrummers verbunden wurde.

Die erste Einschaltung verlief ernüchternt.Der Lautsprechertrichter löste sich bei ersten lauten Geräuschen komplett aus seinem Korb.Er wurde dann demontiert, der Luftspalt zwischen Schwingspule und Kern vom Rostbefreit , gereinigt ,neu verklebt und justiert.Danach waren auf Langwelle 2 Sender zu empfengen, die Mittelwelle total unempfindlich. Der Ableich mit einem Prüfgenerator gab keine Maxima bei den Schwingkreisen. Daraufhin habe ich die Schwingkreise auseinandergenommen und die Ursachen gefunden. Beim Vorkreis besteht die Trimmerplatte aus Pertinax. Hier hatte man früher vermutlich Kontaktöl oder Rostlöser verwendet, um die Einstellschrauben gangbar zu machen.Die Rückstände hatten zusammen mit Staub eine leitfähige Schicht auf dieser Platte gebildet und die Schwingkreisgüte negativ beeinflußt.Außerdem waren die Hohlniete, welche die Trimmerplatten halten, abkorrodiert und damit die Trimmer elektrisch unwirksam.Die Trimmerplatte des Anodenkreises besteht aus Keramik, hier ist paralell zum Mittelwellenschwingkreis ein in der Schaltung nicht eingezeichneter Kondensator eingebaut, der ebenfalls Kontaktprobleme durch seine korrodierte Vernietung hatte. (siehe Anlagen).Danach ließ sich das Gerät abgleichen und erfreut mich mit einem für einen Zweikreiser ohne Rückkopplung recht guten Empfang

Attachments

 
Nora; Berlin: Aida W322L
End of forum contributions about this model

  
rmXorg