radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Largo 1253 Nußbaum hell matt

Largo 1253; Telefunken (ID = 76046) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76048) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76049) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76054) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76051) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76053) Radio
 
Largo 1253; Telefunken (ID = 76977) Radio
Largo 1253; Telefunken (ID = 210670) Radio Largo 1253; Telefunken (ID = 305551) Radio
Largo 1253; Telefunken (ID = 305552) Radio Largo 1253; Telefunken (ID = 2047067) Radio
Largo 1253; Telefunken (ID = 13643) Radio Largo 1253; Telefunken (ID = 305550) Radio
Largo 1253; Telefunken (ID = 422702) Radio Largo 1253; Telefunken (ID = 422704) Radio
Largo 1253; Telefunken (ID = 422706) Radio Largo 1253; Telefunken (ID = 422708) Radio
Use red slider bar for more.
Largo 1253; Telefunken (ID = 210670) Radio
Telefunken: Largo 1253 [Radio] ID = 210670 933x683
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Largo 1253 Nußbaum hell matt, Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
Year: 1961–1963 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 5: ECC85 ECH81 EBF89 ECL86 EM84
Semiconductors (the count is only for transistors) B250C75 OA172 OA172
Main principle Superheterodyne (common); ZF/IF 460/10700 kHz
Tuned circuits 6 AM circuit(s)     10 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 220; 240 Volt
Loudspeaker 3 Loudspeakers
Power out 3.5 W (unknown quality)
from Radiomuseum.org Model: Largo 1253 [Nußbaum hell matt] - Telefunken Deutschland TFK,
Material Wooden case
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 515 x 310 x 230 mm / 20.3 x 12.2 x 9.1 inch
Notes

In einem Prospekt, enthaltend den Telefunken Largo 1253 (6 Röhren + 2 Ge-Diode), erwähnt Telefunken je eine Röhre zu viel - wahrscheinlich rechnet man den Netzgleichrichter B250C75 dazu.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 7.8 kg / 17 lb 2.9 oz (17.181 lb)
Price in first year of sale 349.00 DM
External source of data Erb
Source of data HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1961/62
Literature/Schematics (1) -- Original-techn. papers.


All listed radios etc. from Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
Here you find 3449 models, 3033 with images and 2025 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Telefunken: Largo 1253
Threads: 2 | Posts: 10
Hits: 2361     Replies: 4
telefunken: 1253; Largo
Thorsten Luther
06.Nov.07
  1

Ich habe ein Largo 1253, dass nach erfolgreicher Kondensator-/Gleichrichter-Kur wieder super läuft. Nur KW geht nicht, es knackt nichts, kein Empfang, absolut ruhig. Den Wahlbereichsschalter und die Röhren kann ich als Fehlerquelle ausschließen. Hat jemand eine Idee, wo ich zuerst nach dem Fehler suchen könnte?

Bernhard Nagel
06.Nov.07
  2
Hallo Herr Luther,

zunächst: Haben Sie eine externe Antenne angeschlossen? Welche Stellung hat der Antennen-Wahlschalter? Wird der UKW-Anschluß für AM mitbenutzt? Falls das alles stimmt, kommt nun die

Grundprüfung: Stimmen Sie das Radio im KW-Bereich auf ca. 6 MHz (49m Band) ab. Bringen Sie ein weiteres Radio (am besten Koffer-Gerät oder kleiner analoger Weltempänger) mit KW- Bereich in die Nähe der Oszillator-Spule und stimmen dieses Gerät ca. 500Khz (genau: Um den Betrag der AM-ZF von 460kHz) höher ab. Beim Durchdrehen der Abstimmung des Hilfs-Radios sollte die Oszillator-Schwingung des Largo nachweisbar sein.
Gegenkontrolle: Falls die Schwingung (nicht modulierter Träger) vorhanden ist, probehalber den Largo etwas verstimmen. Das Signal im Hilfsradio sollte entsprechend verschwinden.

Falls die Oszillator-Schwingung nicht nachweisbar ist, sollten Sie trotz der Annahme eines intakten Wellenschalters die entsprechenden Kontakte für den KW-Oszillator prüfen. Es sind dies Ka 9-10-11 und Kb 11-12. Bitte die Spule KO und KO SpII auf abgerissene Drahtenden sichtprüfen. Letztendlich kann  der Trimm-Kondensator KC II einen Schluß haben.
Viel Glück bei der Fehlersuche, bitte berichten Sie vom Ergebnis.

Grüße,
Bernhard Nagel

Thorsten Luther
08.Nov.07
  3

Hallo Herr Nagel,

antennentechnisch ist alles okay!

Bezgl. der Abstimmung fehlen mir die technischen Möglichkeiten noch die Kenntnisse. Ich bin ein "Hobbybastler", aber mit der Abstimmung habe ich es gar nicht...

Ich werde mein bestes geben.

Bernhard Nagel
08.Nov.07
  4
Hallo Herr Luther,

..mit "Abstimmung" meinte ich, die Senderwahl/Sendereinstellung des Radios betätigen.

Wie sind denn Ihre Vorkenntnisse, was Reparaturen an Röhrenradios betrifft?
In Ihrem ersten Post schrieben Sie:

"Den Wahlbereichsschalter und die Röhren kann ich als Fehlerquelle ausschliessen."

So ging ich davon aus, das diese Dinge geprüft und damit als Fehlerfrei zu verstehen seien.

Versuchen Sie also bitte, die Funktion des Oszillators (das ist im Prinzip ein kleiner HF-Generator, also ein schwacher Sender) vom Telefunken Largo im KW-Bereich nachzuweisen. Da jede generierte Schwingung in diesem Frequenzbereich zumindest im Nahbereich des Schwingkreises nachweisbar ist, sollten Sie als als zunächst einfaches Hilfsmittel ein zweites Radio als "Detektor" (Entdecker, im Sinne von [lat.]detectare = aufdecken, aufspüren) einsetzen. Dazu muß die Empfangsantenne dieses 2. Gerätes auf 10...20cm Abstand von der KW-Oszillatorspule positioniert werden. Da die Oszillatorfrequenz des Largos um den Betrag der Zwischenfrequenz (hier: 460kHz) über der Empfangsfequenz liegt, muß das "Aufspürradio" auf diese Empfangsfrequenz eingestellt werden.

Beispiel: Am "Largo" sei 6MHz (ca. das untere Ende des 49m-Bands) auf der Skala eingestellt. Das Hilfsradio muß dann auf ca. 6,460 MHz abgestimmt werden, dazu eignet sich am besten ein analoges, also stetig abstimmbares, Radio. Beim Durchstimmen in diesem Bereich sollte dann eine nicht modulierterte Schwingung empfangbar sein. Dazu das Hilfsgerät etwas lauter stellen, damit der Übergang vom Empfangsrauschen zur richtigen Abstimmung hörbar wird.

Ich hoffe, die Methode der Funktionsüberprüfung eines Oszillators damit verständlich gemacht zu haben.

Hier noch ein sehr hilfreicher Link aus unserem Forum, der sich ebenfalls zum Oszillator-Testen empfiehlt.

Viele Grüße und Erfolg,
Bernhard Nagel

Thorsten Luther
07.Feb.08
  5

Hallo Herr Nagel,

wie schon gesagt, ich bin eher Hobbyelektroniker. Kondensatoren, Elkos, Gleichrichter etc. sind kein Problem für mich. Mechanik eigentlich auch nicht, wenn es nicht zu kompliziert wird. Mit dem Wahlbereichsschalter meinte ich, dass er mechanisch i.O. ist und elektisch auch schalten sollte.

Leider habe ich das Gerät nicht mehr, so dass ich die "KW" nicht wieder aktivieren kann.

Da ich aber noch die ein oder andere "Bella Luxus" mit ähnlichem Problem hier habe, werde ich mich demnächst daran machen.

Thorsten Luther

 

 
Hits: 6605     Replies: 4
UKW verzerrt / verstimmt
Raoul Tholl
03.Oct.07
  1

Im Forum habe ich etliche Beiträge zum (auch mir bestens bekannten) Thema "UKW bleibt stumm" gelesen, jedoch folgendes Problem habe ich nirgendwo gefunden.

Ich habe an einem Radiogerät (Telefunken Largo 1253 , jedoch für meine Frage unwichtig!) das Problem, dass UKW verzerrt/verrauscht ist, d.h. :

- dort wo der Sender laut mag. Band am "besten" wäre, bricht der Empfang jedoch nahezu zusammen

- etwas "daneben" ist der Empfang wieder besser, jedoch verrauscht

- das Problem ist am geringsten bei tiefen Frequenzen (87,5 - 90) , ab ca. 98 MHz quasi kein brauchbarer Empfang möglich

- das Gerät hat außerdem Probleme mit der Trennschärfe (wenn viele Sender nebeneianderliegen)

- AM (KW, MW, LW) funktionieren einwandfrei.

- Das Gerät ist restauriert (Kondensatoren, außer im HF Teil) getauscht

- Röhren selbstverständlich getestet bzw getauscht

 

Wer weiss Rat bzw kann mir einen Tipp geben, wo mit der Fehlersuche am besten begonnen werden sollte?  Oder bleibt mir nur noch der komplette Austausch des UKW Kästchens?

Besten Dank schon im Voraus!

Beitrag zum Modell verschoben.
Bitte immer vom Modell aus posten, damit man nicht erst auf Modellsuche gehen muß, wenn man Ihnen helfen will. Außerdem bleiben die Beiträge dann immer beim Modell und verschwinden nicht unter vielen anderen.
MfG. Wolfgang Bauer

Ernst Erb
03.Oct.07
  2

Es ist erfreulich, dass ein Moderator sich so schnell über das Thema Gedanken gemacht und den Beitrag auf das Modell verschoben hat. Da kommt sicher Hilfe ...

Auf dem Board "Allgemein" wäre der Beitrag sehr rasch ins "Nirwana" verschwunden und nur per Zufall mittels SEARCH wieder auffindbar - nun ist er aber ZUSAETZLICH beim Modell abrufbar. Offensichtlich gibt es noch zahlreiche MItglieder, die mehrjährig bei uns sind, die das aber immer noch nicht so sehen. Darum bringe ich diesen Kommentar, denn ich musste mich für Herrn Bauer einsetzen.

Die wichtigste sachliche Erkenntnis ist hier:
Dieser Fehler hat eher selten mit dem UKW-Tuner zu tun (im Gegensatz zu stumm), sondern liegt wohl eher am folgenden Signalweg (UKW-ZF) - solange er von AM getrennt ist.

Ein grundsätzlicher Beitrag zu einem solchen Thema hätte sowieso nichts im "Allgemein" zu suchen. Schon eher unter Texte Board "Radioreparatur innen allgemein" - oder wenn nicht "Buch-würdig", dann im Forum im Board "Fehlersuche". Bei beiden Fällen würde das aber ein Wissender und nicht ein Fragender posten, sonst haben wir schnell zu viel spezifische Texte, statt prägnante Erklärungen. Schliesslich läuft das hier eher unter Reparaturhilfe zu einem Modell - auch wenn ganz allgemein gefragt, weil die möglichen Fälle sehr verschieden sein können - hier aber schon einige spezifische Bedingungen genannt sind.

Nachtrag:
Noch schlimmer wäre der Post im "Talk", weil er nämlich so aussehen könnte. In diesem Fall (in Englisch) haben wir das belassen, weil das Konzentrat darauf schliesslich auf das Modell kommen soll - und das in Rot (nachträglich auf meinen Wunsch hin) zu oberst auch so steht. Der Thread ist immerhin auf 73 posts angeschwollen - und man "rätselt" weiter ... Zum Glück kommt das in Deutsch nicht mehr vor, denn die Redakteure (Fachleute, Erfahrung etc.) sollten da gar nicht antworten, weil das so nicht zielführend sein kann.

Hans M. Knoll
03.Oct.07
  3 Hallo Herr Tholl.

Sie haben sich zwar bemueht ein umfassendes Bild des Fehlers zu geben, was aber noch einige Diagnosen zulaesst.

Man weis noch nicht, welche Antenne legen Sie ans Geraet. Das ist deshalb wichtig zu wissen, weil damit geklaert wird, kommen Signale aus dem Aufbau in die eingebaute Antenne und damit wieder als Rueckkopplung ins Radio, oder sind es hohe Pegel (Trennschaerfe) aus dem Kabelnetz.

Als erste Diagnose ist zu sagen: es ein typischer Fall eines defekten weil, ausgetrockneten, Ratio-Elko, in Ihrem Fall der C 308 = 2,2 uF.
Loeten Sie deshalb einen 2,2 uF 35 oder besser 63V Elko dazu parallel. Polung beachten, plus an Masse!

Wenn das nichts bringt, mit einem Voltmeter Ri =1 Meg oder mehr, im Bereich – 30 oder 50Volt an genau diesem Elko C 308 bei Empfang eines Senders die Spannung messen.
Das werden so 25 bis 30 Volt sein. Dann unter Vorschaltung eines 100Kohm Widerstandes an der Kabelspitze, (das ist notwendig, dass keine HF mit der Messleitung verschleppt wird) an den Punkt 1 am Filter gehen, wo C307 und C 306 angeschlossen sind und dort wieder die negative Spannung gegen Masse messen, es muessen bei richtiger Abstimmung 50% der Spannung vom Elko C 308 zu messen sein.

Das soll es mal sein, geben Sie dann Ihre Ergebnisse hier an.

Gruss Hans M. Knoll
Raoul Tholl
08.Oct.07
  4

Hallo Herr Knoll,

 

zunächst möchte ich Ihnen für Ihre Antwort danken (und übrigens auch Herrn W. Bauer , der mir per E-Mail geholfen hat)

Zu Ihren Fragen:

> welche Antenne legen Sie ans Geraet

Ich hatte sowohl die geräte-interne Dipolantenne, als auch das Kabelnetz angeschlossen.

1. Mit der Geräteantenne waren die Sender verzerrt. Dort wo sie  laut mag. Band "scharf" sein sollten, brach der Empfang zusammen

2. Beim Kabelnetz waren dieselben Probleme, plus mangelnde Trennschärfe vorhanden

 

>Loeten Sie deshalb einen 2,2 uF 35 oder besser 63V Elko dazu parallel

Sämtliche Elko's sind von vornherein augestauscht worden.

 Ich werde den betroffenen Elko nochmals nachmessen bzw austauschen - und dann die von Ihnen vorgeschlagenen Messungen durchführen. Sobald ich näheres weiss, gebe ich Bescheid

 

Danke nochmals!

 

R.Tholl

Raoul Tholl
11.Oct.07
  5

Hallo,

Ob  nun tatsächlich beim angesprochenen Telefunken Largo 1253 der Ratio-elko der Auslöser des UKW Übels gewesen ist, werde ich leider nicht mehr herausfinden.

So unglaublich es klingen mag: Ich hatte dem Besitzer, einem Kollegen  von mir, das Gerät schon zurückgegeben, als der Hilfe-tipp von Herrn Bauer, sowie Herrn Knoll kam. Darauf hin bat ich den Kollegen, mir das Gerät zurückgegeben. Er stellte mir das Gerät - gut getarnt - vor seine Garagentür, da er gleich wieder losmusste.   10 Minuten später fand ich nur noch die leere Tarn-verpackung vor-  das Gerät war  entwendet worden - dies war am Montag nachmittag. Zunächst dachten wir an einen bösen Scherz, aber bis heute ist es nicht mehr aufgetaucht - leider.

Dennoch, um wenigstens einen Teilerfolg melden zu können.

Als Ersatz für sein verlorengegangenes Gerät habe ich dem Kollegen ein Gerät aus meiner "Reserve" geschenkt, den Rhythmus S1264 . Dies ist der "große Bruder" vom Largo und daher vom Aufbau her fast gleich, der Ratioelko an derselben Stelle mit demselben Wert.  

Bei der Restauration hat ein Test ganz klar ergeben: Alter Ratioelko (gemessener Wert 3,8 uF anstelle 2,2) = schlechter UKW Empfang (nicht deutlich) . Mit neuem Elko (2,2 uF/100V) astreiner UKW Empfang

Also nochmals: Besten Dank für die Hilfe, auch wenn sie beim Largo leider nicht mehr zur Anwendung gekommen ist.

 

 

 
Telefunken: Largo 1253
End of forum contributions about this model

  
rmXorg