radiomuseum.org

 
  La calificación total del hilo muestra la de la mejor respuesta. ¿Ha votado por este hilo?

TeKaDe Defekte VT139 ersetzen mit z.T. Originalteilen

Moderadores:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Por favor haga click en la caja azul de información para leer más acerca de esta página.
Foro » Válvulas / Tubos - Semiconductores » TUBOS / SEMICONDUCTORES en RADIOMUSEUM » TeKaDe Defekte VT139 ersetzen mit z.T. Originalteilen
           
Ralf Keil
 
 
D  Artículos: 544
Esquemas: 5
Fotos: 98
02.Jan.20 22:54
 
Agradecimientos totales: 2
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   1

Vorab: Es ist sehr viel Arbeit und man muss sehr sorgfältig arbeiten damit es klappt.

Ausgangspunkt war eine perfekt erhaltene aber bei der Prüfung mit RP270 zu Bruch gegangene VT139.

Die Prüfung des ersten Systems funktionierte problemlos, sehr gute Emission. Beim zweiten System war bei der Schlußprüfung alles ok. Dann der Emissionstest. Kurz ok, dann Emission 0mA. Was war passiert ?

Der Heizfaden ist oben mit einer recht dünnen Spannfeder aufgehangen. Ich kann es nur so erklären das es plötzlich einen Kurzschluss Gitter/Heizung durch Heizfadendehnung gegeben hat. So hatte der Quetschfuß durch die Wärmeentwicklung einen Riss bekommen und das Vakuum war hin. Die Durchführung ist hier noch aus dünnstem Platindraht. Die Elektroden der VT139 sind recht fragil aufgebaut und manchmal gefährlich nahe beieinander. So kann es durch geringe Wegänderungen schon zum Kurzschluss kommen. Schade bei einer so seltenen Röhre, allerdings wurde sie zusammen mit einer voll intakten VT126 gekauft. Der Gesamtpreis für Beide war der einer VT126, also zumindest finanziell kein Reinfall, allerdings auch kein Schnäppchen mehr.

Die Röhre lag nun schon 3 Jahre zum Wiederverkauf als Display-Tube im Karton bis ich beschloss sie in Funktion zu bringen. Zum Schonen der intakten Originale aber es ist auch meine Röhre mir der am besten erhaltenen Beschriftung. Es ist hier am Kolben das Abziehbild aus späterer Fertigung aufgebracht.

Also Röhre am Quetschfuss mit Sandpapier aufgeschliffen, eine langwierige Arbeit und der schwierigste Teil. Wird es Risse geben , hält der Kolben ? Ja er hat gehalten. Man merkt immer an einer Stelle wenn man soweit ist. Dass Glas ist dann an einer Stelle durchbrochen und man versucht mit dem Fingernagel rundherum das nun hauchdünne Glas zu durchstoßen. Aüßerste Vorsicht ist angezeigt, lieber noch ein bisschen schleifen usw.

Danach Quetschfuß herausgezogen und Gitterstäbe abgekniffen, die kann man leider nicht erhalten. Neue 6286 Miniaturröhren an das alte Drahtgestell gelötet, Lupe ! Die Anschlußdrähte zum Sockel haben bis auf einen alle überlebt ! Sie müssen aber verlängert werden. Farbige Klingeldrähte angelötet, Schrumpfschlauch drüber.

Zwischen die Anschlüsse der Heizung kamen noch 2 Widerstände 4,7 Ohm in Heizung + und 3,9 Ohm in Heizung -. So hat man bei 4Volt angelegter Heizspannung ziemlich genau 1,25V an den Röhren. Den Rest macht der Heizwiderstand im Gerät. Heizungen sind parallel, wie im Original.

Jetzt Durgangsprüfung, es kann schnell mal ein Draht an Quetschfuß brechen. Diesmal ging alles glatt.

Dann Quetschfuß mit Vorsicht in den Sockel gedrückt und mit einer schnell härtenden Knetmasse befestigt, sofort danach muß auch der Glaskolben mit eingedrückt werden damit er später noch passt. Hat man die Masse mit dem Kolben geformt wird er wieder entnommen. Er wird später mit Doppelklebeband im Sockel ein wenig befestigt. So kommt man zur hoffentlich nicht nötigen Reparatur wieder heran.

Funktionstest in einem Kramolin RDV45, alles ok.

So kann die Röhre wieder verwendet werden, sie hat die Tortur "überlebt". Der einzige Wermutstropfen ist das die Röhren nicht so schön glühen, das ist nur bei völliger Dunkelheit schwach zu erkennen.

Als nunmehr Repro-Röhre wird sie hier verwendet.

Queschfuß und Kolben getrennt:

 

Die 6286 passt genau in die Anodenbleche :

Ralf Keil

 

Die Einzelteile mit den schon eingelöteten Miniaturröhren, die Gitter mussten weichen:

 

Quetschfuß mit Knetmasse befestigt, auch die Kabel sind so fixiert:

 

Detail Quetschfuß:

 

Fertig:

 

 

 

 

 

 

Este artículo fue corregido 03.Jan.20 11:03 por Ralf Keil .

Ralf Keil
 
 
D  Artículos: 544
Esquemas: 5
Fotos: 98
04.Jan.20 15:56

Agradecimientos totales: 2
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   2

Hier noch ein Beispiel einer originalen VT139. Diese funktioniert zwar einwandfrei, allerdings könnte jede Bewegung einen Defekt nach sich ziehen. Der Heizfaden hängt hier gar nicht über der Spannfeder und tänzelt bei der geringsten Erschütterung.  Man erkennt auch das er durchgebogen ist. Das Bild gibt ein Beispiel wie die Röhre kaputt gehen konnte.

Este artículo fue corregido 04.Jan.20 18:21 por Ralf Keil .

  
rmXorg