radiomuseum.org

Dr. Fix GmbH mit Dauerdetektor

Modérateurs:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Histoire des fabricants /marques » FABRICANTS / MARQUES dans les Musées de Radio » Dr. Fix GmbH mit Dauerdetektor
           
Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Conseiller
D  Articles: 1842
Schémas: 2733
Images: 4279
04.Dec.19 17:53

Remerciements: 1
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

In der "Funk-Woche" 1926, Nr. 28 habe ich eine Anzeige entdeckt von einer mir bisher unbekannten Firma

Dr. Fix GmbH,  Berlin W57.

Sie bewirbt einen                  Dauerdetektor "Chemophon"

von dem ich auch bisher noch nichts gehört und gelesen habe. 

Wer weiß etwas hierzu, bevor ich die Firma mit diesem Modell anlege?

Wolfgang Eckardt

Cet article a été édité 04.Dec.19 17:54 par Wolfgang Eckardt .

Dieser Frage-Post (oder -Thread) wurde wegen Nichtbeantwortung automatisch verschoben, weil im "Talk" die Chance auf eine Antwort wesentlich höher ist als im ursprünglichen Board.
verschoben von Board »* TALK - visible for members only« am 10.12.2019 17:53:29 von automatically 
Achim Dassow
 
Rédacteur
CH  Articles: 70
Schémas: 3
Images: 41
22.May.20 17:55

Remerciements: 1
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   2

Hallo Herr Eckardt,

nachdem ich mich daran erinnerte, dass ich schon einmal in einer Fachzeitschrift ewas von einer "Elektrolytischen Gleichrichtung" gelesen hatte (leider weiss ich nicht mehr wo), hatte ich den passenden Suchbegriff und siehe da:
Im Wikipedia findet sich diese Aussage "Zwei in einen Elektrolyten getauchte Elektroden können gleichrichterähnliche Eigenschaften aufweisen. Eine Elektrode muss dazu aus einem Edelmetall, zum Beispiel Platin, bestehen, die andere aus einem Metall, das durch anodische Oxidation eine dicke Oxidschicht bildet, wie Niob. Bei dieser Anordnung kann nur Strom fließen, wenn das anodisch oxidierbare Metall als Kathode fungiert. Diese Gleichrichter werden auch als Nassgleichrichter oder als elektrolytische Gleichrichter bezeichnet".
Damit dürfte klar sein, dass so etwas tatsächlich als Detektor verwendet wurde.
Ich gehe davon aus, dass sich in diesem Metallbehälter (oder ist es ein anderes, nichtmetallisches Material?) ein Elektrolyt befindet (oder befand) plus eine bzw. zwei Elektroden.
Ich hoffe, diese Antwort hilft Ihnen.

Liebe Grüsse

Achim

Cet article a été édité 22.May.20 17:57 par Achim Dassow .

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Conseiller
D  Articles: 1842
Schémas: 2733
Images: 4279
24.May.20 10:23

Remerciements: 1
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   3

Hallo Herr Dassow,

vielen Dank für Ihre Antwort. Das ist ja doch ein Hinweis auf diese Art von                                                                     Empfangsgleichrichter, die wahrscheinlich  funktioniert haben muss. Aber mit welchem Resutat....?

Dieses als "Dauerdetektor" angepriesene Produkt scheint aber doch keine so tolle Erfindung gewesen zu sein, auf das sich die Massen der Bastler stürzten, weil die Stocherei am Kristall doch nervte. Man findet später nichts mehr über seine eventuelle "hervorragende" Eignung. Man zog doch den einfachen Bleiglanz-Kristalldetektor vor.....

Ich werde aber diese Firma neu anlegen mit ihrem Produkt, damit sie in den Daten von RM.org nicht untergeht.

Nochmals besten Dank und beste Hobbygrüße

Wolfgang Eckardt

  
rmXorg