radiomuseum.org
 

Heliogen 90 Jahre Firmengeschichte

Moderatoren:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Eilert Menke Dietmar Rudolph † 6.1.22 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Marken- und Firmengeschichten » RADIOFIRMEN / MARKEN im RADIO-MUSEUM » Heliogen 90 Jahre Firmengeschichte
           
Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Ratsmitglied
D  Beiträge: 1869
Schema: 2788
Bilder: 4342
06.Jul.09 12:28

Anzahl Danke: 3
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Für Interessenten von Firmengeschichten möchte ich auf eine
Chronik der Firma "Heliogen"
hinweisen, die aus Anlass des 90-jährigen Betriebsjubiläums entstand. Auf der Ausstellung in Bad Blankenburg /Thür. wurde sie vorgestellt und konnte von den Besuchern ausführlich betrachtet werden. (Siehe auch diesen Thread.)

Solche ausführlichen Betriebs-Chroniken sind leider sehr selten zu finden, da das Material entweder aus scheinbar mangelndem Interesse oder einfach aus Unkenntnis des Sachverhaltes "entsorgt" wurde. (Betrifft leider zahlreiche VEB!!)
Diese vorliegende Chronik führt von der Firmengründung 1919 über die Nachkriegszeit, in der der Betrieb sich als VEB Antennenwerke Bad Blankenburg  einen guten Namen machte, bis in die 1990er Jahre.

Autor dieser Chronik ist Herr Dipl.-Ing. Taubert, der bis 1990 elf Jahre als Fachdirektor im VEB Antennenwerke tätig war. Er war auch der Initiator und Organisator der im Juni gelaufenen Ausstellung.

In der Bad Blankenburger Heimatzeitung "Greifenstein-Bote" (nach der dortigen "Burg Greifenstein" benannt) findet man zur Zeit die ersten zwei Teile dieser Chronik, die in den nächsten Nummern fortgesetzt wird.

Rufen Sie bitte einfach den Link auf       >w_w.greifenstein-freunde.de<      und danach in dem Fenster   "Greifenstein-Bote".    Dann erscheinen die einzelnen Nummern der Zeitschrift als *.pdf-Datei zum herunterladen.
Start ist in der März-Nummer (Nr. 14) von 2009 (zwei Seiten), Teil 2 in der Juni-Ausgabe Nr. 15 (2 ½ Seiten). Die weiteren Teile folgen dann entsprechend.

Viel Freude beim Lesen dieser interessanten bebilderten Chronik wünscht

Wolfgang Eckardt

Dieser Beitrag wurde am 26.Nov.09 17:53 von Wolfgang Eckardt editiert.

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Ratsmitglied
D  Beiträge: 1869
Schema: 2788
Bilder: 4342
04.Aug.09 09:23

Anzahl Danke: 6
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   2

Anlässlich der in diesem Thread beschriebenen Ausstellung, bekam ich auch ein Originalschreiben  zum Lesen, das auf erschreckende Art den Werdegang des Hermann Pawlik und seines Betriebes nach 1945 aufzeigt.

Am 13. August 1945 wird Hermann Pawlik durch die Sowjetische Militäradministration Thüringens (SMATh) verhaftet.  Am 3. Oktober 1945 wird die Firma beschlagnahmt, ein Treuhänder sowie ein Betriebsleiter werden eingesetzt. Die Firma nennt sich nun

HELIOGEN
ELEKTROTECHNISCHE FABRIK
der Staatlichen A.G.-"Kabel"
Bad Blanklenburg, Thür. W.

Sie steht also unter sowjetischer Aufsicht. Sie poduziert Ende 1945 mit 140 Beschäftigten neben "Nachkriegs-Notartikeln" hauptsächlich Telefontechnik als Reparationsleistungen für die Besatzungsmacht Sowjetunion. 

Das Beeindruckendste für mich ist aber dieses Originalschreiben des damaligen Bürgermeisters, der am 12. Oktober 1945 auf seiner alten Schreibmaschine mit verschmutzten Typen einen Vollzugsbericht der Beschlagnahme an den Landrat tippt ..... 
>> siehe Anlage, ein OCR-Scan des nur schwer lesbaren Originaltextes.

Hermann Pawlik wird noch im gleichen Jahr ein Opfer der Besatzerwillkür.

Wolfgang Eckardt

Edit: Schreibfehler korrigiert.

Anlagen:

Dieser Beitrag wurde am 06.Aug.09 18:55 von Wolfgang Eckardt editiert.

  
rmXorg