radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

grundig: 3012 (W); Vorbereitung für eine Politur mit Sch

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » grundig: 3012 (W); Vorbereitung für eine Politur mit Sch
           
Martin Renz
Martin Renz
Officer
D  Articles: 694
Schem.: 262
Pict.: 349
23.Nov.06 20:43

Count of Thanks: 44
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Vorbereitung für eine Politur mit Schellack.

Dieses Grundig 3012W aus dem Jahre 1952/53 fand ich bei einer Elektroschrott-Sammelstelle.

jammervoller Zustand

Auf den ersten Blick befand es sich in einem beklagenswerten Zustand, wie dieses Detail zeigt. Völlig zerstörter, zerrissener Lack, verdrecktes Skalenglas, der Zierrahmen fehlte.

Zustand Detail

Bei näherer Betrachtung war dann doch einiges erstaunlich gut erhalten. Der Stoff war ziemlich sauber und intakt, das Furnier unter dem zerrissenen Lack weitgehend unverletzt, die Rückwand war intakt und das Chassis schien weitgehend original und in gutem Zustand. Leider waren schon Röhrenfledderer am Werk und hatten sich der meisten Röhren bemächtigt.

Als Tischler hat mich der äußere Zustand eines Gerätes noch nie erschreckt, und so beschloss ich, das Gerät mitzunehmen.

Das Chassis wurde ausgebaut, die Front herausgenommen und die Lackreste auf ihre Entfernbarkeit untersucht. Dabei erwies sich der miserable Zustand des Lackes als Glücksfall. Er konnte ohne Mühe mit einem einfachen Spachtel vom Furnier herunter geschoben werden.

Lack abkratzen

So war der Lack innerhalb einer halben Stunde ohne Chemie vollständig herunter, bis auf eine Seite, an der einige Reste etwas hartnäckiger waren. Diese konnten mit Aceton oder „Nitro-Verdünnung“ leicht herunter gewaschen werden. Spiritus löste den Lack übrigens nicht an. Dies deutet darauf hin, das es sich um einen einfachen Nitrocelluloselack gehandelt hat, dessen Qualität nicht darauf ausgelegt war, 50 Jahre zu überdauern. Regengüsse auf dem Schrottplatz taten wohl ihr übriges.

Das Furnier war weitgehend unverletzt, nur auf einer Seite waren einige Kratzer zu sehen. Um diese besser herausschleifen zu können, wurde diese Seite mit dem Bügeleisen gedämpft.

Dämpfen mit dem Bügeleisen

Dazu wird ein nasses Tuch aus weißer Baumwolle oder Leinen aufgelegt und das Bügeleisen auf die höchste Stufe gestellt. Durch die Hitze verdampft das Wasser und der Dampf dringt in das Furnier ein. Dabei wird das Holz geschmeidig und die Zellen blähen sich durch den Dampf und die Hitze auf. So können Druckstellen fast vollständig wieder herausgedämpft werden. Zu beachten ist nur, dass das Tuch niemals ganz trocken wird und das Bügeleisen das Holz nicht direkt berührt. Sonst gibt es schnell Brandflecken!

Kratzer können herausgedämpft werden

Anschließend wurde mit feinem Schleifpapier (Körnung 240) die Oberfläche in Furnierrichtung angeschliffen.

Schleifen mit 240er Papier

Dabei wurde eine dünne Farbschicht mit entfernt. Dies kann Wasserbeize oder eher ein dünner Farbnebelauftrag gewesen sein (Patina), der das Gehäuse dunkler macht und vor allem die natürlichen Farbunterschiede des Furniers überdeckt. Leider wird dabei auch die helle Farbe der Adern zum Teil verdeckt und die Lebendigkeit des Holzes abgeschwächt. Ich habe mich daher entschlossen, diese dunkle Tönung nicht wieder herzustellen, sondern die Naturfarbe zu belassen.

Reste von Patina

Das Gehäuse ist mit 2 parallelen Furnieradern aus hellem Ahornholz verziert. Diese sind in Form einer Marketerie in das dunkle Nussbaumfurnier eingelegt. Dies wurde bei der Herstellung vor dem Biegen der Front gemacht, die zum Biegen auf der Rückseite mit etlichen Schlitzen versehen wurde und in einer Pressvorrichtung auf der Innenseite eine zusätzliche Furnierschicht zur Stabilisierung erhielt.

gebogene Tischlerplatte

Ein Bild einer sinngemäßen Spannvorrichtung. Die Zwingen können in der industriellen Produktion durch eine hydraulische Presse oder Druckluftspannvorrichtungen ersetzt werden. Beliebt und wirkungsvoll waren teilweise auch simple Feuerwehrschläuche, die entsprechend fixiert, mit Druckluft befüllt wurden.

Spannvorrichtung

Kleine Schäden im Furnier wurden nun mit schwarzem Hartwachs ausgebessert und die schwarzen Holzteile des Gehäuses mit dünner, schwarzer Lasur auf Lösemittelbasis (Patina) mit einem feinen Pinsel nachgestrichen

Gehäuse, fertig zum Polieren

Nun ist das Gehäuse bereit für eine neue Oberfläche. Die Vorgehensweise wird in einem eigenen Beitrag beschrieben:

„Technik der Politur mit Schellack“.

  
rmXorg