radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

grundig: 6199 Stereo; Steuergerät

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » grundig: 6199 Stereo; Steuergerät
           
Manfred Bauer
 
 
A  Articles: 10
Schem.: 0
Pict.: 4
19.Jun.09 14:14

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Liebe Freunde von alten Radios,

Ich hätte eine Frage zum Gerät. Kann mir jemand weiterhelfen bezüglich des verwendeten Holzes bei der Furnierung? Bei meinem Gerät ist ein größeres Stück Furnier ausgeschlagen, das ich gerne reparieren möchte, allerdings bin ich mir bei der Holzart unschlüssig - anfangs dachte ich es währe Nuß - habe mir amerikanische Nußfurnier gekauft die sieht allerding andes aus, vielleicht ist es europäische Nuß - ich weiß es nicht. Für Infos währe ich dankbar.

Liebe Grüße

Manfred

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 319
Schem.: 17
Pict.: 526
19.Jun.09 20:47

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Bauer,

die verwendete Furnierart/das verwendete Holz  ist nicht allein ausschlaggebend für den späteren Farbton.

Allein schon das oberflächliche Eindringen des Lackes verändert den Farbton gewaltig. Man kann durch Benetzen mit Wasser den späteren Farbton des Stückes erahnen. Völlig sichergehen kann man damit aber nicht.

Viele Furniere wurden vor dem Lackieren gebeizt - evtl. wurde aber auch erst dem Lack entsprechendes Pigmentmaterial beigefügt. Auch ist der Farbton vom jeweiligen Lack und dessen Additiven abhängig. 

Um die Unterschiedlichkeit der oft verschiedenen, aber am selben Apparat verwendeten Furniere aneinander anzugleichen, wurden diese in einem Zug gebeizt und lackiert. Das nachträgliche 'Anstückeln' wird daher wohl kaum unsichtbar bleiben.

Herr Renz hat und andere Radiofreunde haben über die Restauration von Holzgehäusen wunderbare Beiträge geschrieben, über Search werden Sie einiges zu diesem Thema finden.

Viel Erfolg!

R. Latzel

This article was edited 19.Jun.09 20:50 by Robert Latzel .

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
 
D  Articles: 2334
Schem.: 700
Pict.: 3655
19.Jun.09 21:11

Count of Thanks: 8
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

findet man z.B. hier

Manfred Bauer
 
 
A  Articles: 10
Schem.: 0
Pict.: 4
21.Jun.09 20:05

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4
? Lack 

Danke schön für die Tips und Hinweise. Besonderen Dank an Hr. Konrad Birkner für die Mühe mir den Link berreitzustellen. Nach dem dirkekten Vergleich am Gerät mit europäischer Nußfurnier kommt dies dem Holz schon sehr nahe -werde die Reparatur mit europäischer Nuß durchführen. Hätte da noch eine Frage - die Oberfläche bei meinem Gerät ist hoch glänzend wie auf den Fotos beim Modell - handelt es sich hierbei um Schellack?

Schöne Grüße / Manfred

 

Konrad Birkner † 12.08.2014
Konrad Birkner † 12.08.2014
 
D  Articles: 2334
Schem.: 700
Pict.: 3655
21.Jun.09 20:50

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5
Lack 

Schellack dürfte schon aus preislichen Gründen (teure Verarbeitung nach dem Krieg kaum mehr verwendet worden sein.

Nein, das ist wohl ein Polyesterlack. Der brachte solchen Hochglanz.

mfG
KoBi

Robert Latzel
Robert Latzel
Editor
D  Articles: 319
Schem.: 17
Pict.: 526
22.Jun.09 09:31

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   6

Hallo,

ich stimme Hr. Birkner zu - Polyesterlacke waren zu dieser Zeit sehr häufig im Einsatz. Leider sind sie im Laufe der Zeit oft rissig geworden.

Die Alterung/Versprödung dieses Lackes wird vor allem durch die hohe eigene Oberflächenspannung enorm begünstigt.
Sonneneinstrahlung, trockene Luft, hohe Feuchtigkeit des Holzes (auf der Gegenseite ist es meist unbehandelt, da sie sich meist im nicht sichtbaren Innenbereich des Apparates befindet), Entweichen des noch im Lack befindlichen Weichmachers, Reaktionen mit Leimausgasungen (Sperrholz, Furnierleim) bereiten zusätzliche Probleme - die Letzteren auch in Reaktion mit neu aufgebrachten Lacken heutiger Zeit...

R. Latzel

This article was edited 22.Jun.09 09:33 by Robert Latzel .

  
rmXorg