radiomuseum.org

Kapsch Firmengeschichte

Moderadores:
Jürgen Stichling Ernst Erb Vincent de Franco Bernhard Nagel Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Eilert Menke Dietmar Rudolph 
 
Por favor haga click en la caja azul de información para leer más acerca de esta página.
Foro » Historia de fabricantes de Radios » RADIOFIRMEN / MARKEN im RADIO-MUSEUM » Kapsch Firmengeschichte
           
Gerhard Heigl
Gerhard Heigl
Redactor
A  Artículos: 925
Esquemas: 747
Fotos: 1345
26.Jul.05 15:14

Agradecimientos totales: 8
Respuesta  |  Usted no ha entrado su «login».(Invitado)   1

Kapsch Firmengeschichte
Auszug aus der Zeittafel

 

 1881, 
l.12.

Inbetriebnahme der ersten Telefonzentrale

Öster­reichs durch die Wiener Privat

Telegrafen Gesell­schaft mit zunächst 154 Teilnehmern

1930:

Kapsch stellt das Fernsehen in Osterreich auf der

Wiener Messe vor. Beschäftigung von 250 Personen

 1886:

Einführung der Telefonie in Osterreich

1932:

Vollautomatisierung des Telefonnetzes

 1887:

Das Telefon wurde durch eine Verordnung des

Han­delsministeriums als öffentliches Kommunikations­mittel anerkannt und dem Telegrafen gleichgestellt.

1936:

Ausbau des Werks 2 zur Lehrbachgasse

1936, ab 6. 2.

Neben der Firmenmarke ist die Wortmarke "Star"

die am längsten geschützte Wortmarke

 1892,
31. 10.

Kapsch als Einzelunternemen im 7. Wiener ­

Gemeindebezirk, Schottenfeldgasse 53, durch Johann Kapsch gegründet

1937:

Telefonteilnehmerstand von 135.000 (Anschlüsse)

in Österreich

 1894:

Verstaatlichung aller privaten Telefonnetze

1939:

Gesamtausbau in der Wagenseilgasse; Ausweitung

des Beschäftigungsstandes auf fast 400 Personen

 1904, 3. 6.:

Erweiterung des Einzelunternehmens zu einer OHG "Kapsch & Söhne"

Jahre bis 1945:

Beschäftigungsstand von Kapsch erreichte

Höchst­stand von 3000 Arbeitern und Angestellten

 1912:

Einzug in das Werk 1 am Johann-Hoffmann-Platz 9 im 12. Wiener Gemeindebezirk (Fabriks- und Ver­ waltungsgebäude)

1945, 21. 2.

Drei Fünftel der Anlagen wurden durch

Sprengbom­ben und ausbrechende Brände völlig vernichtet

 

 1916, 18. 8.

Eintragung in das Handelsregister Wien als Tele­

phon- und Telegraphen-Fabriks-Aktiengesellschaft

Kapsch & Söhne in Wien

1946:

Verstärkte Auftragsvergabe der Post an Kapsch zur

Wiederherstellung von automatischen Zentralen

und der Lieferung von Fernsprechapparaten

 nach 1918:

Produkterweiterung mit der Aufnahme der Fertigung

von Kondensatoren, Zinntuben und Trockenbatte­rien

ab 1950:

Gründung von Niederlassungen in den

Bundeslän­dern, Fertigung von Transistor-Portables

 1921, 28. 9.

Todestag von Johann Kapsch

1953:

Übernahme der Generalvertretung der

AEG-Tele­funken/Übertragungstechnik als Produktionsschwer­punkt

 1923

Einstieg in die Radiofertigung

1955:

Kapsch als eines der ersten Unternehmen bei der

Einführung des Fernsehens in Osterreich mit selbst­

entwickelten und -produzierten S/W-Geräten beteiligt.­

1958:

Bauliche Aufstockung des Werkes 2

1960:

Kauf des Werkes 3 für den Batterie- und

Elementenbau ­

 1924:

Fertigung wird in das Werk 2 in die

Kranichberg­gasse verlegt

1961:

Mit 42.700 ausgelieferten Radios erreichte Kapsch

den höchsten Absatz in seiner Unternehmensge­ schichte

 Ende 1924:

Übergang zur Schillingwährung

1966:

Inbetriebnahme des Werkes 4 in Gänserndorf;

Pro­duktion von Tischtelefonen

 

 ca. 1927:

Ing. Josip Sliskovic tritt dem Unternehmen bei

(Pio­nier der Radioentwicklung)

1967, Dez.:

 75jähriges Firmenjubiläum

 1927

Einführung des Millionensystems für die

Telefonteil­nehmer in Österreich

ab 1969:

Mit der im Haus entwickelten OHS-Anlage konnte

eine Nebenstellenanlage des halbelektronischen

Sy­stems angeboten werden

1972:

Elektrolytkondensatoren schieden aus dem

Ferti­gungsprogramm aus

 

 

 

1973:

Einstellung der Radioproduktion; Übergang auf

Handelsware

 

 

  
rmXorg