radiomuseum.org

 

elv: Kondensatorversagen

Moderatori:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Per saperne di più, clicca sul pulsante blu d'aiuto.
Forum » Radio e altri tipi di apparecchi (dalla fisica alle TV) » MODELLI NEL SITO » elv: Kondensatorversagen
           
Klaus Ortwein
Klaus Ortwein
 
D  Articoli: 117
Schemi: 64
Foto: 2593
27.Jun.19 20:49

Nr. ringraziamenti: 4
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   1

Ich habe dieses Gerät in der grauen Ausführung mit grünen Leuchtdioden Mitte 1996 als Bausatz erhalten und seitdem in Betrieb.

In den ersten Monaten gab es viele Probleme mit dem Ladetransistor BUZ272, der etwas grenzwertig hinsichtlich der zulässigen G-S Spannung (max. 20V) betrieben wird und daher häufig mit einem gefährlichen Schluß zwischen D und S ausfiel, was zur Folge hat, daß die volle gleichgerichtete Trafospannung am Akku anliegt.
ELV hat später mit einer Schaltungsänderung (zusätzliche Z-Diode) dafür gesorgt, daß dieser Fehler nicht mehr auftreten kann.
Heutzutage gibt es Ersatztypen für den BUZ272, die eine höhere Spannungsfestigkeit aufweisen.

Vor ein paar Tagen ist dann aber etwas passiert, was mich stark an unsere Röhrentechnik erinnert:
mit lautem Zischen breitete sich weißer, übelst riechender Dunst aus - Stecker raus und draussen geöffnet: der Wima X2-Entstörkondensator ist durchgegangen! Wie Quellen im Internet vermelden das übliche Probleme: Risse im Gehäuse, Feuchtigkeit dringt ein, dann kollabiert der Kondensator.
Ich hätte nur nicht gedacht, daß das mit Markenware aus den 90er auch noch passiert.

Zum Glück ließ sich die Bescherung mit Wattestäbchen, Wasser und zugehaltener Nase beseitigen und die Bohrungen entsprechen den heute üblichen Kondensatoren im Kunststoffgehäuse.
Somit sollte das Gerät fit für weitere 23 Jahre sein.

 

  
rmXorg