radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

RADIOMANN: Biografie zu Dr. h.c. Wilhelm Fröhlich

Moderators:
Ernst Erb Wolfgang Holtmann Otmar Jung 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Papers » Tube Radio kits and kits without tubes » RADIOMANN: Biografie zu Dr. h.c. Wilhelm Fröhlich
           
Paul Gantner
Paul Gantner
 
CH  Articles: 11
Schem.: 0
Pict.: 0
26.Dec.03 13:50

Count of Thanks: 56
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Wilhelm Fröhlich, der Erfinder des "Radiomann", wurde am 21.11.1892 in Buch TG/Schweiz geboren, gestorben ist er am 21.10.1969. Nach seinem Besuch des Lehrer-Seminars in Kreuzlingen am Bodensee war Wilhelm Fröhlich Volksschullehrer von 1911 bis 1914 in Zezikon/TG und dann Sekundarlehrer in Kreuzlingen von 1916 bis 1958. Er unterrichtete in den Fächern Physik, Biologie und Chemie.

Fröhlich vergass auch als Lehrer nicht seine eigene Schulzeit: "Hatte ich doch als Schüler nicht gerastet und geruht, bis ich Versuche, die vielleicht in der Schule gezeigt wurden oder im Lehrbuch erwähnt waren, mit selbst gebastelten und oft sehr primitiven Apparaten selbst ausgeführt hatte", schreibt er rückblickend 1954. Diese Begeisterung wollte Fröhlich auch in die Schule hinüber retten. Er wollte weg von der langjährigen "Kreidephysik" und der "Vorführphysik" hin zur Selbsterfahrung durch die Schüler. Als Lehrer kam er deshalb um 1920 mit dem Franckh-KOSMOS-Verlag (der Lehrmittel lieferte!) in Kontakt. Da war aber guter Rat im wahren Sinn des Wortes teuer, denn ein einziger traditionell eingerichteter Arbeitsplatz kostete beim Lehrmittellieferanten KOSMOS 1400 Mark, also etwa den Jahreslohn eines Arbeiters.

So taten sich Fröhlich und die Stuttgarter zusammen und Fröhlich konnte seinen Plan umsetzen, für den Unterricht Experimentierbaukästen mit möglichst einfachen und sehr vielseitig verwendbaren Bauteilen zu schaffen, um so die Kosten massiv zu senken. Dies nicht zuletzt mit dem Ziel, die finanziellen Möglichkeiten der "Landschulen" zu berücksichtigen. Der Hinweis auf "Landschulen" findet sich oft in den Baukästen der Anfangsjahre.

Erst ab 1930 wurde die Reihe der "grossen" Lehrer-Kästen dann um die bekannten vereinfachten "-männer" ( Schüler-/Privat-Kästen) ergänzt.

1932 erschien Fröhlichs «Kleine Naturlehre für Volksschulen» in der sechsten Auflage. Sie trägt den Untertitel «Physik- und Chemie-Unterricht im Sinne der Arbeitsschule für einfachste Schulverhältnisse unter Benützung der KOSMOS-Baukästen». Fröhlichs Einsatz galt also einem Unterricht, der Abstraktes visualisiert und erfahrbar macht. Er hat für die Entwicklung dieser Baukästen im Jahr 1957 von der Universität Bern den Ehren-Doktortitel (Dr. h.c. Wilhelm Fröhlich) und 1966 die "Wilhelm-Boelsche-Medaille" des KOSMOS-Verlages erhalten.

Die Geschichte der "Radio-Baukästen" und auch der legendären Röhren werden hier in gesonderten Kapiteln betrachtet.

Ergänzungen und Korrekturen nimmt der Autor dankbar entgegen. 

Weitere Beiträge zum Thema 'KOSMOS-Radiomann':

 

Zu den einzelnen Auflagen von 'KOSMOS-Radiomann': Artikel über die Zeit vor Radiomann (bis 1934), Beitrag für Radiomann von 1934 bis 1940 und für Radiomann von 1942 bis 1959.

This article was edited 19.Oct.11 13:48 by Ernst Erb .

  
rmXorg