radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Röhrenadapter für den Gebrauch in RPG 4/3, Verdrahtung

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » Röhrenadapter für den Gebrauch in RPG 4/3, Verdrahtung
           
Ulrich Zimmermann
 
 
D  Articles: 62
Schem.: 24
Pict.: 73
13.Dec.15 13:17

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ich habe ein Funke RPG 4/3.
Damit möchte ich auch Nachkriegsröhren prüfen.
Nach den Anleitungen von Funke aus den Jahren 1950 bis 1955
habe ich die 8-polige Stahlröhrenfassung entfernt
und durch eine 10-polige Stahlröhrenfassung ersetzt.

Ich möchte nicht zusätzliche Fassungen einbauen,
sondern mir zum Prüfen neuerer Röhren Adapter bauen,
die die 10-polige Stahlröhrenfassung benutzen.
Ich habe die nötigen Prüfkarten.

Die nun aufgetretene Frage betrifft die Verdrahtung des 10-polige Stahlröhren-Sockels mit den Röhren-Fassungen, z.B. einer Novalröhren-Fassung.

Um mein Problem zu veranschaulichen blende ich hier ein Bild von 10-polige Stahlröhren und von verschiedenen Novalröhren ein.
Das Bild zeigt die Röhren von unten.
Ich habe das ganze Internet abgesucht,
jedoch zu der Systematik der Verdrahtung keine allgemein gültige Antwort gefunden.
Ich vermute, dass es eine einfache Antwort gibt,
sonst wäre diese Frage sicher schon öfter aufgetaucht.

Wolfgang Eckardt
Wolfgang Eckardt
Officer
D  Articles: 1843
Schem.: 2734
Pict.: 4282
15.Dec.15 17:56

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Herr Zimmermann,

um Novalröhren in den älteren FUNKE-Röhrenprüfgeräten RPG4/3 und W18 prüfen zu können, gibt es von der Firma in den 1950er-Jahren herausgegebene Umbauanleitungen. Ich gehe davon aus, dass Sie die Verdrahtung Ihres RPG4/3 nach diesen Unterlagen umgebaut haben. Dort wird angegeben, dass die neuen Fassungen mit in die Frontplatte eingebaut werden, denn der Platz dafür ist vorhanden.

Offensichtlich wollen Sie diesen Schritt nicht gehen, so dass Sie also entsprechende Adapter brauchen, die einen 10-poligen Stahlröhrensockel und eine Novalröhren-Fassung tragen. Wenn diese vorhanden sind, ist es ja kein Problem, sich drei Stück für alle vorkommenden Novalröhren-Beschaltungen zu bauen. Ansonsten wäre es ja auch möglich, einen Adapter zu bauen, der einen 10-poligen Stahlröhrensockel trägt und drei unterschiedlich beschaltete Novalröhren-Fassungen enthält, ähnlich dieses Funke-Spezial-Adapters  trägt und  

Hier noch einmal ein Auszug aus der Original-Umbauanleitung, Ausgabe 1954:


6. Einbau der Noval-Fassung.  Von innen der Frontplatte werden dann die Anschlüsse im Uhrzeigersinne mit 5, 6, K, H1, H2 1, 2, 3, 4  bezeichnet und sind mit Kontakten gleicher Bezeichnung der Rimlock- und Loctalfassung, die mittlere Rohrniete mit „K“ zu verbinden.

8. Neue Fassungen schalten. Im Schaltplan sind die Kontakte der neu eingebauten Fassungen mit H1, H2, 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 gekennzeichnet.Das heißt, dass selbige Anschlüsse mit den gleichen Kontakten irgend einer anderen Fassung zu verbinden sind. Der Kontakt „6“ ist jedoch nur an den umgebauten Steckschaltern 51 bis 52 vorhanden (siehe Punkt 3. der Umbauanleitung), und zwar ist es da die lange Feder (starker Verbindungsdraht).

10. Einbau der 10-pol-Stahlröhrenfassung.  Die im Prüfgerät befindliche 8-pol-Stahlröhrenfassung wird nach Ablöten aller Anschlüsse herausgenommen und an deren Steile die neue 10-pol-Stahlröhrenfassung eingesetzt. Wichtig dabei ist die gleiche Lage der Führungsrille der neuen gegenüber der alten Fassung. Acht Kontakte der neuen Fassung werden genau wie die Kontakte der herausgenommenen 8-poI-Fassung geschaltet. Einer der neuen mit „K" bezeichneten Kontakte ist mit dem danebenliegenden Kontakt „K“ zu verbinden, der andere Kontakt wird als „6“ geschaltet und ist am zweckmäßigsten mit Kontakt „6“ der am nächsten liegenden Octalfassung zu verbinden (siehe Schaltplan).

(Text aus Original-Umbauanleitung für RPG4/3, Ausgabe 1954/55) 


Wenn Sie diese Verdrahtung erledigt haben, so brauchen Sie nur noch die drei Einzeladapter mit den Novalröhren-Fassungen entsprechend der Verdrahtung anzufertigen - oder ein Adapter, das drei Fassungen enthält.


Ich kann ihnen jetzt nicht exakt sagen, welche der Novalröhren auf welche Adapterfassung dann passen, doch ist auf den Prüfkarten ein Vermerk "Aufsatz" zur Benutzung eine Adapters angegeben (z.B bei ECC84, EM80). Ein Röhrenbuch bzw. die Prüfkarte mit den Sockelschaltungen geben dann weitere Hinweise.

Nun kann ich Ihnen nur noch viel Erfolg bei den Bauarbeiten wünschen, damit alles perfekt klappt. - Doch noch einen Hinweis: Das RPG4/3 ist ein Röhren-Prüf-Gerät und kein Messgerät. Die angezeigten Werte geben Hinweise auf die Funktion. Entscheidend ist die Funktion der Röhre im Gerät! Ganz besonders trifft das zu für Misch- und Endröhren.

Mit freundlichen Hobbygrüßen

Wolfgang Eckardt

 

 

Beitrag wurde zum Modell verschoben.

This article was edited 16.Dec.15 01:56 by Bernhard Nagel .

Ulrich Zimmermann
 
 
D  Articles: 62
Schem.: 24
Pict.: 73
16.Dec.15 16:17

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Guten Tag Herr Eckardt.
Vielen Dank für Ihre Mühe.

Ich habe Dank Ihrer Hilfe jetzt die Möglichkeit meine Adapter zu verdrahten.

Bei meiner Suche im Netz, in RM.org und in anderen "Radio"-Seiten ist Ihr Beitrag
"Spezial-Röhren-Adapter" leider nicht angezeigt worden.

Mit ein paar Versuchen habe ich jetzt herausgefunden, dass das eingebundene Wort "Spezial" den Erfolg bei der Suche verhindert. Man denkt bei der Suche weniger daran das Wort "Spezial" mit als Suchkriterium zu verwenden.
Vielleicht sollte man bei dem Beitrag den Bindestrich durch eine Leerstelle ersetzen.
Man müsste das ausprobieren.

Nochmals vielen Dank,
Ulrich Zimmermann
 

  
rmXorg