radiomuseum.org

tefi: Tefifon T5623 - loses Kabel, C-fehlt

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » tefi: Tefifon T5623 - loses Kabel, C-fehlt
           
Helmut Weigl
Helmut Weigl
Redakteur
D  Beiträge: 161
Schema: 9
Bilder: 120
05.Jun.05 11:57

Anzahl Danke: 4
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1 Hallo,

vor Kurzem habe ich ein Tefifon 5623 erworben. Das Schallbandsystem funktioniert. Der Radioteil nicht (MW/LW ganz schwach, FM gar nicht). Bei der ersten Sichtkontrolle stelle ich sichtbare Mängel fest:

1.
Unter dem Chasis fand ich eine lose Litze (braun, s.Foto), die an einem Ende am Chasis angelötet ist. Das andere Ende kann ich nicht zuordnen. Kann mir jemand sagen, wo das andere Ende der Litze hingehört?

2. Unmittelbar neben dem Chasisanschluß der Litze sitzt (saß) ein keramischer Rohrkondensator. Jetzt sind nur noch die Anschlußdrähte vorhanden. Es müßte sich um den in der zweiten Anlage (Ausschnitt Schaltplan) markierten Kondensator handeln. Leider kann man im Schaltplan die Bauteilewerte nicht lesen. Kann mir jemand den Wert dieses Kondensators mitteilen (oder hat jemand eine bessere Kopie des Schaltplanes - trotz mehrerer Versuche konnte ich leider kein besseres Exemplar als im Radiomuseum hinterlegt, auftreiben).


Weitere Frage: Die Röhren sind alle mit Klebeband gesichert. Ist das Original?

Viele Grüße

Helmut Weigl

________________________

2.7.2005:

Hallo nochmal,

herzlichen Dank an diejenigen Mitglieder, die mir per email geantwortet haben. Zu meinen Fragen habe ich folgendes herausgefunden:

- das Lose Kabel ist mit der Abschirmung am Bodendeckel zu verbinden (Lötöse)
- der fehlende Kondensator hat eine Kapatizät von 2nF
- ein weiteres Mitglied schrieb mir, daß er ebenfalls die Klebebänder hat. Anscheinend sind bei einigen Geräten tatsächlich werkseitig die Klebebänder an den Röhren angebracht worden.

Übrigens mein UKW-Teil spielt wieder. Grund: Bandfilter der ZF total verstimmt (ich hatte 3 Maxima) und FM-Teil ebefalls total verstimmt (Empfangsbereich anstelle 100 MHz bei 110 MHz, bei tieferen Frequenzen schwang der Oszillator nicht).

Den AM-Teil mußte ich ebenfalls etwas nachstimmen.

Inzwischen ist eine weitere Frage aufgetaucht:

Mein Gerät hat keine eingebaute UKW-Dipol-Antenne.

Ein anderes Mitglied berichtete mir, daß sein Gerät ein UKW-Dipol hat.

Habt Ihr ein einbebautes Dipol?

Viele Grüße

Helmut Weigl

Anlagen:

Dieser Beitrag wurde am 02.Jul.05 19:39 von Helmut Weigl editiert.

  
rmXorg