radiomuseum.org

 

Tr.Gl.=Metal-rectif.: Lebensdauer

Moderatoren:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Röhren und Halbleiter » RADIOROEHREN / HALBLEITER IM MUSEUM » Tr.Gl.=Metal-rectif.: Lebensdauer
           
Georg Richter
Georg Richter
Redakteur
D  Beiträge: 916
Schema: 86
Bilder: 606
11.Sep.10 18:11

Anzahl Danke: 6
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

In verschiedenen Beiträgen wurde der erhöhte Spannungsabfall bei Trockengleichrichtern beschrieben und besprochen wie diese alternativ ersetzt werden können.

Neben überdurchschnittlicher Erwärmung der Trockengleichrichter durch benachbarte "Heizquellen" (Endröhre, Netztrafo) beschreibt der Autor eines Bandes der Radio-Praktiker-Bücherei (Senderbaubuch für Amateure?) dass Quecksilber (z.B. aus zerbrochenen Quecksilberschaltern) ein besonderer Feind von Selengleichrichtern sei.

Im "Hilfsbuch für den Funkhändler" (undatiert, etwa 1935) schreibt die Firma AEG "... Unempfindlichkeit gegen Temperaturen bis gegen 80° (gewöhnliche Arbeitstemperatur etwa 50-60°".

Wohl bei vorgenannter Arbeitstemperatur gilt diese Schaulinie:

Bei angenommen täglich zwei stündigem Betrieb wäre der Endwert nach etwa 16 Jahren erreicht.

Ob die Schaulinie durch einen 12-Tausend-Stunden-Test oder durch Hochrechnung zustande kam kann man heute wohl kaum mehr ergründen.

Beste Grüsse,

GR

  
rmXorg