radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

lumophon: Zwischenfrequenz

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » lumophon: Zwischenfrequenz
           
Dietmar Herian
 
 
D  Articles: 126
Schem.:
Pict.: 596
12.Feb.18 19:03

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Leider hat ein Vorbesitzer meines kürzlich erworbenen HU8 das Gerät stark umgebaut und dabei die ursprünglichen ZF-Filter entfernt. Ich möchte das in jedem Fall wieder dem Originalzustand 'annähern' - Originalität ist ja schon futsch!

Ist jemandem vielleicht bekannt mit welcher ZF der HU8 arbeitet?

Ich vermute, dass diese nicht sehr hoch lag - vielleicht so um die 100kHz - das haben wenigstens meine überschlagsmäßigen Nachrechnungen des Oszillatorfrequenzbereiches anhand der Spulenwindungszahlen bei angenommenen 90mm Spulendurchmesser ergeben.

Damit würde der Oszillator im LW-Bereich 120 - 607 Khz und im MW-Bereich 337 - 1683 Khz erzeugen bei angenommenen 20pF Restkapazität bei ganz ausgedrehtem Drehkondensator.

Das würde bei 100kHz ZF gerade noch die Bereichsgrenzen 500kHz und 1500kHz abdecken.

Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.

Dietmar Rudolph † 6.1.22
Dietmar Rudolph † 6.1.22
 
D  Articles: 2492
Schem.: 965
Pict.: 491
12.Feb.18 19:24

Count of Thanks: 7
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Als Orientierung könnte auch die Untersuchung über frühe Französische ZF Filter dienen.

MfG DR

Dietmar Herian
 
 
D  Articles: 126
Schem.:
Pict.: 596
12.Feb.18 22:06

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Vielen Dank Herr Dr. Rudolph,

wie immer führen Ihre Hinweise echt weiter.

Ja, so ähnlich kann ich mir das auch vorstellen, wie das bei den frühen 'Franzosen' war. Vor allem sind ja auch Kontakte von Bruckner&Stark zu Fornett aus späteren Jahren (1929/30) bekannt - die französische Niederlassung von B&S befand sich ja sogar im Werksgelände von Fornett. Das könnte auch möglich sein, dass schon früher eine 'Befruchtung' aus dem viel erfahreren französischen Superhet-Markt stattfand.

Die Bedingungen mit der RE073d sind sicher nicht so verschieden von denen mit A441 u.ä.

Ich werde es genauso machen wie wahrscheinlich B&S und mal in meine Radio L.L.- und Radio Stanislas - Geräte gucken. Auch einige lose, steckbare ZF-Filter aus Frankreich liegen noch irgendwo herum. Solche Filter werden ja sogar immer wieder im französischen Ebay angeboten.

Das hilft weiter.

Vielen Dank nochmal.

Edit 14.02.18: Ich habe schon nach kurzer Suche etwas gefunden: Stanislas 6 lampes verwendet 105 kHz als ZF. Das käme schon ganz gut hin. Zufällig besitze ich auch ein solches Gerät.

This article was edited 14.Feb.18 14:49 by Dietmar Herian .

  
rmXorg