Magnetophon KL15 EF804

AEG (Radios) Allg.Elektricitäts-Ges.

  • Year
  • 1953 ?
  • Category
  • Sound/Video Recorder and/or Player
  • Radiomuseum.org ID
  • 25208

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 4
  • Main principle
  • Audio-Amplification
  • Wave bands
  • - without
  • Details
  • Tape Recorder
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 220 Volt
  • Loudspeaker
  • - For headphones or amp.
  • Material
  • Leather / canvas / plastic - over other material
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Magnetophon KL15 [EF804] - AEG Radios Allg.Elektricitäts-
  • Shape
  • Tablemodel, low profile (big size).
  • Dimensions (WHD)
  • 430 x 340 x 250 mm / 16.9 x 13.4 x 9.8 inch
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 15 kg / 33 lb 0.6 oz (33.04 lb)
  • External source of data
  • Wiesmüller

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Magnetophon is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: AEG Radios Allg.: Magnetophon KL15

Threads: 2 | Posts: 3

Dieses Modell habe ich in der Funk-Technik, Heft 20 aus Okt. 1951, S.556, mit zusätzlicher Schallplatten-Abspielvorrichtung entdeckt. Tonarm rechts und Schallplatten-Antrieb zwischen den TB-Spulen.

Es wird als Messe-Neuheit 1951 mit KL 15 bezeichnet.

Die Bilder auf der Modellseite im RM zeigen aber nur das TB-Gerät ohne Zusatz.

Wer kann Auskunft geben?

Gruß von Hans-W.Ellerbrock

Hans-Werner Ellerbrock, 09.Nov.14

Weitere Posts (2) zu diesem Thema.

Hallo zusammen,

in dem Beitrag zur EM71a wurde von Herrn Erb das KL15 Magnetophon erwähnt. Nun konnte ich zufällig beide gelisteten Varianten des Gerätes erwerben und näher untersuchen und vergleichen. Konkret ging es u.A. um das Jahr der Erstbestückung mit der Röhre EM71a.

In dem KL15 mit den EF40 ist die EM71 verbaut. Das Typenschild des Gerätes habe ich hochgeladen. Das Schild zeigt die Fab.Nr. 51/83256. Die Kondensatoren sind durchweg alle irgendwann im letzten Quartal von 1951 gefertigt und zu guter Letzt habe ich ganz schwach einen Stempel auf dem Chassis entdeckt, der wohl vermutlich das Produktionsdatum 8 XII 51 wiedergibt. Der Plan im RM ist der Funkschau Heft 9 1952 entnommen und zeigt auch eine technische Beschreibung des Gerätes. Neben der EF40 bei den technischen Daten ist die EF804, in Klammer gesetzt, erwähnt.

Im Gerät mit den EF804 ist in meinem Gerät auch eine EM71 verbaut. Einen Schaltplan aus der Funkschau habe ich auch gefunden und zu dem vorhandenen hochgeladen. Auch dieser Plan zeigt die EM71 und nicht die 71a. Der Plan hat zufällig ein genaues Datum nämlich den 05.02.1953. In derselben FS Schaltungssammlung ist auch das Gerät KL25 mit der EM71a angegeben, also sollte im Feb 1953 die Röhre EM71a bekannt gewesen sein. Schliesst man Fehler in den Plänen aus, wäre also die EM71a auf EM71 zu ändern. Das Typenschild des Gerätes habe ich hochgeladen. Die Fab.Nr 51/88690 könnte auf den ersten Blick den Schluss zulassen, dass das Gerät 1951 gerfertigt wurde. Allerdings ist auch auf einigen Kondensatoren der Monat und das Jahr aufgedruckt. Diese Daten liegen zwischen 11/51 und 2/52. Wobei bis auf einen alle1952 gefertigt wurden. Ein weiterer Stempel war nicht zu finden. Deshalb ist auch denkbar, dass AEG die Seriennummern einfach weiter hochgezählt hat und das 51/ beibehalten hat. Wer weiß da näheres zur Zählweise?

Da die EF 40 älter als die EF804 (lt.RM 04.1952) ist, vermute ich, dass die Geräte der Variante EF40 in der Saison 51/52 gefertigt wurden und die Variante EF804 danach. Denkbar wäre ja auch ein fließender Übergang in der laufenden Saison.

So jetzt habe ich doch viele Vermutungen angestellt und doch nur wenige Fakten auf dem Tisch. 

Zwei sinnvolle Änderungen wären möglich, die Datierung der Variante KL15/EF40 von 1952/53 auf 1951/52 und die Variante KL15/EF804 von 1951/52 auf 1952/53 zu setzen. Dann könnte das auch mit der EM71a zumindest mit den letzten Modellen passen. Immer auch unter der Voraussetzung dass der Schaltplan auch richtig ist.

Jetzt wäre es schön, wenn sich weitere Besitzer dieses Gerätes melden würden und die Bestückung sowie die Fab.Nr angeben. Erst dann sollten Änderungen am Modellblatt vorgenommen werden.

Sollten die obigen Vermutungen für einen Änderungsvorschlag genügen, dann bitte ich um eine Nachricht, ich werde dann ändern.

Grüße

Albrecht Schwaderer

Albrecht Schwaderer, 02.Sep.08

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.