radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

X-tal Marker Generator FX-2000

X-tal Marker Generator FX-2000; Belco, Tokyo (ID = 292279) Equipment
X-tal Marker Generator FX-2000; Belco, Tokyo (ID = 292379) Equipment X-tal Marker Generator FX-2000; Belco, Tokyo (ID = 292381) Equipment
Use red slider bar for more.
X-tal Marker Generator FX-2000; Belco, Tokyo (ID = 292379) Equipment
Belco, Tokyo: X-tal Marker Generator FX-2000 [Equipment] ID = 292379 504x700
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model X-tal Marker Generator FX-2000, Belco, Tokyo
 
Country:  Japan
Manufacturer / Brand:  Belco, Tokyo
Year: 1972 ?? Category: Service- or Lab Equipment
Semiconductors (the count is only for transistors) 3:
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Dry Batteries / 9 Volt
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: X-tal Marker Generator FX-2000 - Belco, Tokyo
Material Metal case
Shape Tablemodel, with any shape - general.
Dimensions (WHD) 55 x 30 x 100 mm / 2.2 x 1.2 x 3.9 inch
Notes Signal generator for crystals, 100 kHz - 50 MHz. 2 Sockets (HC-6/U or HC-13/U) and FT-243. 1 kHz-Modulation possible.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 0.2 kg / 0 lb 7 oz (0.441 lb)
Price in first year of sale 46.00 DM
Mentioned in - - Data from my own collection
Literature/Schematics (1) Arlt Katalog 1975
Literature/Schematics (2) Technik-Versand KG, Katalog Nr. 23, 1972

Model page created by a member from D. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Belco, Tokyo
Here you find 16 models, 16 with images and 12 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


Collection of a member from D

 


Forum contributions about this model
Belco, Tokyo: X-tal Marker Generator FX-2000
Threads: 2 | Posts: 9
Hits: 1458     Replies: 3
belco: 9V - Block zu dick?
Karl-Heinz Entrich
08.Apr.16
  1

Die heute verfügbaren 9V-Batterien haben eine andere Bauhöhe als die in den 60-zigern und 70-zigern herrgestellten und  das führt öfter zu Problemen. Zufällig fand ich eine alte 6F22 von Varta und habe bei der Gelegenheit, die bei mir vorhandenen 9V-Batterien mal näher betrachtet. Die Abmessungen in Breite und Länge stimmen ziemlich genau überein. Allerdings weicht die Höhe bei den einzelnen Herstellern voneinander ab. Das liegt sicher an den unterschiedlichen Zellentypen (Kohle/Zink und neu Alkaline), wie Herr Knoll schon geschrieben hat. Hersteller von Kleinserien (wie z.B. diesen Quarzmarker) haben vielleicht bei der Gehäuseentwicklung etwas knapp kalkuliert. Die Durazell hat die größte Höhe. Die Bezeichnung ist aber auch eine andere. Man kann sagen, wenn Toleranzen berücksichtigt, dass die neuen Batterien 2 mm höher sind. Die Varta heißt, wie schon genannt, 6F22 oder auch Super 438. Die neueren tragen beide die Bezeichnung 6LR61.

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
09.Apr.16
  2

Antwort gelöscht, da Herr Entrich den zu verweisenden Thread anscheinend gelesen hat und bei mir Probleme mit dem Verlinken auftraten.

 

HDH

Giovanni Cucuzzella
09.Apr.16
  3

Hallo Herr Haase,

der angegebene Link funktioniert nicht, da ein Teil darin, der Bezug zum Radiomuseum, doppelt vorkommt.

Hier der korrigierte.

Freundliche Grüße

Giovanni Cucuzzella

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
09.Apr.16
  4

Hallo Herr  Cucuzzella,

Danke für den Hinweis, ich war eigentlich wie immer vorgegangen. Mir war das nicht aufgefallen.

Mfg Hans-Dieter Haase

 
Hits: 4309     Replies: 4
FX-2000; X-tal Marker Generator; 9V-Block zu dick?
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
23.Feb.13
  1

Angeregt durch den Beitrag von Herrn Schirmer zur Eichung eines Quarzgenerators wollte ich das mit WWV auf 10 bzw. 15 MHz ausprobieren.
Als Quarzgenerator stand aus einem Nachlass der Marker Generator FX-2000 von Belco zur Verfügung. Der Sender WWV war auf beiden Frequenzen zu empfangen. Als Empfänger diente ein FRG-7700 bzw. ein Siemens E311.
Das Einsetzen eines 9V-Blocks in den Eichgenerator scheiterte daran, dass der 9V-Block offensichtlich zu dick war und zwar um etwa 1 mm. Lt. Listenangaben der Batteriehersteller hat der 9V-Block eine Dicke von 17 mm. Im Gerät war aber nur 16 mm Platz.

Waren 1975 die 9V-Blöcke dünner als heute oder war das nur in Japan so? Oder habe ich ein B-Lager-Gerät?
Für den Versuch habe ich dann das geöffnete Gerät mit daneben liegendem 9V-Block betrieben.
Mit etwas Fingerspitzengefühl bzw. geübten Ohren um das QRM wegzuhören gelingt dann das Ganze auch. Der Siemens E311 ist dabei deutlich im Vorteil. Um Schwebungsnull herum kann man das am S-Meter beobachten. Es geht also noch so wie früher.

HDH

Hans M. Knoll
23.Feb.13
  2

Hallo Herr Haase.

 

Vormals waren das Zink-Kohle Elemente, heute Alkaline. Die sind dicker.

Gruss Knoll

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
24.Feb.13
  3

Danke Herr Knoll,

das scheint dann wohl der Grund zu sein, zumal die Normung zu der Zeit noch nicht abgeschlossen war.
In einem interessanten Bericht von Hartwig Harm DH2MIC kann man dazu folgendes lesen:

Die 5-teilige IEC 60086 erschien erstmalig im Jahre 1982, wurde bald darauf als Europäische Norm (EN) übernommen und in Deutschland als DIN EN 60086 veröffentlicht.

Diese Norm sollte dem weltweiten nationalen Regulierungschaos bei Batterien ein Ende machen.
Das ist dann wohl aber doch nicht so ganz gelungen.
Vergleicht man z.B. die Händlerangaben so findet man bei Conrad 16 9V-Blöcke mit der Dickenangabe 16 mm und bei Reichelt 12 9V-Blöcke mit 18 mm Dicke, alles Lithium bzw. Alkaline. Es gibt keine Batterie mit 17 mm, wie in o.g. Beitrag angegeben. Explizit wurde der Typ "Varta Professional Lithium" verglichen. Bei Conrad 16 mm und bei Reichelt 18 mm. Offensichtlich wird das vom Fachhandel nicht so eng gesehen. Leider ist mir die DIN-Norm nicht zugänglich, möglicherweise wird dort die Angabe 17 mm mit einem Toleranzbereich angegeben, eben wegen der unterschiedlichen Abmessungen der verschiedenen Technologien.
Eigentlich müsste es doch noch mehr Geräte aus den 70'er Jahren mit diesem Platzproblem geben, bislang ist mir aber nichts bekannt geworden.
In meinem speziellen Fall ist wahrscheinlich eine zusätzliche Buchse für ein externes Netzteil die einfachste Lösung.

Gruß HDH
 

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
24.Feb.13
  4

Im "Das kleine Werkbuch Elektronik" vom Franzis-Verlag, 4. Auflage von 1994 fand ich folgende Abbildungen ( nachbearbeitet, da z.T. undeutlicher Druck nur mit Lupe erkennbar):

Für Zink-Kohle und Alkali-Mangan sind gleiche Abmessungen angegeben. Man beachte die Toleranzen, die doch beachtlich sind.

Damit liegt der FX-2000 mit 16 mm-Einbaubreite innerhalb der Toleranz. Man muss also beim Eikauf nur versuchen die passende Batterie zu finden, sofern es diese heute noch gibt.

HDH

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
01.Mar.13
  5

Von Herrn Schmehr erhielt ich folgende Mail:

Hallo Herr Haase, ich hatte bei einem anderen Gerät das gleiche Problem und habe eine Möglichkeit gefunden einen 9 Voltblock in das zu enge Batteriefach zu bekommen. Ich habe von dem 9Volt Batterieblock die Ummantelung entfernt und dann in den Finger eines Einweghandschuh gesteckt, der einen guten Schutz gegen auslaufen bietet .Da es keine Batterien mehr gibt die dünner sind und die Batteriefächer sich nicht vergrößern lassen wird es kaum eine einfachere Möglichkeit geben wenn man ein Gerät benutzen möchte .

Viele Grüße –Karl-Heinz Schmehr

Vielen Dank Herr Schmehr.

Ich werde das bei Bedarf ausprobieren. Für sporadischen Betrieb eines wenig genutzten Gerätes sicherlich eine Möglichkeit. Dauernd würde ich so eine umgebaute Batterie allerdings nicht im Gerät belassen. Vielleicht kann man das ganze noch mit passendem Schrumpfschlauch stabilisieren.

HDH

 
Belco, Tokyo: X-tal Marker Generator FX-2000
End of forum contributions about this model

  
rmXorg