radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

DAC 90 A walnut

DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89312) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89306) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89309) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89308) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89307) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89310) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89311) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 89313) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 103523) Radio
 
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 379695) Radio
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2294901) Radio DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2026489) Radio
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2026492) Radio DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2026491) Radio
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2026490) Radio DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 103253) Radio
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 1679467) Radio DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 103254) Radio
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 103255) Radio DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 88373) Radio
Use red slider bar for more.
DAC 90 A; Bush Radio; London (ID = 2294901) Radio
Bush Radio; London: DAC 90 A [Radio] ID = 2294901 1400x1153
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model DAC 90 A walnut, Bush Radio; London
 
Country:  Great Britain (UK)
Manufacturer / Brand:  Bush Radio; London
Year: 1950–1959 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 5: UCH42 UF41 UBC41 UL41 UY41
Main principle Super-Heterodyne (Super in general); ZF/IF 465 kHz; 2 AF stage(s)
Tuned circuits 6 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage AC/DC-set / 210, 230, 250 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 6.5 inch = 16.5 cm
Power out
from Radiomuseum.org Model: DAC 90 A [walnut] - Bush Radio; London
Material Bakelite case
Shape Tablemodel, Mantel/Midget/Compact up to 14" width, but not a Portable (See power data. Sometimes with handle but for mains only).
Dimensions (WHD) 12.75 x 9.25 x 7.6 inch / 324 x 235 x 193 mm
Notes

The best selling valve radio in Great Britain. The radio was also available in a cream coloured Bakelite cabinet at extra cost; later models had an IF/ZF of 470 kHz. The thre voltages have to be changed by opening a screw and to put the wire to the other screw. At the back is given 200-250 Volts.
A common Problem is: Volume doensn´t go to zero on a strong signal if Potentiometer is at the CCW stop. Remedy: a 330 picofarad capacitor between Grid and Kathode of the UBC41. Short leads are important, and perhaps replacement of the big 100k resistor to the grid by a smaller sized one of the same value. See also info below.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 4.5 kg / 9 lb 14.6 oz (9.912 lb)
Price in first year of sale 12.00 GBP
Collectors' prices  
Source of data Il museo della radio; Primo Boselli; 1992
Mentioned in Radio! Radio!
Literature/Schematics (2) Le Guide du Collectionneur TSF Biraud/Foster, Vol. I (page 123)

Model page created by Mike Izycky. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Bush Radio; London
Here you find 342 models, 267 with images and 228 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Bush Radio; London: DAC 90 A
Threads: 3 | Posts: 5
Hits: 5686     Replies: 1
bush: DAC90A (DAC 90 A); Volume control problem fixed
Howard Craven
18.Jul.08
  1

 

Hello,

I have just restored/repaired a 1955 Bush DAC90A. This example exhibited the common problem with this model, namely the volume not shutting off at minimum setting, and this set was still playing quite loud at minimum setting. The beginning of the track on the 500K potentiometer often wears on this model which causes the problem and fortunately I was able to locate a new replacement dual pole switched potentiometer. This was marketed by RadioSpares in the UK in the 1960s and is called an 'Add-a-shaft' and was available with a range of spindles to suit different brands of radios.

I changed all the wax capacitors and the switched potentiometer and the set now works perfectly. If the sound quality from one of these sets is felt to be a little dull, I am informed that changing the 0.003 uF capacitor connected to the anode of the UBC41 to 470 pF will brighten up the sound.

If anyone would like one of these replacement potentiometers, please contact me.

Regards ........... Howard Craven, Surrey, England

EE March 25, 2014 fixed picture size to 600 pixel width.

Konrad Birkner † 12.08.2014
25.Mar.14
  2

The initial problem was that the minimum volume was slightly off the ccw stop of the potentiometer.That happened at strong signals. As previously described that was found and proven a constructional fault, not a worn component.

There may have been also a worn track in the potentiometer, but before one starts to buy and replace it, it would be easier and time and money saving to check whether the missing little cap is the culprit.

Just rotate cw starting from the minimum stop and watch if the volume will immediately increase (caused by a worn track) or go to a minimum before it gets louder. The latter is caused by stray IF being fed into and demodulated by the audio stage. The blocking cap is missing. See threads below.

 

 
Hits: 1949     Replies: 0
bush: DAC90A (DAC 90 A);
Uwe Müller
17.Nov.07
  1

Sehr geehrte Sammlerkolegen,

besitzt noch einer den originalen Rückwand-Stecker zu diesem Gerät?

Ich möchte gern eine Nachfertigung herstellen und bräuchte ein Muster als Leihgabe. (Gern gegen Sicherungseinlage!)

Vielen Dank im Voraus!  Uwe Müller

 

 
Hits: 3515     Replies: 1
bush: Lautstärkeproblem beim DAC90A
Wolfgang Holtmann
11.Mar.05
  1  

Dieses Modell leidet an einem öfters auftretenden Schwachpunkt: Bei stärkerem Eingangssignal lässt sich die Lautstärke nur ungenügend zurückregeln.

Einfache Abhilfe scheint ein Vorschlag zu versprechen, bei dem der Pot.-Schleifer direkt mit dem Triodengitter verbunden wird, während der Fußpunkt auf der Katode verbleibt.
Die Lautstärke lässt sich nun zwar auf Null stellen, aber um den Preis gravierender Nachteile: Durch den (fast) Kurzschluss G-K verschiebt sich der Arbeitspunkt in einen sehr ungünstigen Bereich, wodurch erheblicher Klirrfaktor entsteht. Zudem können Kratzgeräusche beim Bedienen des Pots auftreten,

Von dieser Modifikation ist dringend abzuraten! , zumal die eigentliche Ursache nicht behoben wird!

Die Gründe wurden bereits in den Postings 27, 40 und 41 von Thread:http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_post.cfm?thread_id=43396 erwähnt.

MESSERGEBNISSE

Um mit ein paar Messungen die Diskussion zu ergänzen, habe ich die NF-Vorstufe BUSH DAC90A in der Originalschaltung und in der Modifikation mit Hilfe einer Brettschaltung nachgebaut. Damit so real wie mögliche Bedingungen gegeben sind, wurde der Katodenstrom der UF41 durch einen 47k Widerstand nach +Ub simuliert.

Ausgangspunkt sind die Philips Daten unter: http://www.mif.pg.gda.pl/homepages/frank/sheets/046/u/UBC41.pdf

Ich bin (wie Philips) von einer Ausgangswechselspannung von 3 Volt rms der U(B)C41 ausgegangen! Dann spielt das Gerätchen schon recht laut, denke ich.

In der Tabelle mit den herkömmlichen Einstellungen, findet man bei einer Ub von 100V einen Klirrgrad von max. 2% zugeordnet. Ich messe mit dem hp-331A Distortion Analyzer 3%. Der Eigenklirrgrad meines NF-Generators ist um die 1%. Das Poti (500k log) steht dann in Mittelstellung, wobei über(!) dem Poti (erdfrei) die Eingangswechselspannung von 340 mV anliegt.

Dann habe ich die Modifikation angebracht und (bei gleicher Stellung des Potis) die Eingangswechselspannung auf  900 mV erhöhen müssen, um wieder die gleiche Ausgangswechselspannung von 3 Vrms zu erhalten. Die geringere Verstärkung von über 8 dB ist genau der erzielte Abschwächungseffekt, jedoch bei viel höherem Klirrgrad von jetzt 15% !! Dieser ist stark von der Aussteuerung der Triode abhängig. Erst wenn man diese so weit reduziert, dass nur noch 0,43 Vrms an der Anode anliegen, ist der gemessene Gesamtklirrgrad auf 3% gesunken. Siehe oben.

Ich bin mir sicher, dass ich hiermit keine Neuigkeiten vortrage. Wollte das nur an dieser Stelle anschaulich darstellen.

Fazit:

Der Arbeitspunkt der Triode UBC41 ist in der Modifikation abhängig von der Stellung des Lautstärkepotis. Die Ug1 schwankt von 0 V bis -0,7 V, was in meinem Testaufbau einer Ua von 18 V bis 50 V entspricht. Nur bei kleiner Lautstärke sind die Verzerrungen tragbar, wobei der Begriff 'tragbar' für jeden anders definiert ist!

Fortsetzung folgt nach Vorliegen weiterer Untersuchungsergebnisse (in Arbeit)!  

Konrad Birkner † 12.08.2014
28.Mar.05
  2

1) Untersuchungsmethode:

1.1) Vorbereitung:

Ein Originalgerät stand zur Verfügung. Um reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen, wurde zunächst der Oszillator stillgelegt (22nF von der Triodenanode auf Masse). Von einem Prüfsender über 330pF auf G1 der Hexode eingespeist, zunächst ein ZF-Abgleich.

Austausch beider NF-Koppelkondensatoren (C15, C18) sowie der beiden Siebkondensatoren für die Regelspannung (C1, C9). Sind letztere nicht mehr einwandfrei, wird die Abregelung bei starkem Eingangssignal nicht ausreichend wirksam und das ZF-Signal wird zu stark und damit auch die Lautstärke!

1.2) Messung:

Alle Messungen erfolgten oszillografisch.
Der vorhandene Prüfsender brachte maximal nur -2V Regelspannung. Deshalb wurde die Regelung der UF41 kurzgeschlossen, wodurch sich die Regelspannung auf -8V erhöhte.
Bei unmoduliertem Signal und geschlossenem Lautstärkeregler waren dann noch ca 8mVeff an der Kathode zu messen,was sich bei aktivierter Regelung auf ca 2mVeff verringerte.
Am Gitter der Triode standen ca 20mV, am Pot.-schleifer aber nur etwa 5mV.

Bei eingeschalteter Modulation war auch ein leiser Ton zu hören, der bei leichter Drehung des Pots verschwand, um bei weiterer Drehung (ordnungsgemäß) anzusteigen.
Das ließ nur einen Schluss zu: Einstreuung aufs Gitter über den Widerstand R9. Quelle:die Leitung zur Diode D1 auf der ca 6Veff stehen.

2) Abhilfe:

2.1) Wegbiegen des besagten Drahtes möglichst weit von der Fassung weg.
2.2) Ersetzen des (mechanisch) zu großen R9 (100k) durch eine kleinere Bauform.
2.3) Neu hinzufügen: 330pF keram. zwischen G und K der UBC41.

                                     
links und unterhalb des keram.Kond. die dunkelgrüne Leitung zu D1, die näher am ursprünglich dickeren und längeren 100k Widerstand verlief 

3) Fehlerursache:

Ein "vergessener" HF-Abblockkondensator, der sich erst richtig bemerkbar macht
-bei starkem Signal und
-fehlerhafter Regelung und
-gut abgeglichener HF und ZF (hohe Verstärkung)

4) Resultat:

Die Lautstärke lässt sich einwandfrei herunterregeln, auch bei stark einfallendem Sender.
Die maximal zwischen G und K anstehende HF-Spg. beträgt noch ca 2mVeff.


q.e.d.

 
Bush Radio; London: DAC 90 A
End of forum contributions about this model

  
rmXorg