radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Sinfonia 522

Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 12423) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 12424) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 51105) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 51104) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 51106) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 1006503) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 1014143) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 1014144) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 1014145) Radio
 
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 1014146) Radio
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 22388) Radio Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 26139) Radio
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 26140) Radio Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 707832) Radio
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 18268) Radio Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 26345) Radio
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 67350) Radio Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 239315) Radio
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 274765) Radio Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 274769) Radio
Use red slider bar for more.
Sinfonia 522; Graetz, Altena (ID = 22388) Radio
Graetz, Altena: Sinfonia 522 [Radio] ID = 22388 903x619
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Sinfonia 522, Graetz, Altena (Westfalen)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Graetz, Altena (Westfalen)
Year: 1957–1959 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 7: ECC85 ECH81 EF89 EF89 EM34 EABC80 EL84
Main principle Super-Heterodyne (Super in general); ZF/IF 460 kHz
Tuned circuits 8 AM circuit(s)     13 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 127; 150; 220/240 Volt
Loudspeaker 4 Loudspeakers
Power out 6 W (unknown quality)
from Radiomuseum.org Model: Sinfonia 522 - Graetz, Altena Westfalen
Material Wooden case
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 680 x 400 x 305 mm / 26.8 x 15.7 x 12 inch
Notes AM-Bandbreite in 2 Stufen schaltbar Ferritantenne dreh - und schaltbar.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 16 kg / 35 lb 3.9 oz (35.242 lb)
Price in first year of sale 448.00 DM
Collectors' prices  
Source of data HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1956/57 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Mentioned in HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1957/58
Picture reference Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


All listed radios etc. from Graetz, Altena (Westfalen)
Here you find 752 models, 657 with images and 567 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Graetz, Altena: Sinfonia 522
Threads: 4 | Posts: 17
Hits: 5458     Replies: 3
graetz: General question about adding dial scale scans t
Antoni Regeling
09.Aug.10
  1

Hello

I'm currently restoring a Graetz Sinfonia 522 that had a broken dial glass. I bought a second 522 in bad condition just for the dial glass, I decided to try and make a reproduction of the dial glass allowing me to restore that second radio as well. I scanned the good dial glass using a regular 600 DPI scanner and then printed it on those plastic transparant sheets that were used extensively in the early pre-projector powerpoint days. I glued the sheets to a new piece of glass I cut and voila, I have a very acceptable dial glass reproduction, looking much better then a dial glass glued together of various pieces. I doubt most people would even have the opportunity to glue it back together because I've seen dial glasses broken in hundreds of pieces. I've heard there are printing companies that can actually print on glass directly (silk screening) given a good scan and that should give results undistinguishable from the original.

Browsing your forums I learned I'm definitely not the only one that had to deal with a broken dial glass. Therefore my question: would it be an idea to allow people to upload dial glass scans to the model database, just like people can upload schematics? Be aware though that good quality dial scale scans will be large, several MB each.

Best regards,

Ton Regeling

Thomas Günzel
09.Aug.10
  2

Hello Antoni,

We already have pages dedicated for dials or scales

See here Scales I

and here Scales II

A dial or scale must not have a big size when prepared properly before uploading.

As an example you can see here the dial of a french model which only uses 163K

Kind regards

Thomas

Martin Renz
11.Aug.10
  3

A scan of a dial glas of about 20" x 4" should be made with at least 300dpi. This means 6000 x 1200 px or 7 200 000 dots. As a full colour image it has a raw size of 21 MByte. With some (a lot of) work on the scan and the use of a lossy format like „gif“ or „png-8“ you can reduce the image to 3-4 colors and get a size of about 100 - 200 kB (see attachment)

At the moment you have 3 ways to upload the scan:

  1. As a picture at the model page or the „dial glas model“. This means, you have to reduce the size to max 933 px in both directions, which makes it useless for reprints.
  2. As a schematic at the model page or the „dial glas model“. This means, you have to rotate the image upright to get the most out of it. It will be converted into the PDF format and will be fitted into the European letter size (296 x 210mm) This makes it difficult to reprint it in the correct size. Some quality losses may occurre.
  3. As an attachment, as I did here. This means, you have to write an article first. At the moment, its the best way, to preserve the quality. The file size has to be less than 200kB.

All three ways are some kind of „suboptimal“. We can't open the file size for bigger files, as there will be a lot of bad quality images with no compression at all. The process has to be controlled by a human person, who proofs the size and quality of the uploads and helps members to get the best quality possible. If we could find such a person, who can and will do the job permanently, there might be a chance to get a better solution.

Example:

Attachments

Alberto Mengual
29.Jan.17
  4

Dear Sir,

Can anybody send me a copy of the GRAETZ SINFONIA 522 glass scanned ?

My email: radios[A*T]radios.es

If I need pay for it, I will be agree too.

Thanks

 
Hits: 4380     Replies: 4
graetz: 522; Sinfonia Kondensator 5pF von EL84 zur EM34
Thomas Niebl
04.May.09
  1

Liebe Sammler-Kollegen,

 

wer kann mir erklären, wozu der 5pF-Kondensator (Pos. 167) von der Anode der EL84 zum Steuergitter der EM34 dient. Die Schaltung ist nicht sehr gewöhnlich und ich frage mich, was Graetz damit bezweckt hat. Anscheinend wirkt diese nur im UKW-Betrieb, weil die Steuer-Anode der EM34 über einen 50pF Kondensator (Pos. 137) in den Ausgang des Ratiodetektors (Spule 133) eingespeist wird. Schon mal danke für jede Idee etc.

 

Jens Dehne
04.May.09
  2

Hallo Herr Niebl und natürlich auch alle anderen Radiotechnikfreunde,

in der Werbung um die Spitzengeräte der Rundfunkempfänger von Graetz der Saison 1956 bis etwa 1958 liest man immer mal, dass ein „feldstärkeabhängiger Rauschsupressor“ in diese Geräten eingebaut sei.

Mir war es bisher nicht gelungen, mehr über diese Technologie zu finden. In den mir verfügbaren Unterlagen von Graetz fand ich bisher auch keine Erklärung hierzu; der „Schallkompressor“ schien seinerzeit wohl erklärungsbedürftiger und werbewirksamer zu sein.
 
So möchte ich meine Gedanken zur Wirkungsweise darlegen, weitere Ausführungen sind natürlich willkommen.
 
Im Mittelpunkt dieser „Röhrenfunktion“ steht die EM34 mit ihrem Triodensystem. Die Anode „A1“ liegt ständig über dem Widerstand R162 (1MΩ) an Betriebsspannung von 232V; auch im abgeschalteten Zustand des Magischen Auges (Taste MA).
 
Wirksam ist hier der Innenwiderstand des Triodensystems (Ri) in Abhängigkeit der Ansteuerung über G1 (Gleichspannung / Ratiospannung von C133) über R136 (1MΩ) und R165 (2MΩ). Rauschminderung also nur bei UKW-Empfang im FM – Betrieb.
 
Mit steigender (negativer) Ratiospannung (stärkerer Sender) wird das Triodensystem der Röhre EM34 weniger leitend, kein Sender (keine Feldstärke) entspricht maximal 0V am Steuergitter der EM34 – also durchgesteuert und leitend. Durchgesteuert hat das Triodensystem den geringsten Innenwiderstand (Ri). Der mit A1 (Anode 1) verbundene C139 (50pF) bildet einen Hochpass  mit veränderlichem (feldstärkeabhängigem) „R“ (Röhrensystem) parallel zum NF-Ausgang des Ratiodetektors. Also je mehr Feldstärke (Ratiospannung), je größer „R“ und je weniger hohe Frequenzen (Rauschen) werden unterdrückt bzw. abgeschnitten oder weggefiltert.
 
Soweit der eine Zweig, einen zweiten Zweig bzw. feldstärkeabhängigen Hochpass bildet C171 (5pF) parallel zur EL84. Hier wird auch der (ansteuerungs-) abhängige veränderliche Innenwiderstand des Triodensystems der EM34 ausgenutzt, nur vom Steuergitter aus. Wäre C171 auch mit der Anode A1 der EM34 verbunden, käme es zur Rückkopplung / Mitkopplung der NF und der Verstärker würde schwingen.
 
Soweit meine Gedanken hierzu.
Jens Dehne
Thomas Niebl
06.Jun.09
  3

Hallo Herr Dehne,

vielen Dank für Ihre umfangreichen Erläuterungen!

Ich habe mir über die Schaltung noch einmal Gedanken gemacht. Der Feldstärke abhängige Rauschsupressor ist für mich somit sehr verständlich.

Unklar ist nach wie vor der Sinn des 5pF-Kondensators (176), der von der Anode der EL84 auf das Steuergitter der EM34 geht, und zwar desshalb, weil das Steuergitter mit 10nF (155) an Masse geht. Hier würden doch hohe Frequenzen, die der 5pF-Kondensator "durchlassen" würde zu nichte gemacht. Insofern verstehe ich die Schaltung nicht. Das Verhältniss von 5 zu 10000pF ist so groß, dass eine eventuell an der Anode der EL84 anstehende hohe Frequenz (sie müsste wohl im MHz-Bereich liegen)  keine Chance hat etwas zu bewirken.

Jens Dehne
12.Aug.09
  4

Die Frage zur Funktion des Kondensators C167 (5pF) war noch nicht beantwortet...

Wenn ich mir die Schaltung betrachte, so erkenne ich auch einen frequenzabhängigen und feldstärkeabhängigen Gegenkopplungszweig von der Anode der EL84 über die EM34 zum NF- Eingang / Lautstärkepoti. Hier findet der angefragte C167 (5pF) seine Aufgabe.
 
Ich habe nach einer Beschreibung in der Literatur gesucht und gefunden. So wird diese Schaltungstechnik in „Kleines Praktikum der Gegenkopplung“ von Herbert G. Mende (1952) kurz beschrieben mit einen Verweis auf [„Rundfunkröhren“ Ratheiser 1949].
 
Es heißt: >>> Um hier eine automatisch von der Sendefeldstärke abhängige niederfrequente Bandbreitenregelung zu erhalten, ist eine zusätzliche Höhengegenkopplung vorgesehen, die zur Erzielung der richtigen Phasenlage an einem kleinen Schutzgitterwiderstand der EL12 (Anode der EL84 im Sinfonia 522) abgegriffen und – durch den Triodenteil der EM11 (EM34) verstärkt – an das Gitter der NF- Vorstufe geführt wird. Da nun die Verstärkung des EM11 (EM34) – Triodenteiles von der Regelspannung abhängt, wird diese zusätzliche Gegenkopplungsspannung um so weniger verstärkt, je höher die Senderfeldstärke bzw. die Empfangsspannung des Empfängers ist. Dabei werden bei Ortsempfang die hohen Frequenzen am wenigsten geschwächt und die Niederfrequenz in voller Bandbreite übertragen, während bei Fernempfang die Höhen- Gegenkopplungsspannungen mehr verstärkt werden, so dass die Bandbreite dementsprechend beschnitten wird.
 
Schaltungsbeispiel:
 
 
 
Diese Arbeitsweise hat nichts mit der lautstärkeabhängigen Gegenkopplung zu tun, die ja von Hand, d.h. zusammen mit dem Lautstärkeregler eingestellt wird und meist das gesamte NF- Band erfasst. Bei der hier beschriebenen Schaltung kommt es gerade darauf an, nur die obere Bandgrenze – und zwar automatisch – zu verschieben, was durch die relativ kleinen Kapazitäten im zusätzlichen Gegenkopplungskanal gewährleistet wird (C167 5pF). <<<
 
In diese Gegenkopplung ist also eine weitere Röhrenfunktion der EM34 (NF – Verstärkung) ausgenutzt.
 
Der gemessene Frefrenzgang beim Sinfonia 522 änderte sich je nach Schalterstellung der Klangregister im Bereich der Höhen um 0,5dB bis 1dB.
 
 

Schöne Grüße! Jens Dehne

Dietmar Rudolph
12.Aug.09
  5

In "Fortschritte der Funktechnik, Bd. 6, Franckh, 1941" wird die "Gegenkopplungs-Automatik" vom Telefunken D707WKK beschrieben, die ganz entsprechend mit einer Kopplung von 2 Kondensatoren zu 5pF und der EM11 arbeitet. Es könnte auch als Vorlage zu den Ausführungen von H.G. Mende  gedient haben.

Neuerdings nützt man die Gegenkopplung nicht allein zur Verringerung der Verzerrungen und zur Baß  und Höhenanhebung aus, sondern auch zur selbsttätigen Begrenzung der Störgeräusche. Geht man beim Abstimmen von einem Sender zum andern, so treten ja stets mehr oder weniger starke Störungen auf, die teilweise auf das Röhrenrauschen, teilweise auf atmosphärische oder örtliche Störungen zurückgehen und durch Bedienung des Klangfarbenreglers verringert werden können. Dieser Bedienungsgriff ist im Telefunken Großsuper D707WKK  durch eine Gegenkopplungsautomatik für diesen Fall überflüssig gemacht worden, so daß der Hörer es nicht mehr nötig hat, durch Klangverdunkelung von Hand die Störungen zu beschneiden. Die von Telefunken verwendete Anordnung für die selbsttätige Tonregelung zieht für diesen Zweck die Schwundregelung heran.

Wie Abb. 32 erkennen läßt, gelangt die Niederfrequenzspannung über den Lautstärkeregler R1 zum Steuergitter der NF Vorröhre EF11. Die Schwundregelspannung wird dem Steuergitter der EF11 unmittelbar über R2 zugeführt. Während die Abstimmanzeigeröhre EM11 die Regelspannung unverzögert erhält, wird die Gittervorspannung am Kathodenwiderstand R3, R4 abgegriffen. Demnach ist die Verstärkung der EM11 und die über den Kondensator C1 (15 pF) zum Steuergitter der EF11 geleitete Tonfrequenzspannung abhängig von der Größe der Regelspannung und damit von der hochfrequenten Eingangsspannung. Bei starkem Empfang und großer Regelspannung arbeitet die EM11 mit geringer Verstärkung. Umgekehrt wird die Verstärkung bei schwachem Empfang und kleinerer Regelspannung größer. Wie Abb. 32 weiter zeigt, gelangen über den Kondensator C2 nur die hohen Frequenzen von der an R5 herrschenden Tonfrequenzspannung zur Röhre EM11. Für die hohen Frequenzen ist C2 mit 5 pF ausreichend bemessen. Sie gelangen vom Schirmgitter der Endröhre zum Steuergitter der NF Vorröhre. Die Zwischenschaltung der EM11 bewirkt eine Phasenumkehr. Es handelt sich hier demnach um eine Gegenkopplung, da die über C1 zum Steuergitter der EF11 geleitete Spannung gegenphasig zu der an R1 herrschenden NF Spannung ist. Die Wirkungsweise der Tonbandautomatik geht aus Abb. 33 hervor.

Kurve I zeigt, daß bei der Abstimmung auf den Ortssender praktisch keine Störungen vorhanden sind und daher das gesamte Tonfrequenzband übertragen wird. Kurve II gilt für die Abstimmung auf einen nahe gelegenen Großsender, wobei das Störgeräusch im jeweiligen Frequenzgebiet ausreichend beschnitten wird. Kurve III entspricht einer weiteren Tonbandbeschneidung bei der Abstimmung auf ferner gelegene Sender, während Kurve IV eine maximale Störbegrenzung beim Empfang ganz schwacher Stationen zeigt. Einer Erklärung bedarf noch der Umschalter S1 in Abb. 32. Bei Tonabnehmerwiedergabe ist es erwünscht, ohne Tonbandautomatik zu arbeiten. Deshalb schaltet man in diesem Fall die Kathode der EM11 mit der Kathode der EL12 zusammen. S1 wird mit dem Tonabnehmerschalter kombiniert.

MfG DR

 
Hits: 2457     Replies: 0
graetz: 522; Sinfonia: MW-Empfang verschwindet und kommt
Thorsten Luther
21.Feb.08
  1

Ich habe ein Graetz Sinfonia 522 erhalten, optisch im Originalzustand. Nach einer optischen Kontrolle habe ich erstmall die Elkos, alle Teerkondensatoren und den Gleichrichter ersetzt. Im UKW-Betrieb spielt das Gerät wundervoll. Wenn ich auf MW schalte passiert folgendes:

MW-Empfang ist zunächst da, nach ca. 3 Sekunden verschwindet der Empfang (wird immer leiser) und nach ca. 5-6 Sekunden ist alles still. Es ist kein Knacken oder Rauschen etc. zu hören. Nach ca. 2 Minuten ist der MW-Empfang plötzlich wieder da und bleibt auch. Der Fehler tritt immer wieder auf, sobald man das Gerät nach längerer Ruhepause einschaltet. Liegt das Problem bei einer thermischen Ursache?

 
Hits: 3310     Replies: 6
graetz: 522; Sinfonia: Spielt leise - Abstimmungsproblem
Klaus Pahr
03.Mar.07
  1 Liebe Spezialisten,

ich habe ein Radio zur Reparatur und komme nicht weiter. Auslöser der Reparatur war, dass bei UKW der Zeiger am linken Anschlag fest hing und nicht mehr wegzubewegen war. Bei dieser Gelegenheit sollten gleich noch die Teerkondensatoren getauscht werden.

Nach mühsamen Zerlegen der UKW-HF-Einheit hat sich herausgestellt, dass die Ursache für das Klemmen des Zeigers der Drehko ist. Dieser hat je Drehrichtung einen Anschlag aus Messingblech, damit man nicht zu weit drehen kann. Durch unsachgemäße Bedienung hat sich dieses Blech beim linken Anschlag in das Zahnrad der Antriebswelle eingedrückt, weshalb der Drehko dann klemmte und sich mit dem Drehknopf für die Sendereinstellung nicht mehr aus dieser Klemmung lösen lies. Abhilfe habe ich durch Einkleben eines dünnen Stahl-Blechwinkels erreicht. Damit scheint dieses Problem gelöst zu sein.

Gleichzeitig habe ich sämtliche Teerkondensatoren getauscht - das Radio soll betrieben werden. Nachdem alles wieder zusammengesetzt wurde, spielt das Radio bei UKW nur mehr leise, bei Mittelwelle kaum hörbar, obwohl die Lautstärke voll aufgedreht ist. Der Klang ist rein, nicht verzerrt, aber ohne Bässe und eben viel zu leise.

Da ich zufällig das gleiche Radio habe, konnte ich über Kreuz tauschen: Zuerst alle Röhren - keine Änderung. Dann die Gehäuse mit den Lautsprechern (zwecks der eingebauten Klangtasten und des Kabels mit Stecker) - auch kein Unterschied. Mein Radio spielt einwandfrei, das zu reparierende wie beschrieben.

Nun habe ich mal zu messen begonnen und die Werte in die Tabelle eingetragen.

Wo könnte Ihrer Meinung nach der Fehler liegen? Wie soll ich weiter vorgehen? Ist es, bedingt durch den Tausch der Kondensatoren, ein Abstimmungsproblem?

Vielen herzlichen Dank für Ihren Rat!

Viele Grüße

Klaus Pahr

Attachments

Jens Dehne
03.Mar.07
  2

Hallo Herr Pahr,

 

da haben Sie sich ja schon tapfer durch das Gerät gekämpft!

 

Zunächst noch eine Frage bzw. Anmerkung:

 

Funktioniert die NF, wenn Sie auf „TA“ schalten und ein Abspielgerät oder NF-Generator (ca. 100mV) am Tonabnehmer-Eingang anschließen?

 

War vor dem „Eingriff“ Empfang auf den AM-Bereichen?

 

Abweichend gemessene Spannungen von den Angaben in der Schaltung haben verschiedene Ursachen. Zunächst ist die Anodenspannung an C176 (240V) zu kontrollieren. Der Innenwiderstand Ihres Messgerätes ist sicher höher als 500Ohm/V, daher sind an hochohmigeren Messpunkten auch entsprechend höher gemessene Spannungen zu sehen.

 

Die Werte in der Tabelle sind zunächst soweit OK, hier ist aus meiner Sicht das Problem der zu leisen Wiedergabe auf allen Bereichen nicht zu suchen.

 

Bis später, viele Grüße!

Jens Dehne

Klaus Pahr
04.Mar.07
  3 Lieber Herr Dehne,

zuerst vielen Lieben Dank für Ihre Bereitschaft, mir zu helfen. Ich freue mich sehr darüber!

Zu Ihren Fragen: Vor der Reparatur spielte das Gerät auf MW gut, auf UKW angeblich auch - ich konnte es zuerst nicht testen, weil der Drehko klemmte, danach habe ich es versäumt, leider.

Die Spannung lt. Tabelle U-Vers. nach R177 ist die Spannung am C176 und liegt meiner Meinung nach im "grünen Bereich". Da weicht das funktionierende Gerät noch weiter ab.

Die NF-Stufe habe ich nur wie folgt getestet: TA-Eingang geschaltet und mit Finger am TA-Eingang getippt - lautes Brummen, vergleichbar mit dem funktionierenden Gerät. Ich werde aber heute Nachmittag dies nochmals präziser testen. Jetzt muss ich erst mal zum Dienst. Bis dann...

Viele Grüße

Klaus Pahr
Jens Dehne
04.Mar.07
  4

Hallo Herr Pahr,

 

ich hoffe Sie hatten heute am Tegernsee auch so herrlichen Sonnenschein?

 

Der Sinfonia wird sicher kein großes Problem haben! Ich vermute, der Fehler steht im Zusammenhang mit den Arbeiten am Gerät.

 

Da vom AM- sowie FM- Bereich kaum Signal am NF Eingang ankommt, liegt das Problem mit Sicherheit im ZF-Verstärker.

 

Eventuell hatten Sie das UKW-Teil ausgebaut, um die Antriebsmechanik zu reparieren. Dazu wurde vielleicht das Abgeschirmte Kabel (10,7MHz ZF-Ausgang des Tuners) abgelötet. Schauen Sie sich mal diesen Bereich an:

 

 

Hier kann die Abschirmung dieses Kabels einen Schluss mit Kontakt „A9“ haben und so den Eingang des ZF-Verstärkers (G1 der ECH81) kurzschließen. Das betrifft AM sowie FM.

 

Soweit erst einmal – viel Erfolg!

 

Jens Dehne

Klaus Pahr
05.Mar.07
  5 Hallo Herr Dehne,

nun habe ich neue Ergebnisse:

1. Ich habe mir einen Adapter gebaut, um mein Taschenradio vom Kopfhörerausgang an das Graetz via Tonbandeingang anschließen zu können. Ergebnis: Endstufe spielt laut, Klangänderungen funktionieren auch. Habe das zum Vergleich auch mit dem funktionstüchtigen Graetz gemacht. Ergebnis vergleichbar. Demnach ist die Endstufe ok.

2. Auf Ihren Rat hin habe ich mir die Kontakte A8 bis A10 genauer angesehen. Hier ist visuell alles ok, da ich die Anschlußleitung nicht abgelötet hatte.

3. Ich habe die Anschlußleitung vom UKW-Teil abgelötet und probiert, was jetzt passiert. Wenn der Schluss im UKW-Teil wäre, müsste er ja jetzt nicht mehr wirksam sein. Ist diese Überlegung richtig? Ergebnis ist aber, dass MW nach wie vor leise spielt, UKW jedoch logischerweise nicht mehr.

4. Ich habe mit Kontaktschutz-Spray (Nicht Kontakt60!) die UKW-Tastatur-Kontakte abgewaschen, falls Staub die Kontaktprobleme auslösen würde und die Taste mehrere male bedient. Hat auch nix gebracht. Ich habe aber immer noch den Verdacht, dass es Kontaktprobleme sein könnten. Aber wo??

Frage: Gibt es eine Möglichkeit, meßtechnisch das Problem einzukreisen? Die Methode "Try and Error" wird ab jetzt vielleicht etwas aufwändig? Was raten Sie mir?

Vielen Dank und viele Grüße

Klaus Pahr
Jens Dehne
05.Mar.07
  6

Hallo Herr Pahr,

 

das ist soweit aus meiner Sicht alles OK, Kontaktspray in jeglicher Form würde ich zunächst nicht benutzen, bis sicher ist, dass es notwendig wird bzw. der Fehler gefunden ist.

 

Ich rate Ihnen zunächst nochmals genau dort zu schauen, wo Sie Kondensatoren gewechselt haben. Der Fehler liegt eventuell im Bereich des ZF-Verstärkers. Hier haben Sie wahrscheinlich die Abblockkondensatoren an den Schirmgittern der Verstärkerröhren gewechselt. Ein möglicher selbst eingebauter Fehler ist das Anlöten eines Kondensators an einen falschen Pin der Röhre.

Schauen Sie sich auch den Kontaktsatz „G“ und „H“ an, hier erfolgt die Anschaltung der beiden Demodulatorausgänge an den NF-Verstärker über den Lautstärkeregler. Von der TB-Buchse an funktioniert das Gerät ja.

Messtechnik: Mit dem Ohmmeter können sie bei ausgeschaltetem Gerät die Übergangswiderstände der entsprechenden Tastenkontakte prüfen.

Für den ZF-Verstärker benötigen Sie eventuell einen modulierbaren HF-Generator. Sie können auch einen „Radio-Scanner“ als Signalverfolger einsetzen, wenn sich dieser auf eine Empfangsfrequenz von 10,7MHz (FM) oder 460kHz (AM) einstellen lässt. Zum Scanner muss ich dann aber noch etwas bemerken, wenn der Einsatz notwendig wird, einen solchen bitte nicht einfach „anklemmen“…

Ein Messgerät ist ja im Gerät schon eingebaut, das "Magische Auge" – wenn es noch leuchtet.

Wie reagiert denn die EM34 bei der Abstimmung auf einen Sender im AM und UKW – Bereich?

 

Vielleicht „sehen“ sie den Fehler aber schon vor dem Einsatz von weiterer Mess- und Prüftechnik.

 

Ich wünsche viel Erfolg!

Jens Dehne

Klaus Pahr
07.Mar.07
  7 Hallo Herr Dehne,

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall. Als ich Ihre Gedanken zu den vertauscht eingelöteten Kondensatoren gelesen hatte, dachte ich, ich hätte dies doch schon mindestens drei mal geprüft... - das kann es nicht sein. Auch eine 4. und 5. Prüfung auf Einbau von Kondensatoren mit den richtigen Werten an der richtigen Stelle ließen mich immer wieder über den Fehler hinwegsehen. Eher durch Zufall habe ich es dann doch noch entdeckt: Ich hatte C135 nicht auf Pin G6, sondern auf G7 gelötet - welch Irrtum mit Folgen! Kaum umgelötet, läuft der Radio perfekt!

Bei Ihnen möchte ich mich ganz herzlich bedanken, dass Sie mir wieder einmal mit Rat und Nerv behilflich waren. Über Ihre Bereitschaft dazu freue ich mich besonders!

Viele Grüße, weiterhin alles Gute und vielleicht bis zum nächstem Mal… Ihr

Klaus Pahr
 
Graetz, Altena: Sinfonia 522
End of forum contributions about this model

  
rmXorg