radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Elektrostatik-Meter EMI

Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1060082) Equipment
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057485) Equipment Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057486) Equipment
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057487) Equipment Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057488) Equipment
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057489) Equipment Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057490) Equipment
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057491) Equipment Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057492) Equipment
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1059434) Equipment Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1060453) Equipment
Use red slider bar for more.
Elektrostatik-Meter EMI; KPM K.P.Mundinger; (ID = 1057485) Equipment
KPM K.P.Mundinger;: Elektrostatik-Meter EMI [Equipment] ID = 1057485 562x933
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Elektrostatik-Meter EMI, KPM (K.P.Mundinger); Renningen:
Thanks for technical assistance Első Zalai Rádiómúzeum Alapítvány ( radio-muzeum.hu), First Zala County Radio Museum Foundation, Hungary, Zalaegerszeg.
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  KPM (K.P.Mundinger); Renningen
Year: 1959 ?? Category: Service- or Lab Equipment
Valves / Tubes 1: DL94
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Dry Batteries / 3 Volt
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: Elektrostatik-Meter EMI - KPM K.P.Mundinger; Renningen
Material Bakelite case
Shape Tablemodel, with any shape - general.
Dimensions (WHD) 95 x 55 x 190 mm / 3.7 x 2.2 x 7.5 inch
Notes Elektrostatik-Meter EMI. 5 Empfindlichkeitsstufen durch kapazitiven Spannungsteiler am Drehknopf einstellbar. Kurzzeitbetrieb durch Drücken der weißen Taste. Potentiometer zur Einregulierung des Mittel-Auschlags (roter Strich).
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 0.770 kg / 1 lb 11.1 oz (1.696 lb)

Model page created by Konrad Birkner † 12.08.2014. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from KPM (K.P.Mundinger); Renningen
Here you find 1 models, 1 with images and 1 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


Collection of a member from D

 


Forum contributions about this model
KPM K.P.Mundinger;: Elektrostatik-Meter EMI
Threads: 1 | Posts: 5
Hits: 1795     Replies: 4
kpm: EMI; Elektrostatik-Meter
Konrad Birkner † 12.08.2014
16.Sep.11
  1

Elektrostatik-Meter:

Wer kennt die Funktion? Daten? Firma KPM (nicht die berühmte Porzellanmanufaktur!)?

Dietmar Rudolph
16.Sep.11
  2

Lieber Herr Birkner,

ich habe das Gerät hier. Werde demnächst genauere Daten und Bilder hochladen.

MfG DR

Konrad Birkner † 12.08.2014
16.Sep.11
  3

Lieber Herr Rudolph,

vor allem interessiert mich, was gemessen wird. Das statische Feld? Deshalb keine Messeingänge, aber eine (Influenz-) Platte? Deshalb "Aufladung" (Gegenfeld)?

Bin gespannt!

mfG

KoBi

Dietmar Rudolph
16.Sep.11
  4

Gemessen wird das statische Feld bzw. die el. Feldstärke. Aber nur Gleichfelder, keine Wechselfelder.

Gerät enthält eine DL94 (3V4). Vorbehaltlich einer (noch folgenden) genaueren Analyse der Schaltung, sieht der erste Eindruck so aus, daß die Influenzplatte mit G2 direkt verbunden ist und zusätzlich mehrere Kondensatoren über den Drehschalter als Shunt ausgewählt werden können.

Als Batterie ist nur eine 3V Stabbatterie vorgesehen, so daß die DL94 ohne eigene Anodenspannungs-Batterie arbeitet.

Das Instrument benötigt 150µA für Vollausschlag.

Genaueres in der nächsten Woche.

MfG DR

Dietmar Rudolph
21.Sep.11
  5

Das Bild vom Inneren des EMI zeigt nur wenige Komponenten.

Ganz links ist die Sensor-Platte, die direkt verbunden ist mit 5 keramischen Kondensatoren, die an dem Drehschalter angeschlossen sind.

Ebenfalls links ist das 35kΩ Potentimeter zu sehen, mit dessen Hilfe das (große) Drehspulinstrument auf mittleren Ausschlag (roter Strich) einjustiert werden kann.

Links oben ist der Taster zu sehen, mit dessen Hilfe das Gerät eingeschaltet wird. (Kurzzeit-Betrieb)

Die (längere) Messinghülse rechts oben beherbergt eine 3V Stabzelle (wie sie heute kaum noch verwendet wird).

Die Messinghülse rechts unten ist ein Schirm für die DL94. Der Schaumstoff, in welchen sie gehüllt war, zerbröselt wie man deutlich sieht.

Das Drehspulinstrument (150µA) trägt einen Datumsstempel 03/59. Demnach ist das Gerät aus der Zeit 1959/1960.

Wie aus dem Schaltbild zu erkennen ist, arbeitet die DL94 ohne eigene Anodenspannungsbatterie. Wie auch bei sehr frühen Batterie-Radios durchaus üblich, ist nicht die Kathode auf Masse, sondern hier die Anode. Von heutigen Schaltbildern kommend, muß man sich erst daran gewöhnen. Aber da die Masse nur ein Bezugspunkt ist, hat es für die Funktion der Schaltung keine Auswirkung, außer daß auf diese Weise die Störeinflüsse (durch elektrische Felder) minimiert werden.

Zum Abgleich stellt man das Poti so ein, daß 75µA Gitterstrom fließen (roter Strich). Ein elektrisches Gleich-Feld, das auf Gitter 2 einwirkt, hat zur Folge, daß der Strom zu Anode und Gitter 1 (hier als "Raumladegitter" geschaltet) sich ändert. 

Ist das äußere Feld positiv, erhöht sich der Anodenstrom, aber auch der Strom an Gitter 1, das ja auf Anodenpotential liegt.

Ist das äußere Feld negativ, wird der Stromfluß gedrosselt.

Die schaltbaren Kondensatoren 0 bis IV wirken zusammen mit der Kapazität der Sensorplatte als kapazitiver Spannungsteiler. In Schalterstellung IV kann die höchste Feldstärke gemessen werden.

MfG DR

 
KPM K.P.Mundinger;: Elektrostatik-Meter EMI
End of forum contributions about this model

  
rmXorg