radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

WD361 EF12

WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 9154) Radio
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 46480) Radio WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 46482) Radio
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 46483) Radio WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 46484) Radio
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 306742) Radio WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 308538) Radio
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 308540) Radio WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 308542) Radio
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 328049) Radio WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 1904652) Radio
Use red slider bar for more.
WD361; Lumophon, Bruckner & (ID = 46480) Radio
Lumophon, Bruckner &: WD361 [Radio] ID = 46480 550x492
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model WD361 EF12, Lumophon, Bruckner & Stark, Nürnberg:
Bild aus ebay
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Lumophon, Bruckner & Stark, Nürnberg
Brand
 
Lumeta
Year: 1947/1948 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 3: EF12 EL11 AZ11
Main principle TRF with regeneration; 1 AF stage(s)
Tuned circuits 1 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave and Short Wave.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110-220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil)
Power out
from Radiomuseum.org Model: WD361 [EF12] - Lumophon, Bruckner & Stark,
Material Bakelite case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Price in first year of sale 295.00 RM
Source of data Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange + Schenk Nr. 30 von 1948
Mentioned in Funk-Technik (FT) (4716)


All listed radios etc. from Lumophon, Bruckner & Stark, Nürnberg
Here you find 300 models, 249 with images and 198 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Lumophon, Bruckner &: WD361
Threads: 1 | Posts: 8
Hits: 1861     Replies: 7
lumophon: WD361 (WD 361);
Joerg Manneschmidt
16.Jun.07
  1 Hallo Sammlerkollegen,
Ich habe seit heute auch so ein interesantes Radio und gleich hier mal geschaut was es darüber zu wissen gilt!!
Also, mein Gerät soll laut vorbesitzer noch spielbereit sein, ich habe es aber bislang vermieden es ohne zu restaurieren vorher auszuprobieren!!
Meine Fragen nun dazu, bei mir ist die Metallröhre eine EF 11, und die Röhre in der Mitte eine EL 12 ist das in Ordnung??  Bei den hier vorgestellten Geräten ist das genau umgedreht!!  Was muss ich dabei beachten??
Die andere Frage gilt dem interesanten "Drehpoti" oder was es auch immer sein mag, denn drehen lässt sich da nix mehr in der Mitte des Chassis unten!!  Wozu könnte der gut sein, und warum hat man Ihn eingebaut, hängt das vieleicht mit den "vertauschten" Röhren zusammen???

Ich hoffe auf zahzlreiche und hilfreiche Antworten,
Grüße Jörg Manneschmidt

Attachments

Dietmar Rudolph
16.Jun.07
  2 Laut Schaltplan Lange-Nowisch hat der Lumophon WD361 als Audion eine EF12 (und keine EF11) und als Endröhre eine EL11 (keine EL12). [Ist das das "umgedrehte"?]
Da die EL12 nominell den doppelten Anodenstrohm zieht wie die EL11, kann der Gleichrichter und der Trafo überlastet werden. Mit einer geeignet gewählten Gittervorspannung für die EL12 läßt sich das ausgleichen. Bleibt der höhere Heizstrom der EL12.
Die Audion-Röhre sollte eine möglichst geradlinige Kennlinie haben. Deshalb ist die EF12 besser, weil die EF11 eine Regelröhre (mit Exponentialkennlinie) ist. Aber spielen wird das Radio auch mit einer EF11.
Was das Poti soll, läßt sich nur durch eine Analyse der aufgebauten Schaltung ergründen. Da die Vorspannung der Endröhre halbautomatisch gewonnen wird, könnte es zur Einstellung des Arbeitspunktes der Endröhre dienen.

MfG DR
Joerg Manneschmidt
16.Jun.07
  3 Hallo Herr Rudolph,
erst mal danke für die fachliche Antwort!!  So etwas in dieser Richtung habe ich mir auch gedacht. *leider*
Ist zwar für so einen Laien für mich doch etwas viel fachchinesisch, aber nachvollziehbar.   Währe es dann doch vieleicht ratsam und einfacher für mich das Radio nach Originalschaltplan mit den "richtigen" Röhren wieder her zu richten???

Grüße J. Manneschmidt
Joerg Manneschmidt
30.Jun.07
  4 Hallo Sammlerkollegen,
Ich möchte diesen Beitrag gerne nochmal nach vorne bringen, da mir eure fachliche Meinung wichtig ist!!
Erstens, was macht mehr Sinn, das Radio nach "original - Schaltbild" zu restaurieren, oder die Schaltung wie Sie im derzeitigen Zustand ist, mit den Röhren so wie sie vorhanden sind zu belassen und versuchen es spielbar zu bekommen???
Eine weitere Frage die mich beschäftigt ist, wie bekomme ich den "Reißlack" wieder aufpoliert ohne Ihn zu beschädigen?? Mein Exemplar ist recht dunkel geworden im Laufe der Jahre, aber es ist eindeutig der original Lack!!
Ich hoffe auf ein paar nette Antworten, die meine Überlegungen zu einem guten Ende fürhren!!

Grüße, J. Manneschmidt
Joerg Manneschmidt
01.Jul.07
  5 Hallo Kollegen,
also ich habe heute mal vorsichtig das gerät unter Strom gesetzt, außer diverse "Spratzelgeräusche" erzeugt durch klopfen und berühren kommt nix raus!! Die Röhren heizen, Skalenbeleuchtung geht auch. Immerhin!!
Ich denke bevor ich auf Gut Glück restauriere, werde ich nach original - Schaltplan vorgehen, und die original Röhren (soweit ich sie auftreiben kann) wieder verwenden!!
Bin aber weiterhin an Tipps jeglicher Art interesiert,
Grüße J. Manneschmidt
Joerg Manneschmidt
11.Aug.07
  6 Hallo Sammlerkollegen,
leider muss ich diesen Beitrag weiterführen, da bei meinen ersten (Vor) Arbeiten zum restaurieren dieses Radios noch einige Ungereimtheiten aufgefallen sind, und ich nochmals um Hilfe bitte!!
Erstens: Der Schalter zum wählen der Frequenzen ( L, M, K, O) erscheint mir nicht komplett, meines Erachtens fehlt eine Art Vierkant womit man den Innenteil drehen kann??  Wer kennt so einen Schalter, liege ich mit meiner Annahme richtig??  Anbei zwei Bilder!!
Zweitens, beim überprüfen der vorhandenen Schaltung mit der auf dem Plan konnte ich keine Abweichung feststellen, kann es wirklich sein dass das Radio mit den "verdrehten" Röhren, ( siehe beitrag oben) dennoch gespielt hat???
Ach ja, für Herrn Rudolph, der Poti hat sich als Drehwiederstand herauskristalliesiert, er diente wohl zur Anpassung des Eingangssignales von Plattenspielern, ect.hat also nichts mit den "verdrehten" Röhren zu tun!!


Freundliche Grüße, J. Manneschmidt

Attachments

Franz-Josef Haffner
11.Aug.07
  7

Hallo Herr Manneschmidt,

Der vermisste Vierkant befindet sich am Knopf des Wellenumschalters:

      

Gruß,
Franz-Josef

Joerg Manneschmidt
11.Aug.07
  8 Hallo Herr Hafner,
..danke für die Antwort, genau so hab ich mir das vorgestellt, leider fehlt mir das Teil!! Ok, soweit wie ich das dank des Plans erkennen kann, ist der schalter zur zeit auf "MW" positioniert, aber ich werde mich dennoch mal nach einem passenden Ersatz umschauen!!

Einstweilen besten Dank, J. Manneschmidt
 
Lumophon, Bruckner &: WD361
End of forum contributions about this model

  
rmXorg