G36 Serie 3

Studer-Revox; Schweiz

  • Year
  • 1966/1967
  • Category
  • Sound/Video Recorder and/or Player
  • Radiomuseum.org ID
  • 110454

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 12
  • Number of Transistors
  • 2
  • Main principle
  • Audio-Amplification
  • Wave bands
  • - without
  • Details
  • Tape Recorder; Radio Control (+Remote Wire etc)
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 145; 220; 240 Volt
  • Loudspeaker
  • Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 21 cm = 8.3 inch
  • Power out
  • 6 W (unknown quality)
  • Material
  • Various materials
  • from Radiomuseum.org
  • Model: G36 [Serie 3] - Studer-Revox; Schweiz
  • Shape
  • Tablemodel, low profile (big size).
  • Dimensions (WHD)
  • 480 x 297 x 340 mm / 18.9 x 11.7 x 13.4 inch
  • Notes
  • Stereo-Koffertonbandgerät, 9,5 und 19 cm/sec oder 19 und 38 cm/sec, 3 Motoren, 3 Tonköpfe, 2 oder 4-Spur, umrüstbar auf 60 Hz Netzfrequenz und/oder NAB-Entzerrung
    Äusseres Kennzeichen der dritten und letzten Serie sind die eckigere Tonkopf- und Andruckrollen-Abdeckungen. Die dritte Serie enthält unter anderem andere Motoren. Erstmalig ist auch eine optoelektronische Bandendabschaltung mit Glühlampe, LDR und den Transistoren AC124 und RT9448 eingebaut.
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 23 kg / 50 lb 10.6 oz (50.661 lb)
  • Source of data
  • -- Collector info (Sammler)
  • Author
  • Model page created by Urs Gloor. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Studer-Revox;: G36

Threads: 1 | Posts: 3

Dieses Problem habe ich bei einer REVOX G36 Bandmaschine festgestellt, es könnte aber ebenso bei einem anderen Tonbandgerät mit ähnlicher Bandführung vorkommen.

Das Problem äusserte sich zunächst mit Bandlaufschwankungen, später bis zum Stillstand des Bandlaufs sowohl bei Normalbetrieb, als auch schnellem Vor/Rücklauf. Sämtliche Abklärungen bei den Lagern, den Versorgungsspannungen, Kondensatoren (der Phasenschieber für die Motoren), der Motorsteuerung etc. blieben erfolglos. Per Zufall habe ich dann entdeckt, dass sich im Verlaufe des intensiven Gebrauchs bei der linken Bandführung im unteren (und auch leicht im oberen) Flansch eine mikrofeine Rille eingeschliffen hat (SIehe Bild Anlage).  Passte nun die linke Bandwickelgrösse in etwas, so dass das Band in der Rille lief, führte dies zu einer grossen Reibung, das Band klemmte und die erwähnte Erscheinung trat ein.  Abhilfe schaffte ein Polieren der Flansche und ein Verdrehen derselben, so dass die Rille in den hinteren Teil zu liegen kam.

Kleine Ursache, grosse Wirkung!

Vielleicht hilft dieser Hinweis dem Einen oder Anderen bei der Behebung eines Bandlaufproblemes.
mfG

Attachments

Felix Schaffhauser, 11.Oct.07

Weitere Posts (3) zu diesem Thema.