radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Detektor-Empfänger Unbekannt 20er Jahre

Detektor-Empfänger Unbekannt; UNBEKANNTE FIRMA D / (ID = 56302) Crystal Detektor-Empfänger Unbekannt; UNBEKANNTE FIRMA D / (ID = 56303) Crystal
Use red slider bar for more.
Detektor-Empfänger Unbekannt; UNBEKANNTE FIRMA D / (ID = 56302) Crystal
UNBEKANNTE FIRMA D /: Detektor-Empfänger Unbekannt [Crystal] ID = 56302 568x580
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Detektor-Empfänger Unbekannt 20er Jahre, UNBEKANNTE FIRMA D / A / CH - Siehe Anleitung unter der «Firma»:
MW-Primärkreisempfänger, Eichenholzgehäuse, Ebonitdeckel. Hersteller unbekannt. Gerät stammt aus dem Nachlaß von Herrn Helmut Ahlers, DL3QR, Bremen († 5. Juni 1994).
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  UNBEKANNTE FIRMA D / A / CH - Siehe Anleitung unter der «Firma»
alternative name
 
Unknown, Custom Built
Year: 1925 ? Category: Detector-Radio (Crystal or diode, without tubes/transistors)
Details
Loudspeaker
Power out
from Radiomuseum.org Model: Detektor-Empfänger Unbekannt [20er Jahre] - UNBEKANNTE FIRMA D / A / CH -
Notes UNBEKANNTE FIRMA: Das Gerät sieht nicht nach Eigenbau aus, sondern stammt aus einer Serie - ist aber trotz Forumaufruf nicht einem Hersteller zuzuordnen und stammt aus dem deutschsprachigen Raum. Siehe Anleitung unter «Firma».
Alle Daten in die Bildlegende. Diese Seite nicht verändern!
External source of data Mitglieder


All listed radios etc. from UNBEKANNTE FIRMA D / A / CH - Siehe Anleitung unter der «Firma»
Here you find 427 models, 363 with images and 34 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


Collection of a member from D

 


Forum contributions about this model
UNBEKANNTE FIRMA D /: Detektor-Empfänger Unbekannt
Threads: 1 | Posts: 3
Hits: 3776     Replies: 2
Wer kennt dieses Detektorgerät?
Eilert Menke
18.Jun.03
  1

Es handelt sich um einen Primärkreisempfänger für übliche Aufsteckdetektoren und das gebeizte Eichenholzgehäuse hat die Abmessungen 195 x 115 x 70 mm. Die Bauteile sind auf der frontseitigen Hartgummiplatte montiert. Im Innern befindet sich eine herkömmliche Luftspule (Durchmesser ca. 70 - 80 mm), in deren Mitte der Luftdrehko befestigt ist. Die Bauteile haben keine Herstellerbezeichnung und sind mit blankem Kupferdraht verschaltet. Das "Telefon" läßt sich sowohl an den Buchsen als auch an den unteren Apparateklemmen anschließen; Antenne und Erde nur an den oberen Apparateklemmen. Insgesamt macht der Aufbau einen professionellen, nicht selbstgebastelten Eindruck:

Ich bedanke mich schon mal im voraus für jeden Hinweis.

Eilert Menke
19.Jun.03
  2

Hier ein Bild vom Innenleben:

In der Tat sind Frontplatte, Drehknopf und die Apparateklemmen aus Hartgummi. Die vier Befestigungsschrauben sind nicht in der Frontplatte versenkt. Es wurden dafür Rundkopfausführungen vorgesehen.

Gerald Gauert
19.Jun.03
  3

Ich denke nicht, dass es sich um einen Eigenbau-Drehko handelt. Die Firmen Radiofrequenz und Stassfurter Licht und Kraft stellten ihre Drehkos 1924/25 ebenfalls nur mit Hartpapier-Isolierplatten her. Dabei ist die Prägung vom Stanzwerkzeug teilweise nur sehr schwach zu erkennen.

Hier das Foto eines Radiofrequenz-Drehkos:

Noch ein Drehko, Quelle Radiokatalog Sachsenfunk Leipzig 1925:

 
UNBEKANNTE FIRMA D /: Detektor-Empfänger Unbekannt
End of forum contributions about this model

  
rmXorg