radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

RE1

Information - Help 
ID = 12892
       
Country:
Germany
Brand: Telefunken Deutschland (TFK), (Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken mbH
Tube type:  Space Charge Tetrode   Audio Frequency 
Identical to RE1
First year 1927 ? -- Collector info (Sammler)

Base EU-Telephone 5-pin (G5K) (Codex=sp)
Filament Vf 3.4 Volts / If 0.8 Ampere / Direct / Battery =
Description Die RE1F nimmt statt 0,8 A einen Heizstrom von 1,2 A.
Laut Tyne wurde die Röhre (bzw. ihre Bezeichnung) im Jahre 1927 aufgegeben als das neue Bezeichnungssystem eingeführt wurde. Aber als Ersatz wurden offensichtlich selbst Ende der 1930er Jahre noch Exemplare für die Luftwaffe gefertigt und abgenommen (BAL16 Stempel). Dabei wurden zeitgenössische farbige Schachteln verwendet (nicht die alten aus den 20er Jahren). 
Dimensions (WHD)
incl. pins / tip
36 x 108 x mm / 1.42 x 4.25 x inch
Weight 42 g / 1.48 oz
Tube prices 1 Tube prices (visible for members only)
Literature Taschenbuch zum Röhren-Codex 1948/49   
Saga of the Vacuumtube, Tyne   p.440
 
re1korr.jpg
RE1: eigene Aufnahme
Johann Leber

 
re1_1_sock.png
RE1: Rö. Codex
Wolfgang Holtmann

 


Forum contributions about this tube
RE1
Threads: 3 | Posts: 11
Hits: 1843     Replies: 1
RE1 (RE1) originalverpackt in zeituntypischer Schachtel
Dietmar Lechner
19.Feb.12
  1

Hallo, liebe Sammlerkollegen!

Nachdem ich die Verwirrung um das Raumladegitter klären konnte, habe ich nun selber eine Frage. Ein Freund von mir hat eine originalverpackte RE1 erworben. Wie aus den beigefügten Bildern ersichtlich, ist die Schachtel noch absolut ungeöffnet. Ein Röntgenbild, das wir angefertigt haben, zeigt eine Röhre mit Spitze - höchstwahrscheinlich eine RE1. Der Röhrenkarton ist definitiv von Telefunken, keine Bastellösung eines windigen Verkäufers. Die Banderole ist gut lesbar mit "RE1" bestempelt. Der Schriftzug ist nicht absolut Telefunken-üblich, jedoch habe ich auch bereits bei anderen Telefunken-Röhren einen solchen Schriftzug gesehen. Was uns jedoch Kopfzerbrechen bereitet, ist die Abbildung auf dem Karton. Hier ist eine Röhre mit Außenkontakt-Sockel abgebildet, wie sie ab Mitte der 30er Jahre eingeführt wurde. Die RE1 ist jedoch eine Röhre der ersten Hälfte der 20er Jahre (das in RMorg angegebene früheste Produktionsdatum 1927 erscheint mir etwas spät. Ich habe in einer anderen Quelle 1916 gefunden, was ich allerdings für etwas früh halte). Selbst wenn man davon ausgeht, daß die Röhre noch einige Zeit produziert wurde, ist der Karton für unsere Begriffe einige Jahre zu jung. Die einzige Erklärung, die uns dazu einfällt ist, daß die Röhre vielleicht bei Telefunken Jahre später einmal nachverpackt wurde. Vielleicht kann ein fachkundiger Kollege aus diesem Kreis etwas dazu sagen...

Herzliche Grüße,

D. Lechner

 

Attachments

Konrad Birkner † 12.08.2014
19.Feb.12
  2

Der Aufdruck zeigt BAL716 = Abnahmestempel der Luftwaffe. Hier wird auch eine RE1 für den selben Abnehmer erwähnt. Da offensichtlich ein Bedarf an Ersatz (Lager) bestand, wurde die Röhre in eine zur BAL16-Zeit durchaus zeittypische Schachtel verpackt.

 
Hits: 1768     Replies: 0
RE1 (RE1) jetzt ganz deutlich
Wolfgang Holtmann
21.Dec.11
  1

Es hat einige Jahre gedauert bis eine zweite RE1 fotografiert wurde!

Damit hat Herr Dietmar Lechner den Beweis geliefert, TELEFUNKEN hat sich auch bei dieser Type an die schon früher eingeführte Stiftbelegung für Raumladegitterröhren gehalten.

RG = Raumladegitter (g1), was Herr Lechner zur Sicherheit  durch Verfolgung der Drähte kontrollierte.

Unser Dank dafür! 

 
Hits: 2448     Replies: 7
RE1 (RE1)
Johann Leber
09.Jul.07
  1 Achtung! Das zweite Gitter ist am Sockel eingeprägt als " RG ". Üblicherweise wird mit RG=Raumladegitter bezeichnet,hier ist RG wohl mit "Regelungsgitter gemeint.(meine Persöhnliche Vermutung)
Wolfgang Holtmann
09.Jul.07
  2

Sehr geehrter Herr Leber

Ihre Vermutung "Regelungsgitter" kann ich nicht ganz folgen.

Es handelt sich um eine Doppelgitterröhre aus den 20er Jahren, die nach den Daten bei:

http://www.hts-homepage.de/Early/RE1.html

in der Raumladegitterschaltung Verwendung fand. Daher die niedrigen Betriebsspannungen.
Also ist die Bezeichnung "RG" auf das Raumladegitter zu beziehen. Dieses ist das erste Gitter dass die Elektronen auf ihrem Weg zur Anode durchlaufen. Einige davon fließen bekanntlich direkt zur positiven Spannungsquelle ab. 

MfG

Nacheditiert:
Zur Verdeutlichung habe ich das Sockelschaltbild zur Röhre angepasst, indem ich den Zusatz "RG" eingezeichnet habe.
Können Sie, Herr Leber, das bestätigen?

Sollte aber der Stift, welcher in der jetzigen Schaltung zum g2 führt, mit "RG" bezeichnet sein, dann stimmt das Sockelbild im Röhren-Codex nicht!

Viele Grüße, W.H. 

Johann Leber
09.Jul.07
  3 Hallo Herr Holtmann

Zunächst habe ich das Sockelschaltbild an der Röhre nach RM kontrolliert, nach Sicht und auch elektrisch ausgemessen. bei meiner Röhre führt das zweite Gitter zu den mit RG bezeichneten Stift. Da das erste Gitter immer
das Raumladegitter ist, kann ich das zweite Gitter nur als Steuergitter=Regelungsgitter interpretieren, zumal in der
damaligen Literatur dieser Ausdruck durchaus üblich war. Ich habe die Röhre elektrisch betrieben in der Raumladeschaltung als auch als Tetrode. Die Parameter mochte ich nicht hochladen, weil sie nicht vom Hersteller
stammen.    m.f. Gruss     J.Leber

Nacheditiert.
Röhre von unten gesehen (auf die Stifte) ist links oben mit RG bezeichnet. Vom Hersteller eingeprägt. Weiter
ist auch zweimal K und A als Prägung vorhanden. Das Raumladegitter (rechts oben) hat keine bezeichnung.
 J.Leber
Wolfgang Holtmann
09.Jul.07
  4

Das ist ein interessanter Fall, diese RE1 von TELEFUNKEN.

Darum habe ich mit Herrn Leber heute telefonischen Kontakt aufgenommen.

 

  

 

Zunächst vermutete ich eine Verwechselung der beiden Gitter, er konnte mir aber versichern, dass das Sockelbild aus dem Röhren-Codex zutreffend ist. Verwirrung stiftet nur die Prägung „RG“ am linken oberen Stift, welches (nach seinen Messungen) zum anodennahen Steuergitter (=g2) geht.

 

       

           

Das Raumladungsgitter ist aber eindeutig des erste Gitter, und zwar am rechten oberen Stift !

Da ich die Abkürzung „RG“ bei diesem  Röhrentyp immer noch für das  g1 zutreffend finde, nehme ich an, dass bei der Herstellung die Prägung „RG“ dummerweise zu weit nach links gerückt ist. 

 

Das sind so meine Überlegungen, die ich aber gerne korrigieren will. Z.B. wenn einer uns andere frühe TFK-Röhren (RE20 oder RE26) zeigen kann, bei denen das Steuergitter mit „RG“ bezeichnet wurde.

 

MfG

Wolfram Zylka
10.Jul.07
  5

Grüße Sie Herr Holtmann,

ich besitze eine RV 70 mit dem 5 pol. Postsockel.

Diese Röhre wurde 1939 für die Luftwaffe hergestellt.

Der Sockel hat auch die Prägung 2x K, A und RG

Bei meiner Röhre ist die Prägung eindeutig.

Es ist nicht anzunehmen, dass die Belegung bei dieser Sockelart variiert.

Diese Röhre hat nur ein Gitter und dieses ist nicht an dem Stift RG angeschlossen sondern links daneben. Der Stift RG ist frei.

Oben erwähnte Fakten  unterstützen Ihre Theorie.

 

Gruß

Wolfram Zylka

Wolfgang Holtmann
10.Jul.07
  6

Danke, Herr Zylka,
für die gemachte Mühe.

Man sieht an ihrem Foto, dass Telefunken (auch andere Hersteller ?) Röhrensockel fabrizierte, die eine gewisse Standardbelegung als Prägung mitbekamen. Dabei war es offensichtlich einerlei, ob diese Andeutungen auch wirklich immer zutreffend waren.
Hier habe ich noch ein Beispiel dazu, eine Doppelweg-Gleichrichterröhre RGN 1500:

In Ihrem Beispiel wurde der Stift oben rechts (RG) nicht beschaltet, logisch, weil eine Triode kein Raumladegitter hat. Man erkennt hierbei jedoch die eindeutige Zuordnung!    

Damit die Abkürzung "RG" im Zusammenhang mit Raumladegitterröhren nicht zu Fehlinterpretierungen führen kann, möchte ich diese Skizze von Telefunken aus den 20er Jahren hinzufügen.

Johann Leber
10.Jul.07
  7 Hallo Herr Holtmann
Hallo Herr Zylka !
Hiermit möchte ich ein Fazit ziehen zu diesen Thema. 1) Die Sockelschaltung in RM ist richtig. Habe nochmal die
Elektrodenanordnung nach Salzmann Anleitung in GfGf Heft No 115 geprüft. 2) Die Bezeichnung "Regelungsgitter"
benutzt Nesper in seinem Buch "der Radioamatör" 1924 auf Seite 266 (das letzte Wort unten) für das Steuergitter.
Lässt man die Bezeichnung RG für Regelungsgitter gelten so ist an meiner Röhre alles korrekt. Bezeichnet man
RG als Raumladungsgitter, so wäre diese Prägung falsch. Jedenfalls müsste man bei einer Anwendung sehr vorsichtig sein. Mein Vorschlag; jegliche Bezeichnung am Sockelbild in RM weggzulassen um eindeutige Verhältnisse zu schaffen. Letztendlich bleibt nur noch die Frage, gab es "Universelle" Sockel, die keine Rücksicht
nahmen ob falsch oder richtig.       m.f.Gruss     J.Leber
Wolfgang Holtmann
11.Jul.07
  8

Sehr geehrter Herr Leber.

 

Es geht eigentlich darum, sind die Informationen zur

TELEFUNKEN  RE 1

im RM korrekt oder nicht. Dazu sind die Angaben des Herstellers (wenn verfügbar) unser Leitfaden.

 

Natürlich kommt es hin und wieder vor, dass sich ein Hersteller auch mal  „verhaut“, um es mal salopp auszudrücken. Das sind gerade die besonders interessanten Aspekte, die es ebenso zu dokumentieren gilt. Hierfür ist das Feld ‚Bemerkungen’ vorgesehen. Manchmal ist es noch besser, eine Diskussion zu starten.

Es ist daher begrüßenswert, dass Sie Ihre RE 1 mit der -verwirrenden Prägung „RG“ am g2-Stift- uns mitgeteilt haben.

Als Röhrenadministrator habe ich mich auf die D.G.R. so ein bisschen spezialisiert und es ist nur schwer einzusehen, dass TELEFUNKEN das Steuergitter (g2) einer Doppelgitterröhre (hier Raumladegitterröhre) mit „Regelungsgitter“ bezeichnet und mit „RG“ abkürzt.

 

Nun ist bekannt, dass man Doppelgitterröhren theoretisch auch in der „Schutzgitterschaltung“ betreiben kann, also mit einer festen positiven Spannung an g2. Darum geht es in der von Ihnen angeführten Passage bei E.Nesper.

Dort ist das heizfadennahe g1 das Steuergitter („Haupt- oder Regelungsgitterelektrode“) und g2 das Hilfsgitter. Und wenn man das Steuergitter gerne mit „Regelungsgitter“ bezeichnen will, dann müsste korrekterweise bei der RE 1 „RG“ auch wieder an den oberen rechten Stift kommen!    

 

Leider komme ich nicht an ein Datenblatt der RE 1. Also nehme ich eine ähnliche Raumladegitterröhre von TELEFUNKEN, den Vorgänger RE 26. Das Datenblatt im RM zeigt bei dem 5-pol. Sockel die genaue Stiftbelegung, ein weiterer Beweis, dass es sich bei Ihrer RE 1 höchstwahrscheinlich um einen „Fehldruck“ handelt.

 

 

Ihr Vorschlag, die Zufügung „RG“ bei g1 wegzulassen, möchte ich -gerade wegen dieser Diskussion- nicht befolgen. Wir haben absichtlich die Doppelgitterröhren unterteilt und die RE 1 in die Rubrik „Raumladegitterröhren“ aufgenommen. Hier muss man Farbe bekennen! Das ist übrigens nicht immer leicht, weil einige Hersteller mehrere Anwendungen angeben.

 

Ihre Frage nach „Universelle-Sockel“ möchte ich so beantworten:

Die meisten Röhren haben unterhalb bei den Stiften keine Prägung, die auf bestimmte Elektroden hinweisen. Dann sind solche Verwirrungen ausgeschlossen und somit universell verwendbar.

 

MfG

 
RE1
End of forum contributions about this tube

You reach this tube or valve page from a search after clicking the "tubes" tab or by clicking a tube on a radio model page. You will find thousands of tubes or valves with interesting links. You even can look up radio models with a certain tube line up. [rmxtube-en]
  
rmXorg