radiomuseum.org

 

AF3 interessantes Design

Moderatori:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Per saperne di più, clicca sul pulsante blu d'aiuto.
Forum » Valvole - Semiconduttori » VALVOLE / SEMICONDUTTORI in RADIOMUSEUM » AF3 interessantes Design
           
Albrecht Schwaderer
Albrecht Schwaderer
 
D  Articoli: 123
Schemi: 166
Foto: 132
24.Jan.10 21:20

Nr. ringraziamenti: 49
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   1

Hallo,

aus einem Radio habe ich folgende AF3 des Herstellers Tesla. Dieses Lochblechdesign kannte ich bisher nur von meinen Siemens Austria Röhren (Als Variante bei ECH21 angelegt). Auch hat die Röhre keinen Quetschfuß sondern ist auch sonst wie ein 21er Röhre aufgebaut. Für mich sieht die Röhre irgendwie provisorisch umgebaut aus, auch wenn die Machart professionell ist. Von der Funktion ist die Röhre aber einwandfrei.

Über Hinweise würde ich mich freuen.

Grüße

Albrecht Schwaderer

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Redattore
NL  Articoli: 859
Schemi: 37
Foto: 29
24.Jan.10 22:12

Nr. ringraziamenti: 18
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   2

Hallo Herr Schwaderer

Es handelt sich m.E. um einen professionellen Nachbau der Fa. Tesla.
Als Zusatz müsste da noch ein kleines "n" stehen.

Übrigens, auch die AD1 wurde nachgebaut als Type AD1n, ebenfalls von Tesla.

MfG

Gabriel Toth
Gabriel Toth
Redattore
CZ  Articoli: 111
Schemi: 333
Foto: 486
24.Jan.10 22:24

Nr. ringraziamenti: 18
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   3

Except the mentioned tubes I have seen or I am an owner of E3n, EF9n, ECH4n or EF22n tubes. It looks like Tesla had a need of alternative, older tube base too.

Gabriel 

Questo articolo è stato modificato il 24.Jan.10 22:25 da Gabriel Toth .

Albrecht Schwaderer
Albrecht Schwaderer
 
D  Articoli: 123
Schemi: 166
Foto: 132
25.Jan.10 19:59

Nr. ringraziamenti: 16
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   4

Hallo,

ja auf der AF3 sind die Reste eines "N" zu erkennen. Ich hätte es aber nicht erkannt, wenn es nicht erwähnt worden wäre.

Aber Vorsicht die AD1N entspricht nicht der AD1.

Unterschiede: Halbindirekt geheizt und doppelter Heizstrom. Hier kann also nicht 1:1getauscht werden.

 

Hello

yes, I have seen fragmets of a "N". I wouldn't have seen an "N" in this fragments, until it was mentioned here.

But be careful, the AD1 is not compatible to th AD1N.

Differeces: Indirect heating and double heating current. Exchange of this types are not recommended.

Greetings

Albrecht

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Redattore
NL  Articoli: 859
Schemi: 37
Foto: 29
25.Jan.10 22:29

Nr. ringraziamenti: 16
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   5

Guten Abend Herr Schwaderer

Nochmal zur AD1n.

Es stimmt, der Heizstrom ist 2 A anstatt der 0,95 A für die original Ausführung.

Das ist aber der einzige Unterschied, den es beim Ersatz zu beachten gilt. Diese Nachbauten waren in Produktion gegangen mit dem Ziel, kaum noch zu beschaffene (bzw. nicht mehr hergestellte) Röhren bereitzustellen. Dabei wurde auf einen möglichst problemlosen Austausch geachtet. Das ist auf der Röhrenseite der AD1n schön zu sehen. Wie gesagt, bis auf den Heizstrom sind die Daten praktisch gleich.

Und mit der halbindirekten Heizung verhält es sich so:
Wichtig ist, dass die Katode an der elektrischen Mitte des Heizfaden liegt, weil ja die Heizwicklung ebenfalls eine Mittelanzapfung hat, die an Masse liegt. Manchmal sieht man anstatt einer Mittelanzapfung am Netztrafo eine Symmetrierung mit Hilfe eines Entbrummers. Üblich war auch eine Katodenkombination zur automatischen Erzeugung der - Ug an dieser Stelle.

Tesla hat aus genannten Gründen das Katodenröhrchen nicht nach außen geführt, sondern intern mit Heizfadenmitte verbunden. 

MfG

Albrecht Schwaderer
Albrecht Schwaderer
 
D  Articoli: 123
Schemi: 166
Foto: 132
26.Jan.10 18:14

Nr. ringraziamenti: 18
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   6

Hallo Herr Holtmann,

in meinem EMPO Admiral führte die Verwendung der AD1n an Stelle der AD1 wegen des doppelten Heizstromes zu einer verlängerten Anheizzeit und dann auch zu einer Unterheizung aller Röhren um etwa 10% . Eine übermässige Erwärmung des Trafos war allerdings nicht feststellbar. Seit der Nutzung der vorgesehenen AD1 ist die Anheizzeit und die Heizspannung wieder in Ordnung. Daher sollte der Ersatz durch die AD1n genau geprüft werden. 1:1 würde ich den Einsatz daher nicht empfehlen.

Grüße

Albrecht Schwaderer

Wolfgang Holtmann
Wolfgang Holtmann
Redattore
NL  Articoli: 859
Schemi: 37
Foto: 29
26.Jan.10 18:26

Nr. ringraziamenti: 46
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   7

Lieber Herr Schwaderer

Wenn der Heiztrafo die erhöhte Last nicht verkraften kann, ist ein Ersatz durch die AD1n nicht empfehlenswert. Ist auch meine Meinung!

MfG

Jacob Roschy
Jacob Roschy
Moderatore
D  Articoli: 1620
Schemi: 17
Foto: 69
26.Jan.10 19:00

Nr. ringraziamenti: 22
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   8

Statt ältere Röhrentypen als Ersatzröhren original nachzubauen, ging Tesla offensichtlich den Weg, neuere Röhrentypen so zu ändern, dass sie als Ersatzröhren für ältere Typen dienen konnten.

Die hier gefundene AF3n könnte aus einer EF22 heraus entwickelt sein. 

Eine ACH1n stellte sich nach Datenvergleich als ECH4 mit 4 V- Heizer heraus, sogar mit original ECH4- Sockelschaltung. Zum ordnungsgemäßen Betrieb als ACH1-Ersatz sind Umverdrahtung sowie Änderungen von Anoden- und Schirmgitterwiderstand erforderlich.

Die AD1n wurde hier schon behandelt.

Die AL4n könnte von einer EBL21 abstammen.  

Als EF9n wurde eine AF3 mit 6,3 V- Heizfaden als behelfsmäßiger Ersatz verwendet, demnach wäre es eigentlich eine EF3, die es tatsächlich auch gab.

Die EM4n hat eine andere, dickere Kolbenform als die original EM4. Es könnte sich um eine umgestrickte AM2 bzw. C/EM2 handeln.

M. f. G. J. R.

Albrecht Schwaderer
Albrecht Schwaderer
 
D  Articoli: 123
Schemi: 166
Foto: 132
27.Jan.10 19:49

Nr. ringraziamenti: 17
Rispondi  |  Devi effettuare l'accesso (Ospite)   9

Hallo,

danke an alle für die vielen Informationen.

Grüße

Albrecht Schwaderer

  
rmXorg