radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

AD1

Information - Help 
ID = 211
       
Country:
Europe
Brand: Common type Europe tube/semicond.
Tube type:  Triode, vacuum   Power/Output 
Identical to AD1 = TAD1 = 4A28_Ultron
Similar Tubes
Normally replaceable-slightly different:
  4C101 ; 4D1_TKD ; DT14
Different maximum ratings:
  4683 ; AD1/350 ; AD1/400
Heater different:
  AD1n
Other base:
  AD1_4pin
Other base and other heater:
  2A3 ; 5930 ; 6A3
Multiple differences or of other kind:
  EbIII
First year 1935 - - Manufacturers Literature Fertigungsliste Telefunken Blatt 1 Rundfunk Q.
First Source (s)
Apr.1936 : Philips Bulletin D35
Predecessor Tubes RE604   LK460   D404  

Base Europe side contact base P (P8A) (Codex=So)
Was used by Radio/TV-reception etc.
Filament Vf 4 Volts / If 0.9 Ampere / Direct / Parallel, (AC/DC)
Description

Gemäss Fertigungsliste Telefunken gab es die erste Fertigung der AD1 in 1935 in Berlin. Bis 1945 baute das Werk 264'216 Stück. 1945/46 kamen 68 dazu, danach 2, 1 und zuletzt 1952/53 weitere 44 dazu. Wohl kaum nachfabriziert ... Total also 264'331 Stück.

Für die früheste Modelldatierung in Originalbestückung hat der Faktor Erstbelieferung für Versuchsaufbauten inkl. konkreten Schaltungsvorschlägen des Reöhernherstellers bzw. -Entwicklers je nach Jahreszeit, die wir nicht kennen, eine andere Bedeutung: Fertige Seriengeräte noch im gleichen Jahr oder im folgenden.

Die Fertigungsliste Berlin enthält auch eine AD1T für 1938 und nennt eine Fertigung bis 1945 von 88'615 dieser AD1T.

 
Tube prices 81 Tube prices (visible for members only)
Literature Taschenbuch zum Röhren-Codex 1948/49   Entwicklungsfirma = Telefunken
  ac2ad1rh_r.png
  AD1: aus Ratheiser Buch 1939
Jacob Roschy
 
ad1_phil.jpg
AD1: my collection
Bogdan Rutkowski

 
21.png
AD1: Telefunken Werkstattbuch
Wolfgang Bauer

 
ad1_kennlinie.png
AD1: Ratheiser RTH,3.Aufl.,1964
Egon Penker


Usage in Models 3= 1936? ; 35= 1936 ; 3= 1937? ; 35= 1937 ; 2= 1938? ; 26= 1938 ; 1= 1939? ; 7= 1939 ; 5= 1940?? ; 1= 1940? ; 2= 1941? ; 2= 1942? ; 1= 1944? ; 1= 1944 ; 1= 1945 ; 2= 1946? ; 1= 1946 ; 1= 1948?? ; 1= 1948 ; 1= 1949 ; 3= 1950 ; 1= 1951? ; 2= 9999

Quantity of Models at Radiomuseum.org with this tube (valve, valves, valvola, valvole, válvula, lampe):137



Forum contributions about this tube
AD1
Threads: 5 | Posts: 27
Hits: 473     Replies: 0
  Ersatz von AD1 durch AL4 bzw. AL5
Dietmar Rudolph
04.Mar.19
 
  1

Die End-Triode AD1 wurde für relativ kurze Zeit als Lautsprecher-Röhre für damalige HiFi-Geräte, wie z.B. bei der Kammermusik-Schatulle 76W von Siemens 1937 verwendet.

Eine schaltungstechnische Neuerung war zu dieser Zeit das Aufkommen der Gegenkopplung im Radio. Das hatte zur Folge, daß der "Trioden-Klang" nun auch mit Penthoden in der Endstufe erreichbar war. Dadurch wurde die AD1 mit ihrer Erfordernis einer recht hohen Steuerspannung am Gitter durch Penthoden wie die AL4 bzw. AL5 (später EL11 bzw. EL12) ersetzbar.

Das Prinzipschaltbild

Eine "Technische Information", hier allerdings noch aus der Kriegszeit, als Röhren sowieso knapp waren, zeigt wie eine AD1 durch eine AL4 ersetzt werden kann. Die AD1 war damals praktisch nicht mehr beschaffbar.

Bild 1.1 Industrieschaltbild: Ersatz der AD1 durch die AL4: Die Gegenkopplung ist hervorgehoben.
 

Die Ausgangskennlinien

Die Ausgangskennlinien von Trioden sind steiler, als die von Penthoden. Trioden haben folglich einen
geringeren Innenwiderstand als Pentoden. Auch sind die Kennlinien als Funktion der Steuerspannung am Gitter bei Trioden gleichmäßiger von einander entfernt als das bei Penthoden ist, Bild 1.2.
Im Kennlinienfeld der Penthode sind die fast horizontalen Ausgangskennlinien der nicht gegengekoppelten Röhre gestrichelt gezeichnet, während die sich durch die Gegenkopplung ergebenden steileren Ausgangskennlinien durchgezogen gezeichnet sind. Weiterhin ist erkennbar, wie gleichmäßig die Abstände der Ausgangskennlinien der Penthode infolge der Gegenkopplung nun geworden sind. (Diese Kennlinien infolge Gegenkopplung sind nur für die 6L6 aus der Literatur bekannt. Der Unterschied zur AL4 oder AL5 dürfte nur minimal sein.) Man hat somit durch die Gegenkopplung nun auch bei Verwendung einer Penthode Verhältnisse wie bei einer Triode.

 

Bild 1.2: Die Ausgangskennlinien der AD1 (links) und einer Penthode (6L6, rechts)

Während bei der (üblichen) Betrachtung der Gegenkopplung das Augenmerk auf der Reduzierung der nichtlinearen Verzerrungen, der Änderungen der Ein- und Ausgangswiderstände, sowie der Vergrößerung der Bandbreite gelegt wird, ist hier die Änderung im Ausgangskennlinienfeld der gegengekoppelten Penthode von Interesse. Dieses zeigt nun sehr große Ähnlichkeiten mit dem Ausgangskennlinienfeld einer Triode.

Gegentakt-Endstufen

Zur Erzielung größerer Sprech-Leistungen wurden Gegentakt-Endstufen verwendet. Bei exakt symmetrischer Realisierung einer solchen Endstufe kompensieren sich alle Nichtlinearitäten gerader Ordnungszahl, was eine weitere Verbesserung des Klangs ergibt.
 

Die Endstufen bei Blaupunkt 7W77 und 9W78

Das Gerät 9W78, zu dem es nur sehr wenige Informationen gibt, soll sehr ähnlich zum 7W77 sein. Vom 7W77 ist ein Schaltbild bekannt und es zeigt 2 AD1 im Gegentakt. Aufgrund von Fotos vom 9W78 ist jedoch bekannt, daß hier in der Endstufe 2 AL5 im Gegentakt zur Anwendung kommen.
(Das betrifft das unter "Blaupunkt" vertriebene Gerät 9W78. Im Unterschied dazu gibt es ein Typ-gleiches Gerät 9W78 von "Point Bleu, das nach wie vor eine Gegentakt-Endstufe mit 2 Stück AD1 hat.)

Interessant ist, daß die Chassis beider Geräte aus 2 Teil-Chassis bestehen, die zusammen-gepunktet sind. Ein Teil-Chassis trägt die Empfangs-Einheit, während das andere Teil-Chassis die Gegentakt-Endstufe und das Netzteil trägt. Ferner ist das Empfangs-Chassis beider Geräte fast identisch. Hier wurde beim 9W78 nur im Zwischenfrequenzbereich die AF3 durch die EF11 ersetzt – und das bis auf eine Zusatzwicklung zur Heizung - ohne Änderung der Schaltung.
Das nächste Bild zeigt die Endstufen von 7W77 (links) und 11W78 (rechts) im Vergleich. Die Endstufe des 9W78 entspricht der des 11W78. [Der Empfangsteil des 11W78 ist komplett mit Stahlröhren bestückt.]

 

Bild 2.1: Die Endstufe des 7W77 mit der AD1 (links) und die Endstufe des 11W78 mit der AL5 (rechts) [Ausschnitte ART Schaltbilder]

Die hier gewählte Art der Gegenkopplung bei der Schaltung mit der AL5 hat als Nachteil, daß die Gegenkopplung zwar von der Ausgangsspannung abgegriffen wird, dann aber durch die Einspeisung am "oberen Ende" des Treibertrafos auf eine Summierung der Ströme führt: i_3 = i_1+i_2
(Ströme und Spannungen in Kleinbuchstaben: nur Wechselgrößen.)

Da der Strom i_1 gegenphasig zum Strom i_2 aus dem Treibertrafo ist, muß folglich i_2 betragsmäßig um |i_1| größer werden, damit der Strom i_3 übrig bleibt, der über den Spannungsfall an 50 kΩ die Steuerpannung u_g am Gitter der AL5 bilden kann.

Durch die Vergrößerung des Stroms i_2 infolge der Gegenkopplung sieht die Treiber-Röhre (AC2) nun einen stark reduzierten Arbeitswiderstand.

 

Bild 2.2: Ströme und Spannungen im Gegenkopplungs-Zweig der AL5

Für die untere AL5 ergeben sich identische Verhältnisse, die nicht extra in der Graphik dargestellt sind.

 

Die Endstufen bei AEG 108WK und 97GWK

Eine diesbezüglich günstigere Lösung wurde bei AEG bzw. Telefunken gewählt. In den Geräten AEG 108WK bzw. 97GWK oder den baugleichen von Telefunken T8001WK bzw. T8000GWK wird die Gegenkopplung auf den "kalten" Punkt der (beiden nun getrennten) Sekundärwicklungen des Treiber-Trafos geführt, Bild 2.3. Der Treibertrafo ist dadurch sekundärseitig ohne zusätzliche Belastung infolge der Gegenkopplung.
Die Rückführung der Gegenkopplung auf den Fußpunkt der Sekundärwicklung des Treibertrafos entspricht (eigentlich) dem damaligen Stand der Technik.
{In Bild 1.2 (rechts oben in Bild 66.) ist die Gegenkopplungsschaltung (bei der 6L6) gezeigt. Auch hier wird auf den "Fußpunkt" der Eingangsspannung gegengekoppelt.}
Bei Gegentaktschaltungen bedingt das jedoch die Unterteilung der Sekundärwicklung in zwei getrennte Hälften. Eine Verwendung eines "normalen" Gegentakt-Treiber-Trafos (mit einer Sekundärwicklung mit Mittelanzapfung) ist also nicht möglich.

Bild 2.3: "Ersatz" der AD1 durch die CL4 bei AEG bzw. Telefunken (Ausschnitte aus ART Schaltbildern)
 

Nachtrag:

In "Newitt, J.H.: High Fidelity Techniques, Rinehart, 1953"  findet sich ein Diagramm zu typischen Intermodulationsverzerrungen von Gegentakt-Verstärkern (PP: push-pull).

Die darin zitierte Triode 2A3 (Kurve 4) ist ähnlich zu der AD1. Kurve 3 gehört zur 6L6, deren Kennlinienfeld in Bild 1.2 (Abb. 66) dargestellt ist.

MfG DR

 
Hits: 1924     Replies: 7
TC03/5P als Ersatz für AD1?
Harald Wittlich
22.Aug.16
  1

Hallo!

Für die Restauration eines Telefunken 686WK benötige ich dringend Ersatz für die beiden Endtrioden AD1. Ich besitze einige TC03/5P, die auch mit 4 Volt Heizspannung betrieben werden. Sind diese irgendwie als Ersatz verwendbar? Am besten wäre es natürlich, wenn es mittlerweile Nachfertigungen der AD1 gäbe. Dann wäre dieses leidige Thema der Ersatzbeschaffung endlich mal Geschichte! Ich denke dies ist auch im Interesse der meisten Radiosammler. Mit freundlichen Grüßen, H. Wittlich

Jacob Roschy
22.Aug.16
  2

Hallo Herr Wittlich,

die TC03/5P ist deutlich schwächer als die AD1, was ja auch schon rein äußerlich ersichtlich ist.
Da müsste man schon 3 Stück TC03/5P parallel schalten, um die AD1 zu ersetzten.

Ähnliche Daten wie die AD1 haben die Typen 2A3 und 6A3, allerdings mit Sockel und Heizdaten anders.

M. f. G. J. R.  

Harald Wittlich
22.Aug.16
  3

Hallo Herr Roschy,

vielen Dank für die Informationen. Die von Ihnen vorgeschlagenen Röhrentypen habe ich leider nicht. Mir geht es auch darum, wenn möglich, keine technischen Veränderungen im Radio vorzunehmen. Von den TC03/5P-Röhren hätte ich mehr als genug. Der Heizstrom wäre bei einer Parallelschaltung von 3 Röhren sogar etwas niedriger als bei einer AD1. Auch der Platz im Radio würde dafür gerade noch so ausreichen. Die Bauform würde ich dann als "3er-Paket" über einen Außenkontakt-Stecker mit dem Steckplatz der AD1 verbinden, wobei dann auch die Verbindungsdrähte der 3 Röhren relativ kurz wären. Ist bei dieser Röhrenschaltung sonst noch etwas zu beachten? Z.B. Widerstände usw., die ggf. noch an diese "Ersatzröhre" angebracht werden müssten.

Das Prüfergebnis von 4 Röhren TC03/5P mit dem Neuberger 252 ergab folgendes:

Bei einer Gitterspannung von 30 Volt und einer Anodenspannung von 300 Volt ergeben sich um die 20 mA Anodenstrom.

Die AD1 arbeitet, laut meiner Röhrentabelle, mit 45 Volt Gitterspannung. Das ist für die TC03/5P natürlich zu viel. Kann ich an der Röhrenersatzschaltung irgend etwas tun, ohne am Radio selbst etwas verändern zu müssen? Ich hoffe, dass eine Ersatzbestückung mit diesen Röhren möglich ist!

Jacob Roschy
24.Aug.16
  4

Hallo Herr Wittlich,

wie Sie ja schon erkannt haben, ist unter gleichen Bedingungen der Anodenstrom der TC03/5P je nach Exemplar unterschiedlich.

Bei einer einfachen Parallelschaltung von 3 Stück TC03/5P Röhren als Ersatz einer AD1 könnten dabei solche Exemplare mit höherem Anodenstrom überlastet werden.

Daher wäre es besser, für jede Röhre den Arbeitspunkt individuell einstellbar zu machen, wie hier im Bild gezeigt. Da die Gittervorspannung der TC03/5P in jedem Fall kleiner ist als die der AD1, ist dies noch relativ einfach auszuführen.

R140, C138, T128, T129 und T146  sind die schon im Telefunken 686WK vorhandenen Bauteile.

Es ist sehr zu empfehlen, die Röhren schon vor dem Einbau an einem Labor-Netzgerät einzeln auf 20 mA Anodenstrom einzustellen, mit fester Anodenspannung 250 V gegenüber Katode und -45 V Gittervorspannung eingespeist auf Punkt 3 der Trimmpotis und danach erst im Gerät einzubauen.

M. f. G. J. R.  

Harald Wittlich
24.Aug.16
  5

Hallo Herr Roschy,

nun wird es für mich als Laie etwas schwierig. Leider besitze ich kein Labor-Netzgerät.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, muss ich also in die Zuleitung des Gitters einer jeden Röhre einen Trimmer anbringen, mit dem ich dann die einzelnen Gitterspannungen einstelle (reduziere), und somit auch den Anodenstrom der drei Röhren angleichen kann, richtig?

Jacob Roschy
25.Aug.16
  6

Hallo Herr Wittlich,

so ist es. Bei jeder Röhre soll die Gittervorspannung so eingestellt werden, dass ein Anodenstrom von 20 mA fließt, um auf insgesamt 60 mA zukommen, der Nenn- Anodenstrom der AD1.

Ich habe die Schaltung jetzt noch etwas verfeinert, so dass sie auch von einem relativen Anfänger eingestellt werden kann.

Der Widerstand R140 ist der Katodenwiderstand der AD1. An ihm sollen die -45V abfallen, welche die AD1 als Arbeitspunkt braucht.

Nach dem Kennlinienblatt braucht die TC03/5 für 20 mA an 250 V eine Gittervorspannung von ca. -22,5 V, also genau die Hälfte der AD1.

Daher wird pro Röhre ein Spannungsteiler vorgesehen, mit dem diese -45 V in 3 gleiche Teile aufgeteilt werden, was z. B. mit dem Trimmer R1 und mit R2 & R11 ausgeführt wird.

Mit dem Trimmer kann man dann eine Spannung von -15 bis -30 V einstellen, wobei die -22,5 V genau in der Mitte liegen. Daher werden als Ausgangspunkt alle 3 Trimmer exakt auf die Mitte gestellt, mit gleichem Widerstandswert nach beiden Seiten.

Zur Messung des Anodenstroms wurde in jede Anode ein 10 Ω Widerstand eingefügt. An dessen Spannungsabfall kann man indirekt den Anodenstrom messen, die gewünschten 20 mA entsprechen dann 200 mV. Der Widerstand muss natürlich wirklich genau 10 Ω haben, sonst wird die Messung verfälscht, daher Genauigkeit möglichst 1% oder noch besser.

Bei der Inbetriebnahme werden dann auf diese Weise die Anodenströme gemessen. Bei Abweichungen werden die Trimmer so geändert, bis überall die gewünschten 20 mA vorhanden sind. Da hier eine gegenseitige Beeinflussung stattfindet, ist eine mehrmalige Wiederholung erforderlich.

Leider gibt es hier nicht viel zu Vereinfachen. Da die AD1 eine sehr teure Röhre ist, muss man schon was auf sich nehmen, um diese zu ersetzen.
 

M. f. G. J. R.  

Harald Wittlich
26.Aug.16
  7

Hallo Herr Roschy,

Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen Informationen!

Leider kann ich das Schaltbild nur auf meinem Handy sehen und nicht, wenn ich das Forum über meinen Computer besuche. Welches Dateiformat haben die Schaltbilder denn? Vermutlich unterstützt mein PC das nicht.

Dietrich Grötzer
26.Aug.16
  8

Das Bild hat das Dateiformat png. Dieses Format sollte eigentlich von jedem PC unterstützt werden.

MfG D. Grötzer

 
Hits: 3526     Replies: 6
AD1 (AD1)
Adalbert Gebhart
18.Dec.14
  1

Guten Tag.

Ich habe eine Frage an die Röhrenexperten.

Ich habe kürzlich aus dem Schrott das Chassis eines Zellweger Uster 2 37 gezogen.
Alle Röhren waren vorhanden, auch die AD1.

Leider fehlt auf der AD1 jede Aufschrift.

Die anderen beiden Röhren sind auch von der Aufschrift her original.

Da die AD1 einen gewissen Marktwert hat, frage ich mich natürlich, ob man
einigermassen zweifelsfrei herausfinden kann, ob es wirklich diese Röhre ist.

Das hat mich zu der Grundsatzfrage gebracht:

Wodurch ist den überhaupt z.B. eine Triode eines bestimmten Typs wie die AD1 bestimmt?

Durch die Auschrift? Sicher nicht.

Durch die Form und das Innenleben?
Eher auch nicht, denn wenn ich mir die Bilder der AD1 anschaue finde ich gerade Glaskörper und Kolbenförmige und ich sehe kaum zwei Röhren, die sich vom Innenleben her auch nur annähernd gleichen.

Die Kennlinien? Das kann ich mir auch nicht  vorstellen.

Also: Was macht eine AD1 aus? Ist es am Ende nur die Summe von Belegen und Indizien, die nahelegen, dass sie authentisch ist und wirklich einmal als AD1 verkauft wurde?

 

 

Attachments

Wolfgang Holtmann
18.Dec.14
  2

Hallo Herr Gebhart

Wäre die Aufschrift noch vorhanden, dann gibt's eigentlich keine Zweifel.

Dass die Kolbenform und das Innenleben im Laufe der Zeit Änderungen erfuhr, macht nichts aus. Hauptsache, die elektrischen Daten werden eingehalten!

Daher meine Empfehlung, die Röhre bei einer Anodenspannung von 250V und einer neg. Gitterspannung von 45V zu testen. Der Anodenstrom sollte dann um die 60mA liegen. Geheizt wird mit 4V Wechselspannung! Siehe rechte Abbildung.

Edit: Genannter Ia steht natürlich für eine neuwertige Röhre. 

Um eine Verwechselung mit der TESLA AD1n zu vermeiden, bitte auch noch den typischen Heizstrom von 0,95A kontrollieren.

MfG

Rüdiger Walz
18.Dec.14
  3

Der Glaube an die Telefunken AD1 und ihre unglaublichen Eigenschaften grenzt an Religion, vor allem wenn man weiß, dass Osram die Röhren in den 30er Jahren baute und zwischen den Röhrenfirmen eine reger Austausch von umgestempelten Röhren stattfand. Also auch andere AD1 sollten einen guten "Klang" haben.

Hohe Preise werden von den Ethusiasten für die Telefunken-Röhren bezahlt. Hier spielt der Zustand eine Rolle. Der Test ist also wichtig, wie vorher beschrieben.

Falls kein Telefunkenstempel mehr vorhanden ist, sind doch meistens die Jahrescodes auf dem Sockel noch lesbar. Bei Telefunken zwei kleine Buchstaben und oft an der Seite des Sockels eine dreistellige Zahl.

 

 

Adalbert Gebhart
18.Dec.14
  4

Danke Herr Holtmann und Herr Walz für Ihre Beiträge.

Zufällig habe ich in "Jogi's Röhrenbude" meine AD1 gefunden: Es ist zweite von rechts.

Alles stimmt überein: Die im Vergleich zu Anderen etwas schlankere Vasenfom, die Aufteilung in durchsichtige und undurchsichtige Bereiche, der Spiegel, die vier Verbindungsdrähte oben (andere haben da 5 oder 6), die sechs gleichdicken Drähte unten. 

Es scheint also eine Tungsram AD1 zu sein (wenn Jogi das richtig recherchiert hat, denn auf dem Bild ist ja auch keine Aufschrift erkennbar).

Ja, ich habe mich auch schon gefragt, wieso ausgerechnet für diese Röhre so viel bezahlt wird.
Wenn jemand da eine plausible Erklärung hätte, würde mich das auch interessieren.

Es sind aber nicht nur die Telefunken AD1, die so gefragt sind, Herr Walz. Zur Zeit läuft eine Auktion im ebay für eine Valvo AD1, und die steht bei 14 Bietern 4 Tage vor Schluss bei 189 Euro !

Kann man eine AD1 (z.B.) wirklich an den gemessenen Werten (d.h. am Kennlinienfeld) erkennen, Herr Holtmann? Was ist denn z.B. mit einer TAD1? Die sollte doch dieselben Werte haben. Ausserdem: Wer weiss denn, ob es unter den ca 5000 Trioden im RMOrg nicht noch Andere gibt, die diese Kolbenform, denselben Sockel  und ein sehr ähnliches Kennlinienfeld haben?

Vielleicht ist das mit der Authentizität von Röhren doch ein bisschen wie bei Kunstwerken: was wie ein Picasso aussieht und wo Picasso draufsteht, das muss noch lange keiner sein. Da müssen dann wahrscheinlich noch andere Indizien und Expertisen dazu kommen, wenn es um grosse Summen geht.

 

Viele Grüsse

Adalbert Gebhart

 

 

 

Attachments

Wolfgang Holtmann
19.Dec.14
  5

Guten Morgen Herr Gebhart

Sie fragen, ob man
"einigermassen zweifelsfrei herausfinden kann, ob es wirklich diese AD1 Röhre ist?
Kann man eine AD1 (z.B.) wirklich an den gemessenen Werten (d.h. am Kennlinienfeld) erkennen?"

„Einigermaßen zweifelsfrei“, diese Umschreibung ist gut gewählt und in diesem Licht sollte man meine Antwort lesen.

Bekannt ist, dass die unbeschriftete Röhre aus dem NF-Telefonrundspruchgerät USTER II stammt. Dort gehört eine AD1 rein, ist sogar an der Fassung zu lesen. Trotzdem ist eine weitere Bestätigung wünschenswert.

Wenn ich mich in Ihre Lage versetze, dann würde ich die bekannten elektrischen Daten einer AD1 mit der unbekannten direkt geheizten Leistungstriode (mit Außenkontaktsockel) vergleichen. Mit wenig Aufwand lässt sich zunächst der Heizstrom messen. Ist das in Übereinstimmung, dann sind wir schon ein großes Stück weiter gekommen.  

Der nächste Schritt wäre, den Ruhestrom im Arbeitspunkt messen. Noch besser, an mehreren Punkten. Da man davon ausgehen kann, dass die Röhre schon viele Betriebsstunden auf dem Puckel hat, ist der gemessene Anodenstrom deutlich niedriger als vorgegeben. Das ist gleichzeitig ein Indiz dafür, in welchem Zustand sich die Röhre befindet, wie Herr Walz schon anführte.

Ein Tipp dazu:
Wenn Sie die Heizspannung kurzzeitig auf 5V erhöhen und der Anodenstrom steigt stark an, dann ist das ein Zeichen für einen Verschleiß der Emissionsschicht auf dem Faden.

Fazit,
man kann sehrwohl „einigermaßen zweifelsfrei“ eine Bestimmung des Röhrentyps machen. Was man nicht erkennen kann ist die originale Typenbezeichnung, weil –wie Sie schon erwähnten-  eine TAD1 dieselben Kennlinien hat. Das gilt auch für die Philips 4683 oder AD1/350 unter Beachtung von minimalen Abweichungen und den üblichen Fertigungssteuungen!

Es gibt allerdings Röhrensammler, die auf Grund des Aussehens, sowie des inneren Aufbaus, auch noch den Hersteller und den Fertigungszeitraum erkennen können ....  

MfG

 

 

Adalbert Gebhart
20.Dec.14
  6

Hallo die Herren

Ich habe in einem anderen Forum den Tipp bekommen, die Röhre in die Kühltruhe zu legen.

Wenn man sie dann rausnimmt, beschlägt sie, und man kann Aufschriften lesen, die sonst fast unsichtbar sind.

Voller Erfolg.

Hier das Foto:

 

 

Attachments

Adalbert Gebhart
21.Dec.14
  7

Hier zum Abschluss noch das gemessene Kennlinienfeld dieser Röhre.

Die 60mA bei 250V Anodenspannung und -45V Gitterspannung werden nicht ganz erriecht, aber immerhin 40.

Vielen Dank an alle Beitragenden

und viele Grüsse

Adalbert Gebhart

 

Attachments

 
Hits: 4904     Replies: 9
AD1
Clarence Jones
28.Mar.10
  1

Ich habe eine Telefunken Röhre AD1 mit der Aufschrift AD1 vorne und Kriegsmarine hinten. Die Telefunken AD1 die ich bisher gesehen habe, haben einen Aufdruck  DRP.

Kann mir eventuell jemand den Unterschied erklären ?

Besten Dank C. Jones

Konrad Birkner † 12.08.2014
28.Mar.10
  2

Der Aufdruck "Kriegsmarine" heißt, dass dieses Exemplar zum Bestand der Kriegsmarine gehörte. Es ist eine Eigentumsmarkierung.

DRP heißt "Deutsches Reichs-Patent" und hat mit dem Typ und seinen Eigenschaften kaum etwas direkt zu tun. Es ist auch kein Qualitätsmerkmal. Es zeigt nur an, dass Patentschutz besteht. Wofür? Keine Ahnung. Aber vielleicht wissen hier unsere Röhrenspezialisten näheres.

Der Unterschied zwischen beiden Markierungen besteht darin, dass sie absolut nichts miteinander zu tun haben...

Michael Seiffert
29.Mar.10
  3

Ich bin mir nicht sicher, ob in dem Fall die Abkürzung DRP nicht für Deutsche Reichspost steht und somit ebenfalls einen Hinweis darauf gibt, aus welchem Bestand die Röhre stammt. Die Funk- und Fernmeldetechnik gehörte ja bis vor wenigen Jahren zur Zuständigkeit der Post.

Konrad Birkner † 12.08.2014
29.Mar.10
  4

ok Michael, mag auch sein. Ich kann mich eher an einen Stempel "POST" erinnern.

Derartige Kennzeichnungen sollten doch im Klartext vor der Verwendung durch unautorisierte Personen warnen. Ähnlich wie "Nur zur Erstbestückung VE". Da wäre eine Abkürzung unpraktisch, zumal wenn diese fast nur in einer anderen Bedeutung allgemein bekannt war.
DRP und DRGM waren feste Begriffe die jedermann kannte.

Aber was soll's.

Jacob Roschy
29.Mar.10
  5

Ich sehe es als praktisch ausgeschlossen, dass „D.R.P.“ zu Zeiten des Deutschen Reiches etwas anderes als „Deutsches Reichs-Patent“ bedeutet.

In dem früheren Telefunken- Logo in Form eines 8-eckigen- Sterns wurde grundsätzlich immer die D.R.P.- Angabe neben der Typenbezeichnung und der Heizspannung aufgestempelt.

Dies änderte sich, als Telefunken zum späteren (1937?) Telefunken-Karo als Logo wechselte (in der audiophilen Branche auch aufschneiderisch als „Diamant“ bezeichnet).

Diese D.R.P.- Angabe befand sich auf jeder Telefunken- Röhre aus dieser Zeit überhaupt, wie auch auf vielen anderen Bauteilen, z. B. Kondensatoren, wenn die Hersteller über entsprechende Patente verfügten.

M. f. G. J. R.

Konrad Birkner † 12.08.2014
29.Mar.10
  6

Hallo Jacob,

danke für die Aufklärung.
Eine Anmerkung zum "Diamant": Die Raute heißt im Englischen "diamond"! Daran ist zunächst nichts verkehrt. Denn diamond heißt sowohl Raute als auch Diamant.
 
Dummerweise wurde das falsch zurückübersetzt, was natürlich dem Kult entgegenkam und heute leider nicht mehr auszurotten ist. 

C'est la vie...

Michael Seiffert
29.Mar.10
  7

Da sind wir beim springenden Punkt. D.R.P. steht für das Reichspatent, erst recht an der Stelle in der Raute. Da hat die Reichspost mit Sicherheit nichts verloren. Steht aber DRP drauf ohne Punkte hinter den Buchstaben und getrennt vom restlichen Aufdruck auf der Rückseite, war es mir zumindest eine Überlegung wert, ob sich nicht auch die Post als große staatliche Behörde als Grund der Beschriftung anbietet.

Hans M. Knoll
29.Mar.10
  8

Wenn die fragenden ein Bild zeigen wuerden, waere es einfacher!

 

Das Deutsche Reichspost Logo  Keine Trennung bei Reichs- Post

 gruss, knoll

Michael Seiffert
29.Mar.10
  9

Hallo Herr Knoll,

richtig, ein Bild hätte uns die Diskussion (und mir meinen Gang auf dem Holzweg) mit großer Warscheinlichkeit erspart. Ich hoffe, Herr Jones löst das Rätsel auf.

M.Seiffert

Hans M. Knoll
29.Mar.10
  10

Hallo Herr Seiffert.

Das ist es was mich drueckt.

Da muessen drei  Fachleute eine relativ einfache Frage abhandeln um das Image des RMorg. nicht zu schaedigen.

Das Bild der AD1 D.R.P. habe ich dem RMorg entnommen. mit AD1 ist nichts bei mir.

dort gibts auch noch das hier:

.

 

Gruss an die Fachleute.

 

Knoll

 

 
Hits: 3222     Replies: 0
AD1 (AD1) regenerieren
Wolfgang Holtmann
13.Mar.09
  1

 

Wer eine AD1 mit nur geringer Emission (durch Verschleiß) besitzt, dem kann eine Regenerierung angeraten werden. Ich stütze mich auf die Ausführungen von Ing. Hans Köppen „Die elektrische Wiederauffrischung (Regenerierung)“ Funkschau-Verlag, 1944. Diese sind auch teilweise im Buch „Radios von Gestern“ E. Erb, ab Seite 247 und hier zu finden.
 
Ganz wichtig
  --  Dieser Pferdekur sollten nur Röhren mit weniger als 70% Emission unterzogen werden.
  --  Aus meiner Erfahrung ist nur bei den Aufdampftypen mit einem einigermaßen dauerhaften Erfolg zu rechnen.
 
 
 
Was sind denn überhaupt „Aufdampftypen“ ?
Damit sind jene direkt geheizten Röhren gemeint, wo eine Bariumverbindung am Anodenblech in einer Tasche verwahrt wird. Vielleicht ein TELEFUNKEN Patent? Siehe obige Abbildung.

Nach der Evakuierung wird durch HF-Wirbelstromerhitzung das System zum Glühen gebracht, worauf die Bariumverbindung durch ein Loch entweicht und sich auf die Elektroden niederschlägt. Der Wolfram-Heizfaden wird auf diese Weise mit einer Bariumschicht überzogen und dessen Emissionsfähigkeit enorm gesteigert. Gleichzeitig schlägt sich ein Teil des Bariums an der Kolbeninnenseite nieder und dient als Getter zur Bindung von Gasen. Man nennt dieses Vorgehen auch „Destillationsverfahren“.
 
 
 
Der Vollständigkeit halber sollte man noch erwähnen, dass einige Röhrenhersteller die Bariumverbindung generell unterhalb des Anodenbleches -in einer Vertiefung- angebracht haben. Oder, wie bei Philips Röhren oftmals zu sehen, die Substanz auf ein Metallnetz an der Innenseite der Anode preparierten. Allerdings zeigen diese Ausführungen schlechte Regenerierergebnisse, weil ganz einfach zu wenig, bzw. so gut wie nichts mehr übrig geblieben ist.    
 
 
AD1 ist nicht AD1
Im Laufe der Zeit sind viele verschiedene Ausführungen der AD1 auf den Markt gekommen, wobei -unter Beibehaltung der Kenndaten- die Heizfäden nach dem moderneren Verfahren mit einer weißlichen Bariumpaste behaftet sind. Eine Getterpille ist gesondert am System angebracht. Siehe Bild unterhalb. Diese Sorte hat keinen Bariumvorrat am Anodenblech und ist deshalb nicht nach untenstehenden Ausführungen zu regenerieren !! Nach meiner Erfahrung ist eine erfolgreiche Regenerierung dabei äußerst schwierig. Sollte jemand andere Erfahrungen gemacht haben, so lasse ich mich gerne belehren.
 
 
 
 
.
 
Regenerierungsvorgang
Wichtig ist eine Hochspannungsquelle, welche den geforderten Strom von über 200 mA bei 250 bis 300 Volt aufbringen kann. Damit scheiden die meisten RPGs aus. Der Strom braucht nicht gut gesiebt zu sein, aber kein Wechselstrom, weil sonst eventuell die glühende Anode zur Katode wird und ein umgekehrter Strom zum Heizfaden fließt! Ich benutze einen Stelltrafo (mit Netztrennung) mit einem Brückengleichrichter und Ladekondensator (100 µF).
Die Heizspannung soll variabel und der Spannungswert möglichst gut (großes Instrument) ablesbar sein.
 
 
 
Es geht darum, die meist noch vorhandenen Bariumreste am Anodenblech zu aktivieren. Dazu muss das Blech zum Glühen gebracht werden, was durch gezielte Überlastung erreicht wird. Hierzu wird die Heizfadenspannung anfangs auf 6V erhöht. Das hat nach kurzer Zeit einen Anstieg des Ie zur Folge. Sollte die Röhre sehr stark verschlissen sein, kann man die Uf auf 7V erhöhen.

Es möge deutlich sein, in dieser Periode wird der Heizfaden sehr beansprucht und deshalb ist ein schneller Anstieg des Ie lebenswichtig! Aus diesem Grund darf die Anodenspannung nicht unter 250V sinken.
Wir beobachten im Halbdunkeln die Röhre (mit einer Schutzbrille) und reduzieren die Heizspannung in Stufen, sobald das Barium im System grünlich zu Leuchten beginnt.
Dieser Bariumaustausch sollte während des gesamten Regenerierungsvorganges nicht unterbrochen werden!  Abbildung zeigt ein Beispiel bei einer kleineren Röhre.
 
 
 
Die oben angegebenen Zeitintervalle sind nur eine grobe Indikation. Nach meinen Erfahrungen geht das meist viel schneller, manchmal selbst zu schnell! Daher die Schutzlampe (Kaltleiter) zur Strombegrenzung.
Immer den maximal zulässigen Anodenstrom im Auge behalten. Eine Hand am Heizspannungsregler, die andere am Hauptschalter. Und, nicht übertreiben!  Sobald der Strom nicht mehr steigt, sofort den Regenerierungsablauf abbrechen, bevor der Bariumvorrat gänzlich aufgebraucht ist. 
 
Ist der Vorgang abgeschlossen, kann man (nach Abkühlung) auf dem RPG das Ergebnis betrachten. Hat die Röhre nun 80% Emission erreicht, sollte man zufrieden sein und nicht die Prozedur wiederholen um eventuell noch 100% zu erzielen. Den Fehler habe ich zu Anfang gemacht.
 
 
 
AD1
End of forum contributions about this tube

You reach this tube or valve page from a search after clicking the "tubes" tab or by clicking a tube on a radio model page. You will find thousands of tubes or valves with interesting links. You even can look up radio models with a certain tube line up. [rmxtube-en]
  
rmXorg