radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

"Blubbern" oder "Motorboating"

Moderators:
Ernst Erb Otmar Jung 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Papers » Basic principles of radio technique » "Blubbern" oder "Motorboating"
           
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2037
Schem.: 769
Pict.: 438
17.Aug.18 18:20
 
Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Ein Fehler, der oft bei Batterie-Radios, aber gelegentlich auch bei Netz-Radios auftritt, ist das "Blubbern" oder "Motorboating".

In den meisten Fällen handelt es sich beim Blubbern / Motorboating um ein Problem in der (Anoden-) Spannungsversorgung. Und zwar ist der (dynamische) Innenwiderstand der Spannungs-Quelle zu groß (geworden), da vorausgesetzt werden kann, daß das Radio im Neuzustand diesen Fehler nicht hatte.

In der Literatur sind einige Beschreibungen der Ursachen von Blubbern / Motorboating zu finden.

Radios, bei denen Motorboating während der "normalen" Lebenszeit auftritt, sind nur Batterie-Röhren-Empfänger, bei denen die Anoden-Batterie erschöpft ist und dadurch hochohmig wird.

Hierzu ein Auszug aus "Ghirardi, A.,A.: Receiver Troubleshooting and Repair, Rinehart, 1955"

Motorboating.

This expression is used to describe a noise resembling the "putt‑putt" sound of a motorboat. It results from oscillation at a low frequency, each "putt" representing a cycle. There are two main sources of motorboating:

DEFECTIVE OUTPUT FILTER CAPACITOR:

The output filter capacitor acts as a "decoupling" filter in most receivers; that is, it shunts the power supply, making its impedance to signals relatively low. Without this shunting effect, the power supply may have sufficient impedance to signals to feed back signal energy from one stage to another and produce oscillation. This condition is illustrated in Fig. 6‑3, which shows a typical B plus circuit and part of three stages of amplification. With no output capacitance, a signal voltage develops across the impedance R, due to the fact that the plate current of V3 flows through the impedance of the power supply, producing a signal voltage which is coupled through V2 to the grid of V3, causing feedback and oscillation, and on through the plate circuit of V3 to the power supply again.

The practical result is that in receivers in which the output filter capacitance is low or lacking, unstable squeals and squawks and motorboating often result.

OPEN GRID CIRCUITS:

Although an open grid circuit, as described above, may produce a hum due to pickup from a‑c wiring, in other cases the same condition can cause motorboating. The unbiased or ungrounded grid gradually builds up a charge which cuts off the tube, then loses its charge and starts building a new one. The frequency of the resulting noise may be very low, say several seconds per cycle, or high enough to produce what sounds like a steady buzz or tone. Accordingly, in cases of motorboating, always check the continuity of the d‑c return between the grids of the tubes and common B minus.

Der Effekt durch eine Unterbrechung des Gitter-Ableitwiderstandes wird auch mit "Tröpfeln" bezeichnet.  Es handelt sich dabei um einen Fehler im NF-Verstärker oder bei einem Audion.

In "Pitsch, H.: Lehrbuch der Funkempfangstechnik, 4.A, VAG 1963/64" wird "Tröpfeln" wie folgt definiert:

Maßnahmen zur Beseitigung des Blubberns werden bei Pitsch in §335 beschrieben.

Abb.549 zeigt eine Maßnahme gegen Blubbern (und Brummstörungen aus dem Netzteil), das beim Siemens 46W vor der Audion-Röhre angewendet wird. Die Beschreibung dazu findet sich unter "Gitter-Kombination Audion-Röhre". Im Unterschied zu Abb. 549 sind die CR-Hochpaß-Glieder beim 46W identisch ausgeführt.

Abb. 549 zeigt dagegen eine "Anti-Blubber" Maßnahme für den NF-Teil.

Weiter im Text von Pietsch:

Wenn heute Netz-Empfänger (nach vielen Jahren) Blubbern oder Motorboating zeigen, liegt dies, wie Fig. 6-3 prinzipiell zeigt, in aller Regel daran, daß sich der (dynamische) Innenwiderstand der Netzversorgung erhöht hat. Ursache davon ist dann meist der Sieb-Kondensator im Netzteil. Sein Fehler kann dann z.B. darin bestehen, daß

  • er ausgetrocknet ist und keine ausreichende Kapazität mehr hat,
  • kein ausreichender Kontakt zwischen dem Becher und dem Chassis besteht,
  • er intern korrodiert ist und einen hohen Verlustwiderstand (ESR) aufweist.

In "Radios von gestern" findet man einen Abschnitt, in dem Motorboating, aber auch andere Störungen des Empfangs beschrieben sind: "Fehlersuche und Reparatur von Radios" oder direkt als .pdf Download.

Das Problem des Motorboating ist nicht nur auf Röhren-Radios beschränkt. Bei Transistor-Radios kann ebenfalls Motorboating auftreten, falls der Innenwiderstand des Netzteils / der Stromversorgung angestiegen ist.

Ergänzung

In "Terman, F.E.: Electronic and Radio Engineering, 4th ed., McGraw-Hill, 1955"  wird ein Beispiel gezeigt, wie Motorboating durch Entkopplung der einzelnen Stufen verhindert werden kann.

Ergänzung 31.08.18:

Ein Aufsatz zu Motorboating aus dem Jahre 1927 (!) ist im Thread "TFK: 55 Export Hi-Fi-Sytem, Post #2" bzw. dort direkt als .pdf Download zu finden.

MfG DR

This article was edited 31.Aug.18 09:21 by Dietmar Rudolph .

  
rmXorg