radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

DDR Fernsehen Normenumstellung von OIRT auf CCIR

Moderators:
Jürgen Stichling Ernst Erb Bernhard Nagel 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » Television » DDR Fernsehen Normenumstellung von OIRT auf CCIR
           
Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 866
Schem.: 435
Pict.: 8196
10.Nov.19 15:08

Count of Thanks: 5
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Häufig lese ich völlig falsche Angaben zur Umstellung der Fernsehnorm in der DDR.  Deshalb habe ich sowohl im "Neuen Deutschland" als auch in der "Radio und Fernsehen" Fachzeitschrift im fraglichen Zeitraum recherchiert.

                     

Die Bürger waren regelrecht uninformiert damals, wie es auch aus dieser veröffentlichten Leserzuschrift hervorgeht.

Wir lesen hier; seit Weihnachten 1956 arbeitet ein Fernsehsender in Berlin Köpenick im Band III auf Kanal 5 in CCIR- Norm. 

Gleichzeitig war jedoch in Ostberlin auch noch ein OIRT- Sender auf Kanal 3 im Betrieb, so daß die Umstellung  und vor allem der Umbau der Geräte in aller Ruhe erfolgen konnte.(Standort Stadthaus oder Prenzlauer Berg ? ??  wer weiß das, bitte melden )

Damals war eine solche Umstellmaßnahme noch überschaubar, etwa 200000 Empfänger mußten umgebaut werden und natürlich die Sender.

Weitere Infos dazu; 

Ab 5.7.1957 arbeitet der Sender Brocken auf Kanal 6 CCIR , 

Der Fernsehsender Leipzig wurde ab 03.07.1957 mit 5,5 MHz Bild- Ton- Abstand vorläufig auf die Frequenz 59,25 MHz Bild und 64,25 MHz Ton umgestellt (Kanal 3 CCIR). 

Der offizielle Sendebetrieb in CCIR- Norm begann  mit dem Fernsehsender in Ost- Berlin  auf Kanal 5 von Berlin-Köpenick aus. Diese Sendestelle befand sich in Berlin-Mahlsdorf in der Ortslage Uhlenhorst. Die Antenne war an der Spitze eines der beiden 240 m hohen Rohrmasten montiert. Antenne und Sender stammten aus dem Funkwerk Köpenick. So weit es bekannt ist, hatte der Sender eine Leistung von 10 kW und die Antenne einen Gewinn von etwa 10. Die effektive Senderleistung (ERP) betrug demnach etwas weniger als 100 kW.

Über diesen Sender wurden ab 1961 auch nachts nach Frogrammschluß Farbversuchssendungen in NTSC- Norm abgestrahlt

Weiterhin ging der Sender Helpterberg ( Bezirk Neubrandenburg ) in CCIR- Norm ab 15.Juni 1957 auf Sendung auf Kanal 3 im Band I in betrieb. 

Vom 5. bis 13. August 1957  wurde als letzter Bestandsfernsehsender der Radebeuler ( Dresden) auf CCIR umgestellt.  Die Frequenz blieb vorläufig im Sonderkanalbereich  VHFII Bild 145,25 MHz und der Ton auf 150,75 MHz. 

Bereits seit Anfang des Jahres waren im Großraum Berlin, dann je nach Datum der Umstellung in den vom Deutschen Fernsehfunk versorgten Regionen, die Fernsehgeräte mit CCIR- Norm in den Verkauf gekommen. 

Um das Angebot annähernd decken zu können, produzierte neben RAFENA Radeberg nun auch Staßfurt sein erstes Fernsehgerät, den IRIS12,  der VEB Stern Radio Berlin kommt mit "Panke" und Weißensee auf den Markt und der vierte Anbieter in der DDR das Rundfunkgerätewerk "Elbia" in Calbe/Saale. mit seinen Nordlicht- Fernseherprogramm, allerdings erst 1958.

Die Umstellung auf die CCIR- Norm war offiziell in der DDR am 15.August 1957 abgeschlossen 

                  

Hier noch das optische Testbild des Deutschen Fernsehfunks aus dem Jahre 1957 ( Repro aus Radio und Fernsehen Heft 19/1957)

This article was edited 10.Nov.19 19:08 by Wolfgang Lill .

Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2286
Schem.: 879
Pict.: 464
10.Nov.19 20:59

Count of Thanks: 4
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Weiteres zur Normumstellung des Fernsehens von OIRT auf CCIR in der DDR siehe "Offene Fragen zur Entwicklung des Fernsehens ..".

MfG DR

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 866
Schem.: 435
Pict.: 8196
05.Feb.20 18:47

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

Ich will im Rahmen meiner Möglichkeiten mithelfen, offene Fragen zur Umstellung von OIRT auf CCIR zu klären:

Hier die Originalmitteilung der RAFENA- Werke, damals noch mit dem Namen "Sachsenwerk" , veröffentlicht unter 9237 Id 024/55, für den Umgleich und Nachgleich des "Rembrandt D"

Im Anlieferzustand war die Schalterstellung 6 CCIR Kanal 5 BT 175,25  TT 180,75 MHz

ungleich auf OIRT Schalterstellung 6 ; BT 169,25 und TT 175,75 MHz .

This article was edited 06.Feb.20 07:22 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 866
Schem.: 435
Pict.: 8196
22.Mar.20 10:04

Count of Thanks: 1
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Nun kann ich auch den Zeitpunkt der Umstellung der Fernseh- Sender Dresden ( Radebeul ) und Leipzig nennen. In einer Servciemitteilung der Firma RAFENA vom Januar 1960 erscheint der Artikel "Notwendige Arbeiten bei der Umstellung von älteren RAFENA- Geräten auf die neuen Sender." 

Dresden Radebeul sendete auf VHF Sonderkanal Band II  Bild 145,25 MHz Ton 150,70 MHz ! Bild- Tonabstand war 5,45 MHz ( also keine Norm passte da ) neu ab April 1960: Kanal 10 CCIR

Leipzig sendete vom Dach des EUROPA- Hochhauses ( damals Karl- Marx- Haus) auf Kanal 4 in CCIR- Norm  neu ab April 1960 auf CCIR Kanal 9

This article was edited 22.Mar.20 10:04 by Wolfgang Lill .

Wolfgang Lill
Wolfgang Lill
Editor
D  Articles: 866
Schem.: 435
Pict.: 8196
28.Jun.20 15:39

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   5

Um die Informationen weiterhin zu präzisieren, möchte ich den Lesern vom Radiomuseum.org eine aktuelle Nachricht aus dem  Jahre 1961 kopieren, 

Sendeanlagen in Wiederau , Foto Jan Balzer aus dem Jahre 2010 - vielen Dank - , der 236 m hohe Rohrmast wurde am 25.10.2013 gesprengt, der 212 m hohe Mast daneben wird noch für UKW genutzt.

Diese Info wurde an alle Haushalte im Empfangsgebiet verteilt und damit konnte sich jeder TV- Teilnehmer beim Fachbetrieb melden und seine Antenne und das zugehörige Kabel bestellen. In der DDR waren bei allen Verkaufsstellen gleiche Preise.  Diesen Service fanden wir gut.... 

This article was edited 30.Jun.20 09:08 by Wolfgang Lill .

  
rmXorg