radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Weißensee (Weissensee) FS01

Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 64361) Television
 
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 64362) Television
 
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 64363) Television
 
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 64364) Television
 
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 64365) Television
 
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 220908) Television
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 2247007) Television Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 2247006) Television
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 668623) Television Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 668626) Television
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 195408) Television Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 195407) Television
Use red slider bar for more.
Weißensee FS01; Stern-Radio Berlin, (ID = 2247007) Television
Stern-Radio Berlin,: Weißensee FS01 [Television] ID = 2247007 1400x1183
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Weißensee (Weissensee) FS01, Stern-Radio Berlin, VEB, RFT, (Kombinat); - vorm. Phonetika Radio (Ostd.) - vorm. Loewe Opta AG:
Gerät steht in einem Museum.
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Stern-Radio Berlin, VEB, RFT, (Kombinat); - vorm. Phonetika Radio (Ostd.) - vorm. Loewe Opta AG
alternative name
 
Phonetika Radio Berlin, VEB; Berlin, (Ostd.)
Year: 1957 Category: Television Receiver (TV) or Monitor
Valves / Tubes 11: PCF82 PCF82 PCF82 PCF82 PCF82 PCL82 PCL82 PL81 PY81 DY86 B30M2 or B43M1
Main principle Super-Heterodyne (Super in general); ZF/IF 38900 kHz
Wave bands Wave Bands given in the notes.
Details
Power type and voltage AC/DC-set / 220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil)
Power out 1.5 W (unknown quality)
from Radiomuseum.org Model: Weißensee FS01 - Stern-Radio Berlin, VEB, RFT,
Material Wooden case
Shape Tablemodel, with any shape - general.
Dimensions (WHD) 512 x 430 x 475 mm / 20.2 x 16.9 x 18.7 inch
Notes Fertigung im VEB Sternradio Weißensee (ehemals eigenständiger Betriebsteil des RFSB). Gerät mit 30cm oder 43 cm Bildröhre, VHF-Empfang. Der Empfänger Weissensee FS01 wurde auf der Leipziger Herbstmesse 1957 vorgestellt.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 23.5 kg / 51 lb 12.2 oz (51.762 lb)
Collectors' prices  
Source of data -- Original-techn. papers. / Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Literature/Schematics (1) Service-DVD Funkverlag B. Hein (Radio und Fernsehen Jahrgang 1957 Heft 22 Seite 707)

Model page created by Michael Seiffert. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Stern-Radio Berlin, VEB, RFT, (Kombinat); - vorm. Phonetika Radio (Ostd.) - vorm. Loewe Opta AG
Here you find 232 models, 213 with images and 170 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


 


Forum contributions about this model
Stern-Radio Berlin,: Weißensee FS01
Threads: 1 | Posts: 1
Hits: 1773     Replies: 0
stern-berl: Beschreibung Weißensee FS01 (und 02)
Mario Spitzer
05.Jun.06
  1



 

Beschreibung des 1. Fernsehgerätes von Stern-Radio-Berlin, erschienen 1957



Per OCR Software aus Radio und Fernsehen 22/57




ZF-Durchlasskurve (keine Normkurve). Aufnahme der Kurve erfolgte ohne Trennung
der Regelspannung bei aufgedrehtem Kontrast-
regler. Empfindlichkeit: 7,6mV bei 1V Richtspannung, Tontreppe 9,5%

Mechanischer Aufbau

Für das Gerät wurde der sich immer mehr durchsetzende senkrechte Chassisaufbau gewählt.
Das im Tiefziehverfahren mit einem stabilisierenden Rand versehene Chassis ist senkrecht auf eine 20 mm dicke, mehrfach verleimte Holzplatte montiert. Dadurch ergeben sich folgende
Vorteile:

1.
Die Ablenkeinheit ist ohne besonderen Aufbau fest mit dem Chassis verbunden.

2.
Die Bildröhre ist ideal gelagert und bleibt nach Abnahme des Gehäuses mit dem Chassis verbunden. Der Bildkolben ruht auf einem stabilen Lagerbock. Der Bildröhrenhals ist in einem Haltering, der am vertikalen Chassis befestigt ist und am Röhrenkonus angreift, gelagert.

3.
Der Luftstrom tritt durch die in der Bodenplatte befindlichen Schlitze in das Gerät, streicht an den Röhren und dem Heizwiderstand vorbei und kann durch die Lüftungsschlitze oben in der Rückwand austreten (auch der Zeilentrafokäfig wird von unten nach oben durchlüftet).

4.
Sämtliche Röhren sind nach Entfernen der Rückwand bequem auszuwechseln, da die Lage der Kontaktbuchsen in den Röhrenfassungen deutlich sichtbar ist.

5.
Der schmale Rand des metallsparenden Chassis ermöglicht dem Servicetechniker bequem Zugang zu allen Teilen der Schaltung.

Alle Regler, die vom Servicedienst eventuell nachgestellt werden müssen, sind so angeordnet, dass sie nach Abnehmen der Rückwand erreichbar sind. Eine große übersichtliche Lötleiste  mit 64 Lötfahnen bildet das Herzstück der Schaltung. Sie enthält die Schaltelemente für die Video- und Impulstrennstufen, für den Vertikal- und Horizontalkippteil. Nach Lösen zweier Schrauben, Umdrehen des vorderen Lagerbockes und der Halterung für die Ablenkeinheit, kann an Stelle der 30-cm- eine 43-cm-Bildröhre in das Gerät eingesetzt werden. Das holzsparende, mit pastellfarbenem Kunststoff überzogene Gehäuse ist so entworfen, dass sich auch nach Einbau der Blende für die 43-cm-Bildröhre ein formschönes, modernes Äußeres ergibt.

Ansicht mit 30 cm Bildröhre B30M1

Schaltungaufbau des Chassis (Ansicht von vorn)

Rückansicht des Chassis



Schaltungsaufbau

Es wurde bewusst auf jeden, für eine einwandfreie Bildwiedergabe nicht unbedingt erforderlichen Komfort verzichtet (automatische Helligkeits- und getastete Verstärkungsregelung usw.). Die Bandbreite des ZF-Verstärkers und der relativ umfangreiche Videoverstärker garantieren eine gute Auflösung des Bildes bis zur senderseitig bedingten Grenzfrequenz.

HF- und ZF-Verstärker

Die Empfangsfrequenz gelangt durch den umschaltbaren Antennentransformator (60/240 Ohm) an die Katode der als Gitterbasisverstärker geschalteten Eingangsröhre. Das induktiv überkritisch gekoppelte HF-Bandfilter (C11, L11; L12, C12) überträgt das Signal auf das Gitter der Mischpentode. Die Kondensatoren C11 und C12 sind als Trimmer ausgebildet und dienen zur Korrektur bei Röhrenwechsel. Der Gitterableitwiderstand ist aufgeteilt (R3, R4), so dass man beim Wobbeln des HF-Bandfilters (Wobbelsender an Antennenbuchse) die NF-Spannung für den kurvenschreibenden Oszillografen an M1 abnehmen kann. Außerdem ist M1 für Messungen am ZF-Verstärker und zur Messung der Mischgitterspannung (4 bis 6 V negativ) der Einspeisepunkt. Der Triodenteil der Röhre 2 schwingt in kapazitiver Dreipunktschaltung als Oszillator. Über C27, wird die Oszillatorfrequenz auf das Gitter der Mischröhre gegeben. Die Einkopplung der ZF auf das Gitter der ersten ZF-Röhre (Pentodensystem Rö1) erfolgt über ein Filter (C25, L41, C17, ce). Zwischen der ersten und der zweiten ZF-Röhre liegt ein Bandfilter. L42 und L49 sind räumlich getrennt und durch eine Linkleitung von 16 cm Länge niederohmig verkoppelt. Von der Anode der zweiten ZF-Röhre (Pentode Rö5) gelangt die ZF über die Bifilarspule L50,51 an die zur Demodulation der Bild-ZF dienende Germaniumdiode D3. Die Falle L52, C57 ist auf den Tonträger abgestimmt und bildet die Tontreppe in der ZF-Durchlasskurve.

Ansicht des Kanalwählers ohne Trommel




Videoteil

R52 ist der Arbeitswiderstand für den Videodemodulator. C58 dient als Siebkondensator für die Trägerfrequenz und gleichzeitig in Verbindung mit L53 als Sperrkreis für die fünfte Harmonische der ZF, die sich im Demodulator bildet. Die Störfrequenz fällt sonst in den Kanal 7 und kann zu Bildstörungen führen. Der durch C58 hervorgerufene Abfall der hohen Videofrequenzen wird durch das Kopplungsnetzwerk (C58, Dr4; Dr5, ce der Röhre 6) kompensiert. Dr3 dient als Sperre für die ZF und ihre Oberwellen. Der am Gitter 1 der Videoendröhre liegende Widerstand R53 kann als Messpunkt für den Oszillografen, der die ZF- und die Gesamtdurchlasskurve schreibt, benutzt werden. Zur Erzielung des gewünschten Videofrequenzganges bzw. zur Kompensation der Ausgangskapazität der Videoröhre, der Schalt- und Eingangskapazität der Bildröhre, sind der Katodenkondensator C60, die Anodendrossel Dr6 und der 5,5-MHz-Sperrkreis L54, C61 eingefügt. Die Videoendstufe gibt bei etwa 20facher Verstärkung eine maximale Steuerspannung für die Bildröhre von ca. 50V ab.

Tonkanal

Der bei der Demodulation entstehende Tonzwischenträger von 5,5 MHz wird in der
Videoröhre mit verstärkt und auf den DF-Verstärker gekoppelt. Die Röhre 3 ist als Begrenzer geschaltet. und unterdrückt in Zusammenwirkung mit dem Ratiodetektor die AM-Störungen durch die Bildmodulation. Die günstigste AM-Unterdrückung kann mit R27 eingestellt werden und beträgt ca. 1:100. Als NF-Verstärker wird der Triodenteil der Röhre 3 verwendet, die Endstufe Röhre 4 (l W bei k=5%) aussteuert.

Impulssieb

Die Synchronisationsimpulse werden positiv an der Anode der Videoröhre abgenommen und über den Trennkondensator für die Anodenspannung C62 und das Audionglied C53, R44 auf das Gitter der Impulstrennröhre (Triodenteil Rö6) gegeben. R57 sorgt dafür, dass das Videosignal nicht gedämpft wird. Durch die Gittergleichrichtung und die niedrige Anodenspannung werden die Synchronimpulse in der Röhre 6 vom Bildinhalt getrennt. Im Triodenteil der Röhre 5 werden diese Impulse nochmals verstärkt und in die zur Synchronisation erforderliche positive Phasenlage gebracht. Die Vertikalsynchronimpulse werden in der Integrationskette (R72, C81; R71, C81) von den Zeilenimpulsen getrennt und dem Gitter des Bildsperrschwingers zugeführt.

Bildablenkstufe

Die Triode der Röhre 7 arbeitet als Sperrschwinger. Durch R68 und R67 kann die Frequenz des Bildsperrschwingers grob und fein geregelt werden. R79 ändert die Anodenspannung und damit die Bildhöhe. Die Bildendstufe ist durch ein umfangreiches Netzwerk gegengekoppelt. Mit R82 und R7aim Gegenkopplungszweig kann der ' Sägezahn verformt und damit die Linearität der unteren Bildhälfte und des oberen Bildrandes korrigiert werden. R83 und C88 dämpfen die hohen Spannungsspitzen der Rückschlagimpulse. Über C118 wird das Steuergitter der Bildröhre während des vertikalen Rücklaufes durch den Impuls negativ
vorgespannt und somit der Strahl dunkel gesteuert. Im Schaltbild sind einige Oszillogramme für die Bildablenkstufe und die Zeilenablenkstufe eingezeichnet.

Zeilenablenkstufe

In der Phasenvergleichsbrücke wird der im Horizontalsperrschwinger erzeugte Impuls, der von einer besonderen Wicklung des Zeilentrafos abgenommen wird, mit dem vom Sender gelieferten Zeilensynchronimpuls verglichen. Je nach Vor- oder Nacheilen des Zeilenoszillators entsteht eine positive oder negative Regelspannung an C106. Diese regelt innerhalb des Haltebereichs (ca. ±1 kHz) die Frequenz des Zeilensperrschwingers, indessen Katodenkreis der stabilisierende Schwungradkreis liegt. Zur Erzeugung der Regelzeitkonstante und zur Unterdrückung von Regelschwingungen ist das aus R97, C105 und C106 gebildete Netzwerk eingefügt. Mit den Einstellreglern R99 und R102 wird das Gleichgewicht der Brücke (0 V zwischen Messpunkt A und B) und die Frequenz des Horizontalsperrschwingers einmalig abgeglichen.

Als "Zeilenfang" dient das von außen zu bedienende Potentiometer R96. Über C111 gelangen die Zeilenimpulse direkt auf das Gitter der Zeilenendröhre (Rö8).

Die Boosterspannung von 475 V wird nach Siebung durch R112 und C114 für die Anodenspannungsversorgung des Bildkippteiles und als Schirmgitterspannung für die Bildröhre herangezogen. Die Kontrastregelung geschieht durch Ändern der HF- bzw. der ZF-Verstärkung. Als negative Regelspannung werden die am Gitter der Zeilenendröhre gleichgerichteten Impulsspitzen nach Siebung durch R106 und C107 verwendet. Die Bildhelligkeit ist durch Vorspannungsregelung (R114) am Bildröhrensteuergitter einstellbar, deren Potential gegen Masse positiv angehoben ist, da die Katode auf dem Potential der Anodenspannung von Röhre 6 liegt.

Zeilentrafo mit Hochspannungsgleichrichterröhre DY86



Umschaltung für die 43-cm-Bildröhre

Um das Gerät mit einer 43-cm-Bildröhre zu betreiben, wird neben den bereits beschriebenen mechanischen Änderungen durch eine Schaltlasche R63 des Siebwiderstandes für die Stromversorgung der Horizontalendstufe kurzgeschlossen. Dadurch erhöht sich die Hochspannung auf 13,5 kV, die Boosterspannung auf 550 V und die Zeilenbreite vergrößert sich auf das für die 43-cm-Bildröhre erforderliche Maß. Ist bei Betrieb an Gleichstromnetzen die Bildbreite zu gering, so kann durch eine dritte Stellung der Schaltlasche (R63, R118 kurzgeschlossen) eine weitere Bildbreitenkorrektur erfolgen.

 
Stern-Radio Berlin,: Weißensee FS01
End of forum contributions about this model

  
rmXorg