radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

"EL12/375" Fehlstempelung

Moderators:
Jacob Roschy Martin Renz Ernst Erb Bernhard Nagel Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Valves / tubes - Semiconductors » VALVES/TUBES / SEMICONDUCTORS in RADIOMUSEUM » "EL12/375" Fehlstempelung
           
Dietmar Rudolph
Dietmar Rudolph
Editor
D  Articles: 2078
Schem.: 778
Pict.: 438
10.Feb.19 15:05
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Herr Eckhard Kull hat mir im Zusammenhang mit der EL12-375 von Hoges auch eine EL12/375 von Siemens zukommen lassen. Zusammen mit einer originalen Schachtel. Vielen Dank dafür!

Bei der Messung mit dem μ-Tracer (als EL12) zeigte sich nur etwas Schirmgitter-Strom, jedoch kein Anoden-Strom. Und das bei einer "NOS" Röhre?

Auch auf dem Röhrenprüfer "Rundfunkmechanik" kein Anodenstrom!

Sollte etwa im Sockel der Draht zur Anode durchkorrodiert sein?

Ein kleines "Fenster" in den Sockel eingebracht, ermöglicht die Widerstandsmessung zwischen dem Stift des Sockels und dem Draht vom Stift zum Röhren-System. Gemessen: 0Ω! Das ist aber komisch!

Eine Emissions-Messung mit dem Röhrenprüfer SR1 von Sell & Stemmler zeigt ein Ergebnis im "grünen Bereich", also "gut"! Aber bei einem "Emissions"-Prüfer fließt der meiste Stom zum g1 der Röhre. Folglich ist die Aussage "gut" nicht auf den Kontakt zwischen Draht und Pin des Anodenstifts anwendbar.

Es fällt auf, daß der bei der EL12 sonst freie Pin neben dem Anoden-Pin auch angeschlossen ist!?? Wieso eigentlich?

Spätestens jetzt hätte es schon auffallen können: Das ist gar keine EL12!
Andererseits:
Die Stempelung sagt eindeutig "EL12/375" und auf der Schachtel steht es ebenfalls! Diese beiden "Argumente" waren zunächst so "überzeugend, daß der Gedanke, hierbei könnte es sich um eine Fehlstempelung handeln, viel zu lange Zeit verworfen wurde. (Fehlstempelung einer Röhre einer renommierten Firma?? "Was nicht sein kann, auch nicht sein darf!")

Es wäre viel einfacher gewesen, den Röhrentyp zu ergründen, wenn die Stempelung auf der Röhre weggewischt oder sonstwie unleserlich gewesen wäre. Bei Röhren mit "Stahlröhren-Sockel" und dieser Kolbenform gibt es genau 3 Typen: EL11, EL12 & ECL11 Eine davon muß es also sein.

Blickt man nun von oben in den Kolben der fraglichen "EL12/375" (rechts im Bild), so fällt auf, daß die Anordnung der Elektroden tatsächlich übereinstimmt mit der von einer ECL11 von Telefunken.

Man erkennt in beiden Röhren den eingebauten Widerstand in der Zuleitung zum Steuergitter (magenta Pfeil) und den nach links versetzten Systemaufbau am gelben Pfeil, der die Position der Kathode markiert.  

Ja, und diese fehlgestempelte "EL12/375" als ECL11 auf "Rundfunkmechanik" gemessen, ergibt gute Werte, sowohl für das C-System, als auch für das L-System.

Fazit: Glaube keiner Stempelung auf einer Röhre, die Du nicht selbst überprüft hast!

MfG DR

  
rmXorg