radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
 

Funkschau 1928

Moderators:
Ernst Erb Thomas Günzel Martin Renz Franz Harder Sepp Juster 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Papers » Digitalized PDF's from journals in German » Funkschau 1928
           
Dirk Becker
Dirk Becker
 
D  Articles: 289
Schem.: 10
Pict.: 236
14.Apr.07 00:00

Count of Thanks: 13
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Hallo Zusammen!

Anbei wieder ein neues Funkschau-Heft aus dem ersten Jahrgang der Funkschau.
Das Heft wurde von Michael Niermann gescannt. Vielen Dank für die hervorragende Arbeit.
Das Titelbild liefere ich noch nach, heute ist es mir zu spät!
Hier der Link: Erstes Septemberheft 1928 (272kByte)

Texte in dieser Ausgabe:

  • Sie brauchen nur den Knopf zu drücken
  • Frequenz und Wellenlänge
  • Rund um die Röhre
  • Erst versteh' dann dreh'
  • 100 Zeilen vom Transformator
  • Revue der Welt-Radiopresse

Viele Grüße

Dirk Becker


P.S.: Das PDF wurde nicht mit dem Adobe Acrobat, sondern mit dem freien PDF-Creator (siehe hier) generiert und anschließend mit pdftk (siehe hier) verschlüsselt.
P.P.S.: Man verzeihe mir den Upload in diesem Thread. Die Funkschau Threads von Oliver Tomkowiak müssen noch umsortiert werden.
Nachtrag (15.04.2007/23:24): Eine überarbeitete Version mit besserem Satz wurde gerade hochgeladen (Version 1v1).

This article was edited 24.Jun.14 08:15 by Martin Renz .

Ernst Erb
Ernst Erb
Officer
CH  Articles: 5692
Schem.: 13756
Pict.: 31072
14.Apr.07 09:32

Count of Thanks: 12
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Es freut sicher alle, dass Dirk Becker wieder an der Front erscheint. Schön, dass Thomas Günzel nicht der einzige sein muss, der etwas für die Funkschau veröffentlicht.

Dank auch an Herrn Niermann für die Scan-Arbeit. Es wäre wünschenswert, wenn noch weitere Personen zum Team stossen würden. Vielen Mitgliedern ist wahrscheinlich der grosse Unterschied zwischen reinem Scan und Abbildung als Bild und der Arbeit hier nicht bekannt oder nicht bewusst.

Das "Funkschau-Team" verwendet gute Scans, um mit einem Texterkennungsprogramm maschinenlesbare Texte zu erarbeiten. Texterkennungsprogramme können aber nicht alles richtig erkennen, weshalb auch ein Gegenlesen stattfinden muss. Schliesslich sind die Teile noch so darzustellen, dass sie dem Erscheinungsbild der damaligen Funkschau entsprechen. Ohne grösseres Team benötigen wir zig von Jahren, um die Arbeit zu bewältigen - also nur theoretisch machbar ... Melden Sie sich bitte bei Thomas Günzel oder Dirk Becker, wenn Sie mithelfen können und wollen. Sie bestimmen dann selbst wann, was und wie viel Sie dazu beitragen.

Nachtrag:
So hatte es angefangen ... und hat es sich entwickelt ...

 

This article was edited 14.Apr.07 09:58 by Ernst Erb .

  
rmXorg