radiomuseum.org

 
  Die Bewertung des Threads entspricht der besten Post-Bewertung. Haben Sie schon einen Post hier bewertet?

Tornister-Empfänger Berta; Kondensatorersatz

Moderatoren:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Bitte klicken Sie ganz oben rechts das blaue Info-Zeichen, um Instruktionen/Hilfe zu erhalten.
Forum » Apparate: Physik - Radios - bis TV » MODELLE IM RADIOMUSEUM » Tornister-Empfänger Berta; Kondensatorersatz
           
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
Redakteur
D  Beiträge: 583
Schema: 158
Bilder: 451
11.Sep.09 15:09
 
Anzahl Danke: 9
Antworten  |  Sie sind nicht eingeloggt (Gast).   1

Vor einiger Zeit konnte ich aus einer Werkstattauflösung einen Torn.E.b. erwerben. Leider hatte der Vorbesitzer vor langer Zeit (ca. 35 Jahren) nahezu alle Kondensatoren ausgewechselt. Da das ein Rundfunkmeister und kein Restaurator war, hat er natürlich die alten Kondensatoren entsorgt.

Um einen halbwegs originalen optischen Eindruck zu erhalten, habe ich aus alten Kondensatoren versucht, Nachbauten anzufertigen. Das Hauptproblem hierbei ist, dass die Bauelemente im Torn.E.b. (und auch anderen Wehrmachtsgeräten) Bauteilenummern und Anschlussbezeichnungen tragen. Wolfgang. D. Schröer beschreibt auf seiner CD zwar ein freihändiges Verfahren mit weißer Tusche und Zeichenfeder, ich bevorzuge aber das Folienverfahren, das ich schon hier beschrieben habe.

Mir ist klar, dass das zwar keine 100prozentig originalgetreue Restauration ist, aber die Originale zu beschaffen ist mir dann doch zu langwierig, zumal meine Lebenszeit endlich ist.

Mit einem Zeichenprogramm (Designer) werden die Vorlagen maßstabsgerecht erstellt und auf selbstklebende weiße Folie ausgedruckt.

Nach dem Befüllen und Vergießen der Röhrchen und dem Bekleben habe ich die Kondensatoren zum Schutz gegen Verwischen (Tintenstrahldruck) noch mit Plastic-Spray gespritzt. Das Ergebnis sieht man hier:

 

 

Noch sind das alles vorbereitende Arbeiten. Ich plane eine Totalrestauration wie sie Schröer auf seiner CD beschreibt, doch das benötigt seine Zeit. Da das Gerät in seinem jetzigen verdreckten Zustand ausgezeichnet funktioniert, fällt die Entscheidung zur kompletten Zerlegung doch etwas schwer.

Dieser Beitrag soll als Anregung dienen, falls jemand vor den gleichen Problemen mit zu ersetzenden Kondensatoren steht.

Dieser Beitrag wurde am 11.Sep.09 18:02 von Hans-Dieter Haase † 5.2.18 editiert.

  
rmXorg