radiomuseum.org

 

tefag: K5A Tefag von 1946

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » tefag: K5A Tefag von 1946
           
Martin Steyer
Martin Steyer
Editor
D  Articles: 652
Schem.: 1400
Pict.: 4744
08.Nov.11 18:05

Count of Thanks: 3
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Schon lange beschäftigen mich die Exportgeräte, die unter den Namen Lorenz, Schaub und Tefag in den Kriegsjahren gefertigt wurden.

Diese gab es mit der Röhrenbestückung UCH11, UBF11, UCL11 und UY11 in prinzipiell drei verschiedenen Ausführungen (außerdem noch seltener mit UCH21, UCH21, UBL21 und UY1N):

Mittelwelle und Langwelle: Lorenz 10A, Tefag 5A, Schaub Z42ML

Mittelwelle und Kurzwelle: Lorenz K10A, Tefag K5A, Schaub (???)

Mittelwelle, Kurzwelle und Langwelle: Lorenz KML50, Tefag KML50A, Schaub Z42KML

Den bei uns angelegten Typ Tefag KML50 hat es möglicherweise nicht gegeben, das dort abgelegte Bild zeigt die Rückwand mit "KML50A".

Siehe auch Thread       hier:

Leider geht es da bei Lorenz offenkundig drunter und drüber. Bei den Bildern mit eindeutiger, gleicher Rückwandbezeichnung 10A sind zwei verschiedene Modelle aufgeführt, einmal mit Kurzwelle (Bild von Herrn Bauer hochgeladen) und einmal mit Lanwelle (Torsten Stein). Dies ist klar an den Skalen zu erkennen. Vermutlich war der ursprüngliche Typ mit MW+LW 10A.

Zu allem Überfluß waren die Rückwände mit Aufklebern versehen, die dann z.T. wohl verloren gegangen sind. Bei meinem Schaub Z42KML kam unter dem Aufkleber ein weiterer (ebenfalls geklebt!) zum Vorschein mit der Typenbezeichnung "Lorenz 10A".

Nun ist mir ein Gerät zugelaufen, das leider kein Emblem mehr an der Front hat und auch keine Rückwand. Gehäuse und Skala und Aufbau entsprechen aber exakt dem Tefag K5A. Die Bauteile sind aber mit 9/46 gestempelt (Rollkondensatoren und Neuberger-Elko). Es ist erstaunlich, daß alle Bauteile sonst (Drehko, Spulensatz, Bandfilter) exakt dem Kriegsmodell entsprechen. Auch die Röhren sind 1946 hergestellt (Telefunken!). Dabei bin ich davon ausgegangen, daß die U-Stahlröhren zu dieser Zeit nicht verfügbar waren! Es sind schon die runden, kleineren Nachkriegstypen, nicht die großen von 1939 ff.

  
rmXorg