radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.
  The thread rating is reflecting the best post rating. Have you rated this thread (best post)?

unknownprc: Testergebnis des Modulators M69

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » unknownprc: Testergebnis des Modulators M69
           
Georg Richter
Georg Richter
Editor
D  Articles: 890
Schem.: 86
Pict.: 601
07.Dec.19 16:17
 
Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Für einen Zweitwohnsitz hatte ich im Jahr 2007 einen 20" Flachbild-Fernseher erstanden welcher seit der Umstellung auf "Digital" arbeitslos war.

Weil ich bei zwei ortsansässigen Märkten nicht fündig wurde, suchte ich bei Amazon nach "Modulator". Zur Auswahl standen Geräte von  €20, €100 und €200 .

Ich erstand den digitalen Modulator M69 für €20, den es von diversen Händlern auch für bis zu €36 gibt. Alle Händler" taufen" das Gerät mit fiktiven Markennamen, obwohl es kein Typenschild gibt. Es ist stets das Modell M69 in den Farben blau oder orange. Die technischen Daten der Anbieter unterscheiden sich von der englischen Bedienungsanleitung. Ich entschied mich für die blaue Variante, hier eingestellt auf Kanal 50:

Die Einstellungen sind etwas gewöhnungsbedürftig:

Nach jeder einzelnen Einstellung muss "Function Mode" erneut aktiviert werden.

Der Ausgang des Modulators wurde mit dem Antenneneingang verbunden.Das Testbild:

Als nächstes wurde der Scart-Ausgang eines DVD-Players angeschlossen.  Standbild von einer Schwarz-Weiss DVD

und einer Farb-DVD:

Fazit: Da auch der Ton einwandfrei übertragen wird, sind die €20 (nicht wie befürchtet) keine Fehlinvestition.

Falls sich im Raum Baden-Baden der Besitzer eines betriebsbereiten schwarz-weiss Röhren-Fernsehers meldet (bitte "Mail an Autor") , würde ich den Modulator gerne dort auf Tauglichkeit testen und weiter berichten.

Beste Grüsse,

GR

This article was edited 08.Dec.19 02:50 by Georg Richter .

Hilmer Grunert
Hilmer Grunert
Editor
D  Articles: 376
Schem.: 1620
Pict.: 680
11.Dec.19 01:02

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   2

Hallo Georg,

auch ich habe seit einigen Wochen diesen "China-Import" in Benutzung - minimale Unterschiede in den Tasten und deren Funktion - aber gut verständlich in der englischen Anleitung:

Ich benutze den der umrechnungstabelle entsprechenden Kanal 22 = Kanal 9 VHF - Umrechnungstabelle liegt bei !

Ich habe gerade meinen Philips Goya SLU Color Automatik D26K360 damit gefüttert. Super Bildqualität und einwandfreier Ton. (Das Moiree im Bild stammt von meiner Handycamera.

Ich habe im Wohnzimmer noch meinen Raffael-S 17TD210A/08 - den werde ich am Wochenende mal daran anschließen.

Ich denke aber, das klappt

Gruß

Hilmer

Hilmer Grunert
Hilmer Grunert
Editor
D  Articles: 376
Schem.: 1620
Pict.: 680
24.Dec.19 21:05

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   3

So, ich habe jetzt die Gunst der Stunde genutzt.

Zur Zeit läuft aktuell im Ersten die Feuerzangenbowle:

Das Bild und der Ton sind sehr gut und Kanalgenau einstellbar - auch mit der Feinabstimmung am TV.
Das Moiree im oberen Bildbereich ist im TV nicht vorhanden, sondern nur durch die HandyCam verursacht.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Modulator

Gruß Hilmer

Georg Richter
Georg Richter
Editor
D  Articles: 890
Schem.: 86
Pict.: 601
25.Dec.19 16:45

Count of Thanks: 2
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   4

Nachdem Herr Sager in seinem Beitrag festgestellt hat, dass die Audioeingänge im M69 intern direkt verbunden sind, kam das Modell auf den "Seziertisch".

Da wäre noch genug Platz um zwei Widerstände zur Entkopplung eingebaut zu haben.

Weil die Ausführung mit HDMI-Eingang "M68" heissen soll, die nächste Überraschung:

Aussen "M69",

 

 

 

auf der Platine

"ANST M68 A1".

 

 

Nun denn, "68+1"=69 ...

 

 

 

 

Das Logo auf der Platine erinnert irgendiwie an den Ochsenkopf des ersten Unimog, wir bleiben aber einstweilen bei "unknown".

 

 

 

 

 

 

 

Kommen wir zum SCART-Stecker für das Ausgabegerät:

Ob es Geräte gibt welche erkennen, wenn bei "R" nichts angeschlossen ist, und dann wirklich ein zusammengemischtes Monosignal an "L/Mono" ausgeben, kann ich nicht beurteilen. Beide vorhandenen Quellgeräte sind dazu nicht in der Lage.

Also wurde der SCART-Stecker geöffnet und die beiden Entkoppelwiderstände (4,7kΩ) eingelötet:

Sollte das den Audiopegel zu arg schwächen, die oberen Potis für den Audiopegel des M69 haben noch genug  "Luft nach oben".

Ganz im Gegensatz zu dem Poti welches den HF-Ausgang direkt bedient:

Das untere Poti steht ab Werk auf Rechtsanschlag. Weil es weder am HF-Signal noch an der Bildqualität estwas zu mäkeln gibt, bleibt das Poti "so wie es ist".

Viel interessanter ist die Herstellerangabe für die Betriebsspannung, "90-240 Volt". Tatsächlich ist ein Netztransformatörchen für 230V/8V (Sekundär 200mA) eingebaut! Der eingebaute Festspannungsregler (UTC 78D05L)  hinter dem Brückengleichrichter (vier Dioden) möchte mindesten 7,5V um nicht zu verzweifeln.

Für 20 € lassen wir Milde walten - ein stereofähiger Modulator kostet ca. 450 € und macht bei der eingeschränkten Stereobasis von Stereo-Fernsehgeräten eigentlich auch wenig Sinn.

Weiterhin viel Freude mit "M69" wünscht euch

GR

This article was edited 25.Dec.19 17:15 by Georg Richter .

  
rmXorg