radiomuseum.org
 

Wo gibt es den textilen Gehäusebespannstoff?

Modérateurs:
Ernst Erb Martin Renz Bernhard Nagel 
 
Cliquez sur le bouton d'information bleu pour en apprendre plus sur cette page.
Forum » Technique, réparation, restauration ** » Sauvegarde et conservation des radios » Wo gibt es den textilen Gehäusebespannstoff?
           
Peter von Bechen † 15.7.19
Peter von Bechen † 15.7.19
 
D  Articles: 320
Schémas: 55
Images: 71
14.Nov.09 21:47

Remerciements: 10
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   1

Die Gehäuse von Koffergeräten der 40er Jahre, Z. B. Telefunken KB 42  oder DO 37 sind mit einem grün-grauen Leinenstoff überzogen, der offensichtlich lackiert ist. Gibt es so etwas heute noch und wenn ja, wo?Freue mich über jeden Hinweis!

Cet article a été édité 14.Nov.09 23:06 par Peter von Bechen † 15.7.19 .

Robert Latzel
Robert Latzel
Rédacteur
D  Articles: 316
Schémas: 17
Images: 525
15.Nov.09 09:27

Remerciements: 14
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   2

Hallo Herr von Bechen,

solchen textilen Bespannstoff bezeichnet man im Buchbindehandwerk auch gern als "Erfurter Leinen".

Am besten versuchen Sie in entsprechenden Fachbetrieben, solches Material zu finden, da dürften Sie jedenfalls am ehesten fündig werden. Das Einfärben solcher Materialien auf einen speziellen Farbton ist nicht möglich, d.h. mit den verfügbaren Farbtönen muss man dann auskommen.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, festes, sehr gleichmäßig gewebtes Leinen / entsprechenden Baumwollstoff selbst einzufärben (bei viskosehaltigem Gewebe gibt es sehr oft Probleme bzw. unterschiedliche Farbabsorbtion) und dann mit Textillack zu überziehen. Das funktioniert oft recht gut. Beim Aufziehen beider Varianten muss allerdings bedacht werden, dass die genannten Materialen nicht besonders dehnbar sind, d.h. bauchige Formen lassen sich nur sehr schwierig faltenfrei bespannen.
Zum Aufziehen des Bezugs wurde meist Holzleim verwendet, der allerdings nicht durchschlagen darf, denn diese Flecken bleiben immer sichtbar - dies trifft insbesondere auf die selbsthergestellten Bezüge zu.

Um den Bespannvorgang zu erleichtern, wurden in den Stoff oft kleine, sehr dünne Hilfsnägel eingeschlagen, die man nach Aushärten des Klebevorgangs entfernte. Bei diesem Trick ist aber zu bedenken, daß zu große Materialspannungen zu Maschenversatz / Verschiebung von Maschen im Gewebe führen können, die sich nicht wieder ausgleichen lassen!

Viel Erfolg!

R. Latzel 

 

Cet article a été édité 15.Nov.09 09:31 par Robert Latzel .

Peter von Bechen † 15.7.19
Peter von Bechen † 15.7.19
 
D  Articles: 320
Schémas: 55
Images: 71
15.Nov.09 12:42

Remerciements: 12
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   3

Hallo Herr Latzel,

danke für die schnelle Antwort. Super! Ich kenne einen Buchbinder. Werde dort mal nachfragen.

Rüdiger Walz
Rüdiger Walz
Conseiller
D  Articles: 700
Schémas: 151
Images: 224
15.Nov.09 16:22

Remerciements: 12
Répondre  |  Vous n'êtes pas connecté, mais en mode visiteur   4
Kaliko 

Hallo Herr von Bechen,

das gesuchte Material wird auch Kaliko genannt. Hersteller aktuell ist die Firma Bamberger Kaliko, aber Ihr Buchbinder wird auch Bezugsquellen kennen.

Grüsse

Rüdiger Walz

 

 

  
rmXorg