radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Meersburg-Automatic 6-3D

Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10177) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10178) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10180) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10179) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 106500) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 1306647) Radio
 
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 1306649) Radio
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2017084) Radio Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 10354) Radio
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 20025) Radio Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 20026) Radio
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 20027) Radio Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 22255) Radio
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 142492) Radio Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 142493) Radio
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 208036) Radio Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 237520) Radio
Use red slider bar for more.
Meersburg-Automatic 6-3D; SABA; Villingen (ID = 2017084) Radio
SABA; Villingen: Meersburg-Automatic 6-3D [Radio] ID = 2017084 1400x1050
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Meersburg-Automatic 6-3D, SABA; Villingen
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  SABA; Villingen
Brand
 
Schwer & Söhne, GmbH
Year: 1955/1956 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 10: EC92 EC92 ECH81 EF89 EM71 EF89 EABC80 EABC80 ECL80 EL84
Main principle Superheterodyne (common); ZF/IF 472/10700 kHz
Tuned circuits 10 AM circuit(s)     13 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 125; 150; 220 Volt
Loudspeaker 4 Loudspeakers
Power out 4 W (unknown quality)
from Radiomuseum.org Model: Meersburg-Automatic 6-3D - SABA; Villingen
Material Wooden case
Shape Tablemodel with Push Buttons.
Dimensions (WHD) 650 x 415 x 302 mm / 25.6 x 16.3 x 11.9 inch
Notes

Im Katalog des Rundfunk- und Fernseh-Grosshandels 1955/56 mit 9 Röhren angegeben, die 2. EABC80 sei im Fernsteuerteil M/F eingebaut. Tatsächlich ist sie im Empfänger selbst enthalten.

Der Rundfunk-Phono-Fernseh-Katalog 1955/56 führt korrekt 10 Röhren für das Modell.

Gewichtsangabe in den Grosshandelskatalogen 16 kg, tatsächlich wiegt das Radio 18,3 kg.

Info Claude Henning: Preis in der Schweiz August 1955: 748.- SFr. plus 15.- Installation plus 38.- Luxussteuer gemäss Originalrechnung..

Abgleich (auch Steuerfilter)
Alignment (also automatic filter)

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 18.3 kg / 40 lb 4.9 oz (40.308 lb)
Price in first year of sale 549.00 DM
External source of data Erb
Source of data HdB d.Rdf-& Ferns-GrH 1955/56
Mentioned in Katalog Thiele,Helmstedt 1955/56 (Rundfunk-Phono-Fernseh-Katalog)


All listed radios etc. from SABA; Villingen
Here you find 1571 models, 1437 with images and 1062 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
SABA; Villingen: Meersburg-Automatic 6-3D
Threads: 8 | Posts: 14
Hits: 1438     Replies: 4
saba: Saba-Meersburg Magnetfehler
Stefan Hammermayer
27.Oct.16
  1

Frage: Zum ersten Mal seit 15 Jahren habe ich mal wieder einen Meersburg automatic 6-3D in Arbeit und hänge an einem Sendersuchlauf-Fehler fest. Vielleicht kann jemand meine Denkblockade lösen.

Der Fehler ist, dass der Elektromagnet in der Schaltwippe den Einschalthebel nicht festhält. Der Motor läuft links und rechts, wie er soll, auch im Schnelllauf, aber nur solange man den Hebel mit der Hand festhält, was ja eigentlich der Haltemagnet tun soll. Sobald man loslässt, bleibt der Motor stehen bzw. kriecht bei Sendernähe zum nächsten erreichbaren Sender und stellt dann scharf. Weiss jemand spontan Rat, wo sich der Fehler verstecken könnte? Es fängt schon damit an, dass im Schaltplan das eine Ende der Magnetspule an einem mit "HS2" bezeichneten Pfeil endet und ich im Plan das zugehörige andere Ende nicht finde. Kaum zu glauben: 15 Jahre Saba-Pause und schon ist das Wissen und Können verschwunden...

Anmerkung: Alle kaputten Teerkondensatoren (viele) sind mit den korrekten Werten ersetzt, und an den Schaltkontakten der Schaltwippe liegt es auch nicht. Ansonsten spielt der Radio einwandfrei und das mag. Auge zeigt an, wie es soll.

Wer weiss Rat?

Danke und Gruss Stefan Hammermayer

Mario Tieke
27.Oct.16
  2

Der Kontakt HS2 vom Haltemagnet im Gerät geht auf kontakt 14 der FB-Buchse. In der Buchse ist ein Schaltkontakt (S5) mit 6kΩ Widerstand auf Kontakt 18 (HS3). HS3 ist bei Rö 7 (EABC80) an der Anode Triode.

Ich hoffe die Info hilft weiter.

Grüße

M. Tieke

Stefan Hammermayer
28.Oct.16
  3

Guten Morgen,

Danke für den Tip! Damit verstehe ich immerhin schon mal den Schaltplan. Es wäre die einfachste Lösung gewesen, dass einer der Schaltkontakte an der FB-Buchse nicht sicher schliesst, da das Radio jahrelange feuchte Lagerung hinter sich hat und evtl. durch Oxydierung der Schaltkontakte die Leitung zur Magnetspule unterbrochen sein könnte. Das war es aber leider nicht, beide Kontakte an der FB-Buchse schalten zuverlässig und sicher. Den nächsten Gedanken einer Einfach-Lösung kann ich wohl auch verwerfen. Bei der (noch) hohen Senderdichte auf UKW kommt der Suchlauf vielleicht gar nicht in den Zustand, dass der Schaltwippen-Festhaltemagnet wirksam wird? Jedoch, im Umkehrschluss, ohne Antenne, wenn nur noch wenige allerstärkste Sender auch antennenlos hereinkommen, müsste es dann doch funktionieren, falls am Radio alles ok ist, oder denke ich da völlig falsch? Wie auch immer, es bleibt mir wohl keine andere Lösung, als konsequent den Drahtverlauf zwischen der Magnetspule und den beteiligten Schaltern und Röhren zu verfolgen, ob da irgendwo eine kalte Lötstelle ist beispielsweise. Das Radio zeigt Spuren jahrzehntealter Reparaturen und da gilt es ganz genau nachzusehen.

Nachtrag knapp 10 Stunden später: Habe noch heute früh vor dem Dienst im Umfeld der Schaltwippe drei schlechte Lötstellen gefunden, vermutlich sind aber die beteiligten Röhren auch noch alt und schwach. Mit probeweisem Umstecken auf Röhren unbekannten Zustands aus der Schlachtrestekiste hat es immerhin schon fast funktioniert. Magnetkraft ist bereits spürbar, aber noch ist die Feder stärker als der Magnet. Ich hoffe, mit einem Satz neue Röhren funktioniert dann alles wieder so, wie es soll. Nächster Punkt ist die wie üblich in den AM-Bereichen durchrutschende Duplexkupplung, aber das in den Griff zu kriegen sollte auch kein Hexenwerk sein. Vielen Dank nochmal an Mario Tieke für die Nachhilfe im Schaltplanlesen.

Stefan Hammermayer

Andreas Peukert
29.Oct.16
  4

Hallo Herr Hammermayer,

wenn Sie die Kontakte usw. alle schön gesäubert haben, dann bleibt als Möglichkeit an sich die EABC 80 übrig. Wenn diese Röhre keine gute Emission mehr besitzt, dann zieht der Elektromagnet nicht mehr an. In vielen Fällen ist die EABC 80 leider nicht mehr die Beste. Also möchte ich Ihnen da schon Hoffnung mit einer neuen Röhre EABC 80 machen. Viel Glück.

Viele Grüße

Andreas Peukert

 

Stefan Hammermayer
29.Oct.16
  5

...in diese Richtung hatte ich auch gedacht und gestern eingekauft, mehrere EABC80 und auch ECL80. Ein wenig Vorrat schadet nie. Werde dann abschliessend berichten. Nachdem ich in der Schrottecke noch einen unrettbaren, schon vom Vorbesitzer teilgeschlachteten Meersburg 7 stehen habe, wird die nächste Saba-Aktion der Nachbau einer Fernbedienung sein. Mehr als eine funktionierende Schaltwippe und einige Standard-Teile braucht es dazu ja nicht. Die letzte FB hatte ich 1997 gebaut, auf gleiche Weise, als Geschenk für meinen Bruder, der einen 6-3D als Schlafzimmerradio in Gebrauch hat und sich eine FB dazu gewünscht hatte.

Viele Grüsse

Stefan Hammermayer

 
Hits: 1320     Replies: 0
saba: Meersburg-Automatic 6 3-D
Heinz LUCAS
18.Sep.15
  1

Beim Probelauf auf einem Sender mit sehr basslastiger Musik ergab sich ein sehr unangenehmes Schnarren aus der Lautsprecherschallwand. Der Snare-Effekt verlor sich, sobald ich den Bass reduzierte.

Ich vermutete als Ursache einen Fremdkörper vor der Membran oder das sich die Stabilisierungsstreifen vor den Lautsprechern gelöst haben. Nach dem Ausbau der LS zeigte sich die Ursache. Der Klebstoff der grauen Streifen war gealtert und hatte sich von der Schallwand gelöst. Bei starkem Bass entstand so der Snare-Effekt bei dem die harte Oberfläche des Bandes gegen die Schallwand vibrierte.

Mit einem Spatel habe ich ein paar Tropfen Klebstoff zwischen den Streifen und der Schallwand verteilt und den Stoff vorsichtig angedrückt.

Da sowohl Saba, Nordmende, Siemens u.a. diese Klebestreifen eingesetzt hatten, könnten auch bei anderen Radios dieser Fehler auftreten.

 
Hits: 1227     Replies: 1
saba: Meersburg-Automatic 6 3-D
Heinz LUCAS
18.Sep.15
  1

Ich bitte um Hilfe bei meinem Saba Meersburg 6 3-D.

Das Radio spielt, jedoch läßt sich die Lautstärke nicht ganz leise stellen. Es bleibt nach dem Zuregeln eine hörbare Lautstärke erhalten.

Vielen Dank für einen hilfreichen Hinweis.

Es grüßt

Heinz Lucas

Heinz LUCAS
18.Sep.15
  2

Der Fehler ist gefunden, der Draht von A am Lautstärke-Poti zum 100Ohm Widerstand hatte einen Wackelkontakt. Nach dem Anlöten läßt sich die Lautstärke wieder zuregeln.

 
Hits: 2151     Replies: 0
saba: 6-3D (6-3 D); Meersburg-Automatic
James MacWilliams
09.Mar.10
  1

I have found, I believe, errors in the schematic.  The schematic is dated 12.5.55.  The schematic shows the voltage "m" as -9 vdc and the voltage "V1" as -3.5 vdc.  I believe voltage "m" should be about -16 vdc and "V1" should be about -8.7 vdc.  Voltage "V2" should be about -1.4 vdc.

 
Finally, the switch labeled "K5", should be labeled "K4".
 
Hits: 2359     Replies: 0
Saba Meersburg-Automatik, Erfahrungsbericht einer Reparatur
Franz Engert
18.Jul.07
  1
Da ich ausgesprochen stolz auf meine erste Radioreparatur bin, hier ein kurzer Erfahrungsbericht:
Als ich das SABA Meersburg-Automatik 6-3D Automatik im Ferienhaus meiner Großeltern fand gab es keinen Mucks von sich und der Kupplungsbelag für die LW/KW/MW Sendersuche war glattgeschliffen.
Ausgerüstet mit dem Buch „Radios der 50ger Jahre, dem Schaltplan aus dem Forum und einem Digitalmultimeter prüfte ich zuerst die Versorgungsspannungen, die sämtlich ca. 20% zu niedrig lagen. Da noch nicht einmal Rauschen zu hören war, fiel der erste Verdacht auf einen Kurzschluss in der Versorgungsspannung der EL84. Es zeigte sich, dass der 500pF Entstörkondensator einen Wiederstand von 50Ohm hatte. Da ich keinen entsprechenden für "Hochspannung" geeignete Kondensator zur Hand hatte, beschloss ich diesen einfach wegzulassen.
Nach dem folgenden Einschalten spielte das Radio wieder, machte aber beim Betätigen der Klangregler gewaltigen Krach. Die Versorgungsspannung waren jetzt nur noch 10% zu niedrig, wobei ich allerdings nicht bedachte, dass sie aufgrund der 230V Netzspannung eigentlich über den im Schaltplan angegebenen Werten hätten liegen müssen.
Beim anschließenden Überprüfen der Anodenströme stellte sich heraus, dass 65mA statt den angegebenen 44mA in die EL84 flossen. Der Fehlstrom war noch dazu abhängig von der Einstellung des P3 Klangreglers. Nach längerer Suche zeigte sich, dass sich eine Gleichspannung über den 0,025µF Abblockkondensator zur Anode der EABC80 und den Klangregler auf das Gitter der EL84 geschlichen hatte. Hier verbaute ich den ersten 22pF Folienkondensator, den ich als freundlich Dreingabe zu dem Buch erhalten hatte. Mit einer Wiederstandsmessung am Multimeter war der Fehler an dem 0,025µF Kondensator wahrscheinlich aufgrund der niedrigen Messspannung nicht zu sehen.
Beim folgenden Einschalten lagen die Versorgungsspannungen zu meiner anfänglichen Verwunderung höher als die im Plan angegebenen Werte, was ich aber nach kurzem Überlegen als gutes Zeichen deutete (230V statt 220V). Leider war der Krach beim Betätigen der Klangregler auch nach Zuhilfenahme von Kontaktspray noch immer nicht verschwunden, also vermutete ich weitere Leckströme über Abblockkondensatoren in der NF-Schaltung. Gegenüber Wackeln und Klopfen erwies sich der abgeschirmte 0,025µF Abblockkondensator am Gitter der EABC80 NF-Vorverstärkung als besonders empfindlich. Nachdem ich ihn mit dem zweiten Folienkondensator von Hr. Grund und einem zusätzlichen Erdungsdraht ersetzt hatte war der Krach beim Betätigen der Klangregler weg und das Ergebnis der Klangregelung schien mir ebenfalls einigermaßen befriedigend, da das Radio jetzt schon subjektiv einen erheblich besseren Klang hatte als das meiner TECHNICS Stereoanlage.
Die Kupplung inklusive Kupplungswelle hatte ich bereits einige Tage vorher ausgebaut und entsprechend dem Hinweis von Hr. Grund mit einem Topschwamm „repariert“. Vor dem Einbau ging ich ans Prüfen der Automatik.
Bei leichtem manuellem Verstellen des Senders wurde die Automatische Scharfabstimmung aktiv und drehte den Motor in die entsprechende Richtung. Was nicht funktionierte, war der Sendersuchlauf beim betätigen des Magnetschalters. Ich fand den Schalter S5’ in der Buchse für die Fernbedienung verbogen vor (wahrscheinlich durch einen früheren Montagefehler). Die beiden Metallarme berührten sich leicht und ich schloss daraus, dass sie früher noch einen Kontakt hergestellt hatten, der dann erst durch fortschreitende Alterung und Oxidation verloren gegangen ist. Das deckt sich auch mit der Aussage meines Vaters, dass die Sendersuche „früher mal“ funktioniert hätte. Da ich keine Fernbedienung habe, entfernte ich den Schalter komplett und schaltete das Radio wieder an.
Wie erstaunt war ich, als auf einmal ungefähr die dreifache Anzahl an Sendern zu empfangen war und ich auch Lautstärke und Klang noch einmal deutlich verbessert fand. Durch das Herstellen des S5’ Kontakts hatte ich nicht nur den Stromfluss durch den Magnetschalter über die EABC80 der Automatikschaltung ermöglicht, sondern auch nebenbei die Gleichrichtfunktion für die automatische Schwundregelung instand gesetzt, deren Funktion ich vorher gar nicht kontrolliert hatte. Glück gehört halt auch dazu !
Hätte ich mir beim Ausbau der Kupplungswelle genau notiert wie und in welcher Reihenfolge die Klemmringe und Beilagscheiben montiert gewesen waren hätte ich mir auch einige Frustration beim Wiedereinbau ersparen können.
Jetzt funktioniert wieder alles Dank ein bisschen Geduld, dem Radioforum und dem Buch von Hr. Grund
 
Hits: 3528     Replies: 0
saba: 6-3D (6-3 D); Meersburg-Automatic
Werner Hauf
11.Aug.06
  1 Die hier dazugehörende Fernbedienung hat die Bezeichnung "M/F. Die Buchstaben stehen für Meersburg und Freiburg, jeweils 6-3D.
 
Hits: 1877     Replies: 0
saba: Suchlauf
Marc Goeritz
14.Apr.06
  1 Eine genaue Beschreibung über Funktion und Reparatur des Sendersuchlaufs ist bei den Schaltbildern zu den Modellen Freiburg 7 und Freiburg 125 hinterlegt.
Mit freundlichen Grüßen
Marc Goeritz
 
Hits: 3109     Replies: 1
Fernsteuerung "M" für Saba Meersburg 6 3D - Nachbau ?
Peter Zöllner
02.Aug.04
  1 Hallo zusammen,

da dies mein erstes Posting ist, möchte ich mich kurz vorstellen: Ich heiße Peter Zöllner, bin 27 Jahre und komme aus München. Ich sammle seit ca 4 Jahren Röhrenradios, habe aber schon seit frühester Kindheit "Erfahrungen" mit solchen Geräten (ein Körting Receiver mit ECLL800 stand in meinem Kinderzimmer). Ich bin gelernter Radio- und Fernsehtechniker, habe aber während der Lehre (man nennt es auch Leere...) nur sehr wenig in Sachen Radios gelernt. Ich kenne den Unterschied zwischen AM und FM aber für mehr reicht es kaum. Den Rest versuche ich mir derzeit mühsam anzulesen. Dazu bleibt mir leider aufgrund meines Berufes (MAZ-Techniker im Schichtdienst) nur sehr wenig Zeit. Ich habe bisher schon 2 Radios wieder zum laufen gebracht (Saba Lindau und Körting Conbrio 54W) und habe auch schon einen NF-Stereo Verstärker in Röhrentechnik selbst gebaut (ECL86 SE, zu finden bei "Jogi" und im Buch "Jogis Röhrenbude"). Somit bin ich nicht mehr ganz grün hinter den Ohren...

Doch jetzt zum Thema: Da bei mir noch ein Saba Meersburg 6 3D auf eine Restauration wartet (es stammt von einem Dachboden und es waren Mäuse im Gerät...) habe ich mich schon mal ein wenig über das Radio informiert. Dabei habe ich herausgefunden, daß es zu diesem Gerät, wohl optional, eine Fernsteuerung gab. Diese habe ich auch schon bei ebay gesehen, doch die Preise für diese Fernsteuerung waren mehr als abenteuerlich (jenseits der 100,- Euro!). Es ist für mich daher nicht finanzierbar, so eine Fernsteuerung zu ersteigern. Da ich auch davon ausgehe, daß niemand so ein Teil hergeben möchte (wenn doch bitte mailen!) spiele ich mit dem Gedanken, mir so etwas nach zu bauen. Meine Frage: Hat jemand so etwas schon einmal gemacht ??? Ich denke, da es sich hier nicht um allzu komplexe Formen handelt müßte es doch relativ leicht zu reproduzieren sein. Ich weiß nämlich, daß es möglich ist, Skalenknöpfe zu reproduzieren, auch die geriffelten !

Im Prinzip bräuchte ich nur einen Silikon-Abdruck des Gehäuses, Drehregler und Taste natürlich separat. Die Elektronik dürfte ja kein Problem darstellen, oder ?

Wer kann mir da weiterhelfen ?

MfG Peter Zöllner
Henning Oelkers
02.Aug.04
  2

Lieber Peter Zöllner,

ich selbst habe ein Saba Schwarzwald 6-3D, das jedoch ohne Fernbedienung nur eine motorischen Antrieb hat ( Wippe am Radio rastet nicht ein ). Die Fernbedienung enthält hier eine Röhre, und den Kontaktsatz mit Haltemagnet. Aber auch ich habe keine...

Ich sehe folgende "Hürden":
-Dieser Kontaktsatz muß nachgebaut / nachgebildet werden, Problem dürfte der Haltemagnet sein. 
-Über das Kabel läuft volle Netzspannung ( 3 Adern ) zum Ein-Aus Schalter.


Ich würde empfehlen, zunächst das Radio fertigzustellen, inkl Funktion des Suchlaufs und der motorischen Lautstärkeregelung.
Das Gerät ist durchaus anspruchsvoll!  
Dann würde ich ( ggf unter Verzicht auf den Netzschalter ) ein Funktionsmodell bauen. Erst wenn das
funktioniert, würde ich an den Aufwand für Gehäuse und Gießteile denken.

Vielleicht hat ein Mitglied eine solche FB, und würde Fotos vom Innenleben machen. Dazu solltest Du einen neuen Post eröffnen, wenn es soweit ist.

Viel Erfolg bis dahin,

Henning Oelkers, Berlin  

 
SABA; Villingen: Meersburg-Automatic 6-3D
End of forum contributions about this model

  
rmXorg