• Year
  • 1925 ??
  • Category
  • Radio module pre 1926 (not a part, not a key)
  • Radiomuseum.org ID
  • 303128

 Technical Specifications

  • Main principle
  • ZF/IF 30-75 kHz
  • Power type and voltage
  • No Power needed
  • Loudspeaker
  • - - No sound reproduction output.
  • Material
  • Metal case
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Superformer II - Schaleco - Schackow, Leder und
  • Shape
  • Chassis only or for «building in»
  • Dimensions (WHD)
  • 300 x 60 x 75 mm / 11.8 x 2.4 x 3 inch
  • Notes
  • 4-stufiger ZF-Transformatorsatz mit anpassbarer ZF zwischen 4.000 und 10.000 m (74,95 - 29,98 kHz). Laut Angaben im Prohaska-Katalog 1928 für Tropadyne-Empfänger.

    Einsatz z.B. im Schaleco Super II bzw. Ultra II.

  • Mentioned in
  • Radio Schnorr 1930
  • Author
  • Model page created by Mark Hippenstiel. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

Collections

The model Superformer II (2) is part of the collections of the following members.

 Forum

Forum contributions about this model: Schaleco - Schackow,: Superformer II

Threads: 2 | Posts: 2

Zum Bau eines Supers mit diesem Superformer wurde er noch einmal gründlich geprüft. Dabei fiel auf das die 3. ZF-Stufe ein Kontaktproblem am Abstimm-C hatte. Die Kontaktierung erfolgt über einen Punktkontakt in der Mitte der Achse. So gibt es fast keinen Selbstreinigungseffekt. Einsprühen mit dem sehr milden Rivolta SLX1000 bei etwa 20 maligen Hin- und Herdrehen brachte Erfolg.

Zu beachten ist noch das das Gehäuse des Schaleco-Superformers am 4. Filter Punkt "P", hier wird die Gittervorspannung der 4. Sufe eingespeist, mit diesem Punkt verbunden ist. Da die Detektorröhre oft auf Heizung+ liegt, darf das Gehäuse in diesem Fall nicht, wie man es oft macht, mit Heizung/Anode minus verbunden werden.

Das Bild zeigt den Plan des 4. ZF-Filters, bis auf die Gehäuseverbindung sind alle Stufen gleich belegt:

 

Ralf Keil, 01.Apr.20

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.

Der Superformer wurde ab Werk auf 50 und 75 kHz ZF abgeglichen. Rote Striche markieren die Voreinstellungen. Nach der Reinigung und Überprüfung ergaben sich folgende Werte:

Eingangsfilter:

50 kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 2Vss,
          Prim. 2,0Vss, Sec. 7,8Vss

75kHz  Prim. 0,5Vss , Sec. 2,1Vss
         Prim. 2,0Vss, Sec. 8,1Vss

1.ZF:  

50kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 8,25Vss
         Prim. 2,0Vss, Sec. 32Vss

75kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 9,2Vss
         Prim. 2,0ss, Sec.36Vss

2.ZF:

50kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 7,5Vss
         Prim. 2,0Vss, Sec. 29,2Vss

75kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 8,5Vss
         Prim. 2,0ss, Sec.32,5Vss

3.ZF:

50kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 8,2Vss
         Prim. 2,0Vss, Sec. 32,0Vss

75kHz  Prim. 0,5Vss, Sec. 8,8Vss
         Prim. 2,0ss, Sec.34,3Vss

Die Original-Striche wichen maximal einen Skalenstrich von der jetzigen Einstellung ab. Und das nach 90Jahren !

Das Gehäuse und die Knöpfe wurden vorsichtig mit Bürste und mildem Seifenwasser gereinigt.

Knöpfe bekamen noch Bakelitpflege. Wichtig ist auch die Madenschrauben zu fetten !

Rändelmuttern und Muttern dahinter im Ultraschallbad etwa 40min behandelt. Wieder fast wie neu.

 

 

Superformer so wie ich ihn bekommen habe:

Nach Reinigung, die rostigen Nieten des Anschlussteils werden noch behandelt:

 

R.K.

 

 

Ralf Keil, 26.Dec.17

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.