Touring 80 Universal 110161 weinrot

Schaub und Schaub-Lorenz

  • Year
  • 1967/1968
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 75526

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Transistors
  • 10
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 460/10700 kHz
  • Tuned circuits
  • 7 AM circuit(s)     13 FM circuit(s)
  • Wave bands
  • Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
  • Power type and voltage
  • Dry Batteries / 5 × 1,5 Volt
  • Loudspeaker
  • Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) - elliptical
  • Power out
  • 2.5 W (unknown quality)
  • Material
  • Plastics (no bakelite or catalin)
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Touring 80 Universal 110161 [weinrot] - Schaub und Schaub-Lorenz
  • Shape
  • Portable set > 8 inch (also usable without mains)
  • Dimensions (WHD)
  • 300 x 188 x 93 mm / 11.8 x 7.4 x 3.7 inch
  • Notes
  • FM-ZF-Verstärker für HF-Stereo-Empfang ausgelegt.
    Stereo-Wiedergabe mit Touring-Stereo-Component.
    Betrieb im Auto über Autohalterung aus 6-V- oder 12-V-Autobatterie, dann Ausgangsleistung = 6 W; Netzbetrieb mit zusätzlichem Netzteil oder aus Touring-Stereo-Component möglich.

  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 3.4 kg / 7 lb 7.8 oz (7.489 lb)
  • Price in first year of sale
  • 340.00 DM
  • Literature/Schematics (1)
  • -- Original-techn. papers.
  • Author
  • Model page created by Egon Penker. See "Data change" for further contributors.

 Collections | Museums | Literature

 Forum

Forum contributions about this model: Schaub und Schaub-: Touring 80 Universal 110161

Threads: 1 | Posts: 1

Ausgangspunkt

Die Sender ließen sich nicht mehr einstellen, der Skalenzeiger stand still und am Drehknopf spührte man ein "Rattern" beim Drehen.

Reparatur

Das "Rattern" kam von der nicht mehr greifenden AM-FM-Kupplung im Skalentrieb. Die Plastikzahnräder (mit den grünen Madenschrauben) waren gebrochen und drohten komplett zu zerfallen.

Ich habe die Zahräder mit 2 Windungen Kupferdraht (Klingeldraht) umwickelt und eng zusammengezogen, damit die Bruckstücke in ihrer alten Form zusammengehalten werden. Die zusammengedrehten Enden habe ich schnell verlötet, um keine Hitze an die Plastik kommen zu lassen und soweit abgeschnitten, dass es beim Drehen nicht irgendwo aneckt.

Die Hauptursache war ein durch verharztes Fett an der Welle festsitzender Drehkondensator. Dieser konnte nach Ausbau in mühevoller Kleinarbeit wieder gängig gemacht werden. Leider ließ sich die Wellenlagerung nicht ausbauen. Zum Reinigen und neu Schmieren habe ich den Sicherungsring entfernt und die Welle nach innen gedrückt. So konnten die Mittel gut einwirken. Der Zahnkranz muss danach neu gespannt werden.

- Erik Schanze

Erik Schanze, 06.Mar.22

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.