radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Neutro Rfe24 (50B)

Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 160103) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 1369502) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637626) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637630) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637632) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637634) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637638) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637640) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637643) Radio
 
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 637645) Radio
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 161386) Radio Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 161387) Radio
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 161388) Radio Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 122255) Radio
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 128510) Radio Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 253497) Radio
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 311485) Radio Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 311488) Radio
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 311489) Radio Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 311490) Radio
Use red slider bar for more.
Neutro Rfe24 ; Siemens; D S.& (ID = 161386) Radio
Siemens; D S.&: Neutro Rfe24 [Radio] ID = 161386 933x700
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Neutro Rfe24 (50B), Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
Year: 1928/1929 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 5: RE074 RE074 RE074 RE054 RE134
Main principle TRF with regeneration; 2 Special; 2 AF stage(s); Neutrodyne
Tuned circuits 3 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast (MW) and Long Wave.
Details
Power type and voltage Storage and/or dry batteries / 100 & 4 Volt
Loudspeaker - This model requires external speaker(s).
Power out
from Radiomuseum.org Model: Neutro Rfe24 - Siemens; D S.& Halske / S.
Material Wooden case
Shape Tablemodel, Box - most often with Lid (NOT slant panel).
Dimensions (WHD) 500 x 250 x 250 mm / 19.7 x 9.8 x 9.8 inch
Notes

Trommelskala, gemische Antennenkopplung.

Wurde in der CSSR in Lizenz von Zenit Prelouc gefertigt, siehe R.155

[514,560]

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 11 kg / 24 lb 3.7 oz (24.229 lb)
Price in first year of sale 325.00 RM +
Collectors' prices  
Source of data Radio-Diehr, Berlin, 1928/1929 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange + FS-Bestückungstabellen
Mentioned in Der Radio-Händler (2920)
Picture reference Eine Abbildung findet sich im Doppelband "Radio von gestern"


All listed radios etc. from Siemens; D (S.& Halske / S. Electrogeräte)
Here you find 2390 models, 1964 with images and 1247 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Siemens; D S.&: Neutro Rfe24
Threads: 4 | Posts: 23
Hits: 3790     Replies: 11
  siemens: Rfe24 (50B); Neutro
Stefan Guba
06.Jul.09
  1

Hallo, habe vor ein paar Tagen auch einen Rfe24 in relativ gutem Zustand bekommen. Am Gerät befindet sich noch das Kabel für den Anschluß an Heiz- und Anodenbatterie mit kleinen Alu- Beschriftungsschildern an den Drahtenden. Leider sind keine Stecker oder ähnliches mehr vorhanden. Ich würde gerne wissen, was da originalgetreu rangehört bzw wie das Batteriekabel an die Batterie angeklemmt/ angeschlossen wurde. Ich vermute irgendeine Art Bananenstecker, weiß es aber nicht genau. Außerdem fehlt auch bei meinem Exemplar am Einschalter eine kleine Schutzkappe bzw. ein Schaltknopf (Kunststoff? Metall? Holz?). Vielleicht ist bei jemanden das Original noch vorhanden, würd gerne wissen, wie das Teil aussehen muß. Gruß Stefan Guba

Bernhard Nagel
07.Jul.09
 
  2

Hallo Herr Guba,

die Enden des Batterieanschlußkabels haben normalerweise Bananenstecker für den Anschluß an die Anodenbatterie resp. der Siemens Heizanode Rfz10. Bei meinem Modell haben die Enden für den Heizakku-Anschluß Kabelschuhe, die unter den Anschlußschrauben des Akkumulators festgeklemmt werden. Das Ganze macht einen originalen Eindruck und sieht so aus:

Anschlußkabel Siemens Rfe24

 

Der Knebelknopf für den Ein-Aus Schalter ist aus Bakelit und wird mit einer Schlitzmutter auf dem 2mm-Gewindeschaft befestigt.

Siemens Rfe24: Detail Ein-Aus-Schalter

Bei vielen Rfe24 bzw. 50B-Geräten ist er verloren gegangen, auch der Gewindeschaft ist oftmals abgebrochen.

Siemens Rfe24: Knebelknopf mit Befestigungsmutter und Maßen

Siemens Rfe24: Schalterschaft mit 2mm-Gewindeende

Falls das Gewindestück noch vorhanden ist, lässt sich ein selbst angefertigter Knebelknopf-Ersatz mit eingebohrtem Loch und passenden Gewinde auf das Schaftende aufschrauben. So wäre zumindest die Schlitzmutter entbehrlich. Möglicherweise könnten passende Schalter-Knöpfe auch in der Telefontechnik (Siemens war dort recht aktiv) zum Einsatz gekommen sein. Ich denke da z.B. an sogenannte Kelloggschalter.

Bernhard Nagel

Stefan Guba
07.Jul.09
  3

Hallo Herr Nagel,

vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort, vor allem für die schönen Bilder. Das ganze sieht wirklich original erhalten aus. Mal sehen, ob ich diese Teile irgendwo bekomme. Solche Bananenstecker habe ich noch an irgendwelchen alten Kopfhörern dran, muß ich mal raussuchen... Das Gewinde am Schalter ist bei mir auch noch vorhanden.

Gruß Stefan Guba

 

Konrad Birkner † 12.08.2014
07.Jul.09
  4

Sorry, aber da muss ich korrigieren. Bis in die 1930er Jahre wurden verwendet für:

- Anodenbatterie:  Meist spezielle Stecker  mit 3,5 mm (nicht 4 mm) Durchmesser.

- Heizakku: Meist Kabelschuhe wegen der Schraubanschlüsse am Akku.

 

Bernhard Nagel
07.Jul.09
  5

Laut Bedienungsanleitung zum Rfe24 kann statt Betrieb mit Anodenbatterien auch die Heizanode Typ Rfz10 verwendet werden. Diese hat normale 4 mm-Buchsen, die Anoden- und Gittervorspannungsanschlüsse können direkt gesteckt werden. Die Kabelschuhe für die Heizung werden direkt am Heizakku festgeschraubt, parallel wird hier der Anschluß zur Heizanode zum Zweck der Akku-Aufladung angeschlossen.

 

So sieht es "in Natura" aus (ohne Heizakku):

Siemens Rfe24 an Rfz10 angeschlossen

Von einer Änderung der Stecker bei Verwendung der Rfz10 statt Anodenbatterien ist in der Anleitung nicht die Rede, so dürften die 4 mm-Stecker für dieses Modell der Originalzustand sein. Aber generell stimmt Konrads Hinweis auf die häufig verwandte 3,5 mm Norm für den Anschluß an Anodenbatterien natürlich.

Konrad Birkner † 12.08.2014
08.Jul.09
  6

Interessant, was man bei näherer Betrachtung alles entdeckt bei einem so unbedeutenden Teil!

Bis 1926/27 gab es kaum Netzanoden. Lediglich Ladegeräte für die Heizakkus. Die Batterien hatten Buchsen mit meist 1/8 Zoll (= 3,175 mm) Bohrung. Da passten die geschlitzten 3,5 mm Stecker gut  und saßen schön fest.

Um 1927/28 kam plötzlich eine Vielzahl von Netzanoden auf den Markt. Dass man hierfür auch zu 4 mm Buchsen überging, ist naheliegend.

Die Batterien behielten aber ihre kleineren Buchsen. Selbst eine sehr späte Gitterbatterie (aus britischen Militärbeständen ausgemustert) weist die 1/8" Buchsen auf. Hergestellt im Juni 1976 !

In einem Katalog wurden solche Anodenstecker als 3 mm Typen angeboten. In meinem Bestand findet sich ein einziges Exemplar mit 3 mm. Alle übrigen haben ca. 3,5 mm.
Und die cleveren Nachbauten sind konisch: vorne 3 mm, hinten 4 mm! Sie passen überall.

Stefan Guba
19.Jul.09
  7

Habe mir eine Stromversorgung aufgebaut, um dem Gerät mal ferne Klänge zu entlocken. Bin dabei auf einen Widerspruch gestoßen:

Das Kabelpaar für die Heizbatterie ist eindeutig bezeichnet - der rotgestreifte Draht als "Heizb. +" und der andere als "Heizb. -"

Die 5 Drahtenden für die Anodenbatterie tragen folgende Bezeichnungen:

+200 , +100 , -(0) , +10,5 , +9

Bei den zwei letztgenannten handelt es sich offenbar um die Gittervorspannungen der RE054 und RE134. Sollten diese nicht eigentlich negativ sein?

 

Rüdiger Walz
20.Jul.09
  8

Hallo Herr Guba,

messen Sie mal nach. "+10,5" müßte an Chassis liegen. Dann ist "+9" -1,5 V Vorspannung für die RE054 und "0" -10,5 V Vorspannung für die RE 134.

Rüdiger Walz

Stefan Guba
21.Jul.09
  9

Hallo Herr Walz,

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ja, das ergibt einen Sinn...

Habe eben mal nachgesehen und  -gemessen.

"-(0") liegt tatsächlich an der Gittervorspannung der RE134

"+9"  liegt am Gitter der RE054 (natürlich jeweils über Gittervorwiderstand)

"+10,5" kommt scheinbar nirgendwo an (nur sehr hochohmig an Masse). Das entsprechende Drahtende ist auch nicht im Gerät zu finden. Vermutlich befindet sich das Ende mit unter einem kurzen Stück Isolierschlauch, durch den auch "Heizb -" ankommt (Original?) und war auch am Drahtwiderstand nach Masse angelötet. Kann das aber noch nicht direkt sehen. Muß die Stelle vielleicht mal irgendwann mit viel Ruhe und Sorgfalt auseinandernehmen.

Erstmal Danke und nen Herzlichen Gruß

Stefan Guba   

Konrad Birkner † 12.08.2014
21.Jul.09
  10

Hallo,

Wurde 10,5 gegen Masse bei Schalter  "EIN" gemessen? Viele Geräte schalten gerade bei der Massezuführung ein/aus, weil sich da mit nur einem Kontakt Heizung und Anode abschalten lässt. Im Zweifelsfall Schalter überbrücken und nachmessen.

Viel Erfolg!

Stefan Guba
22.Jul.09
  11

Der Einschalter beim RFE24 unterbricht nur den Heizkreis einpolig ( + ). Dann gibt es noch einen 2-poligen Deckelkontakt, welcher die 2 Anodenspannungen bei geöffnetem Deckel, z.B. bei Umschaltung des Wellenbereiches durch Drehung der Spulentöpfe trennt. Beide Schaltvorrichtungen funktionieren bei meinem Exemplar. Der negative Heizanschluß hat über einen Drahtwiderstand Verbindung nach Masse. Laut Schaltplan wird dieser als Gerätemasse (hier offenbar als "+10,5") ein zweites Mal herausgeführt und an die Anodenbatterie angeschlossen.

Vermutlich ist bei mir der entsprechende Draht irgendwo in der Mitte gebrochen, hab die Stelle noch nicht gefunden.

Stefan Guba
23.Jul.09
  12

Habe den Siemens nun an meine Eigenbau-"Heizanode" angeschlossen, den "Heizb -" Anschluß auf 10,5V gebrückt und das ganze vorsichtig in Betrieb genommen. Als Lautsprecher habe ich einen alten Trichterlautsprecher (BJ 1927? Imp. 2Kohm) verwendet. Der Empfang ist nicht spektakulär und auch der Klang ist noch ziemlich verzerrt. Na ja, ein Teil der Röhren ist auch nicht mehr taufrisch. Habe auch mit Rücksicht auf die alten Kondensatoren nicht die volle Anodenspannung angelegt. Bin auf jeden Fall sehr beeindruckt, daß überhaupt was zu hören war, daß so ein 80 Jahre altes Gerät noch ohne größere Reparaturen funktioniert.

Also erstmal vielen Dank für die schnelle Hilfe und die "rettenden" Hinweise.

Herzlichen Gruß

Stefan Guba

 

 
Hits: 1752     Replies: 2
siemens: Rfe24 (50B); Neutro
Siegmar Mey
23.Oct.11
  1

Hallo Sammlerfreunde,

mir ist aufgefallen, das hier bei Bild 2 und 5 oben rechts, kein Trafo vorhanden ist ( in meinem Gerät auch nicht und es sind auch keine Löcher dafür vorhanden). Aber bei Bild 9 und 10 schon. Ich habe das Gerät auch schon mit Trafo gesehen. Hat da evtl. jemand eine Erklärung?

Viele Grüße

S.Mey

Hans-Dieter Haase † 5.2.18
24.Oct.11
  2

Hallo Herr Mey,

der bei manchen Geräten auf dem Chassis sitzende "Trafo" ist m.E. die Drossel im Anodenkreis des Audions. Ich habe ein Bild gesehen, wo man definitiv erkennen kann, dass das Teil nur zwei Anschlüsse hat.

Diese Drossel ist wohl später durch eine runde Bauform ersetzt worden, die unter dem Chassis plaziert wurde.

HDH

 

Siegmar Mey
24.Oct.11
  3

Hallo Herr Haase,

Danke für die Info. Stimmt, unten befindet sich eine runde Drossel. Löcher sind doch vorhanden. die werden aber vom Kondensator verdeckt.

Viele Grüße

S.Mey

 
Hits: 2090     Replies: 1
siemens: Rfe24 (50B); Neutro, Abstimmknopf
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
28.Nov.05
  1 Wer kann mir sagen, wie der Abstimmknopf befestigt ist?
Es sind keine Madenschrauben vorhanden. Ich vermute, dass der Knopf Innengewinde besitzt und festgerostet ist. Ich möchte jedoch keine Gwalt anwenden, um den Knopf zu retten. Rostlöser, mit einer Spritze hinter den Knopf gespritzt, hat bislang keinen Erfolg gebracht.
Ein Ausbau der kompletten Achse mit Knopf scheint ohne Abbau der Frontplatte auch nicht möglich zu sein und die lässt sich nur abbauen, wenn alle Knöpfe entfernt wurden.

Gruß Hans-Dieter Haase
Hans-Dieter Haase † 5.2.18
29.Nov.05
  2 Problem gelöst obwohl der Knopf fest mit der Achse verbunden ist.
Wenn man die beiden Befestigungsschrauben der Skalentrommel aus der durchgehenden Drehko-Achse herausdreht, lässt sich die Trommel etwas nach links schieben. Dadurch wird die Achse mit dem  Abstimmknopf (Friktionstrieb) freigegeben und lässt sich nach vorn herausziehen. Achtung, dabei fallen die Andruckfedern des Friktionsantriebs heraus. Deswegen vorher merken, wie diese montiert sind.
Um an die Befestigungsschrauben der Skalentrommel besser heranzukommen, ist es sinnvoll, den mittleren Spulenbecher auszubauen. Aber da das Gerät zwecks Reinigung sowieso zerlegt werden sollte, war das kein zusätzlicher Aufwand.

Gruß Hans-Dieter Haase
 
Hits: 1960     Replies: 5
siemens: Rfe24 (50B); Neutro
Ralf Daubenspeck
05.Aug.05
  1 Hallo,

Ich habe hier einen Siemens RFE24. Beim näheren Betrachten ,stellte ich eine "wacklige"
Fassung der NF-Vorstufe mit der Röhre RE054 fest. Nach Entfernen des Bodendeckels stellte ich fest, daß die lose Aufhängung wohl Absicht war. Ein Pertinaxplättchen mit den Röhrensteckkontakten, befestigt an 4 schlangenförmigen Messingbahnen hält die Röhre in diesem Zustand.
Meine Frage : Ist das beabsichtigt , um Mikrophonie zu verhindern, oder hat das noch einen anderen Hntergrund ?

Grüße, Ralf Daubenspeck
Hans M. Knoll
05.Aug.05
  2 Hallo H. Daubenspeck,

es ist exakt so wie Sie vermuten! Wenn der Heizfaden "schwingt" aendert sich der Abstand zum Gitter  und damit die Roehren- Kennlinie. Das gibt dann "klingen oder Mikrophonie" bei Trittschall usw.

Gruss Knoll
Ralf Daubenspeck
06.Aug.05
  3 Hallo Herr Knoll,
Ich frage mich nur, warum die anderen Röhren nicht so "gedämpft" wurden. Aber vielleicht
ist die RE054 ja besonders empfindlich gegenüber RE134 und RE074.

Grüße, Ralf Daubenspeck
Hans M. Knoll
06.Aug.05
  4 Hallo H. Daubenspeck,

ja logisch nach Schaltbild waere, dass nur oder auch die RE074 (Audion) gefedert wird.

Aber ich kenne weder die eine noch die andere so genau.

Als "ex" gehe ich davon aus, dass die Ing. nicht bloed waren es so und nicht anders zu machen.

mfG. Knoll 
Ralf Daubenspeck
06.Aug.05
  5 Hallo Herr Knoll,

So hab ichs mir auch gedacht. Na, mal sehn ,was dieses herrliche Gerät so alles aus dem Äther fischt, wenn meine "Netzanode" dafür fertig ist ...

Grüße, Ralf Daubenspeck
Hans M. Knoll
06.Aug.05
  6 Dann viel Spass!


Hans M.Knoll
 
Siemens; D S.&: Neutro Rfe24
End of forum contributions about this model

  
rmXorg