radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Van de Graaff Bandgenerator generic

Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020602) Misc Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020603) Misc
Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020604) Misc Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020605) Misc
Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020606) Misc
Use red slider bar for more.
Van de Graaff Bandgenerator generic; Unknown Worldwide (ID = 2020602) Misc
Unknown Worldwide: Van de Graaff Bandgenerator generic [Misc] ID = 2020602 1400x933
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Van de Graaff Bandgenerator generic, Unknown Worldwide:
A presenter at the Boston Museum of Science hosts an educational program called Theater of Electricity which uses Tesla coils and the world's largest air-insulated Van de Graaff generator to demonstrate the power of electricity.
 
Country:  Worldwide
Manufacturer / Brand:  Unknown Worldwide
Year: 1929–2000 Category: Miscellaneous (Other, Various) - see notes
Wave bands - without
Details
Power type and voltage Solar- and/or muscle driven, also addl. power jack possible
Loudspeaker - - No sound reproduction output.
Power out
from Radiomuseum.org Model: Van de Graaff Bandgenerator generic - Unknown Worldwide
Material Various materials
Shape Tablemodel, with any shape - general.
Notes

Funktion und Verwendung von Reibungs-Elektrisiermaschinen bis zu Influenzmaschinen siehe Kurzbeschreibung in "Radios von gestern" Seite 16-17. Der Bandgenerator von Robert Van de Graff entstand ab 1929. Aus Wikipedia:
"Elektrische Ladung der gewünschten Polarität, positiv oder negativ, wird als Reibungselektrizität (Abrollen des Bandes von der unteren Rolle) oder aus einer externen Spannungsquelle als Koronaentladung durch Aufsprühen mit einem Metallkamm auf das Band gebracht und mit diesem in die Hohlkugel transportiert. Dort wird sie über den im Inneren befindlichen Steg an die Kugel abgegeben. Das Innere der Kugel ist wie ein Faradayscher Käfig feldfrei. Durch die gegenseitige Abstoßung gleichnamiger Ladungen wandert jede neu in das Kugelinnere gebrachte Ladungsmenge zur Kugeloberfläche, unabhängig von der dort bereits vorhandenen Ladung. So kann immer mehr Ladung in die Kugel transportiert werden, und es kann eine hohe Spannung zwischen der Kugel und der Umgebung entstehen. Diese Spannungsdifferenz muss von der Ladung auf dem Band beim Weg in die Kugel überwunden werden. Das gelingt, indem beim Drehen mechanische Arbeit gegen die elektrostatische Anziehungskraft verrichtet wird, die zwischen der Ladung und Erdpotential besteht: die Abstandsänderung führt zu steigender Spannung auf dem Band und die Ladung kann als elektrische Feldenergie in der oberen Kugel deponiert werden. Ähnlich wie bei einem geladenen Plattenkondensator, dessen Platten man voneinander entfernt (Verringerung der Kapazität C, erhöht sich bei gleichbleibender Ladung Q auf dem Band die Spannung U bzw. der Potentialunterschied zum Erdpotential."

Siehe auch den Kelvin-Generator.

Wilhelm Holtz begann 1865 mit anderen isolierenden Materialien statt Glas. Siehe auch die Weiterentwicklung durch Wimshurst oft gesehen, da selbsterregend - und Bonetti (selten). Sie ähnelt der Ingenhousz Elektrisiermaschine. Es gibt zahlreiche andere Generatoren bis hin zu Van de Graaff Bandgenerator ab 1929 und schliesslich zu Linearbeschleunigern wie das Zyklotron (Cyclotron) von Ernest Lawrence (1929/1930) und das Pelletron (1965) durch Raymond Herb (USA) für die Atomphysik etc.

See also: booklet from Musée d'histoire des sciences.pdf

Model page created by Ernst Erb. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from Unknown Worldwide
Here you find 722 models, 654 with images and 22 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.




  
rmXorg