radiomuseum.org

 

loewe-opta: 2H3N (2HF3NF); Fernemp. - Auswahl der Spulen

Moderators:
Martin Renz Ernst Erb Vincent de Franco Martin Bösch Mark Hippenstiel Bernhard Nagel Otmar Jung Heribert Jung Eilert Menke 
 
Please click the blue info button to read more about this page.
Forum » Radios and other type of sets (Physics) etc. » MODELS DISPLAYED » loewe-opta: 2H3N (2HF3NF); Fernemp. - Auswahl der Spulen
           
Jürgen Stichling
Jürgen Stichling
Editor
D  Articles: 397
Schem.: 9
Pict.: 464
23.Jun.03 22:17

Count of Thanks: 9
Reply  |  You aren't logged in. (Guest)   1

Die Gebrauchsanweisung des 2H3N sagt über die Spulen folgendes:

Es werden Korbboden- oder Ledionspulen empfohlen. Honigwabenspulen hätten eine geringere Lautstärke und mehr Störungen, wohl durch eine höhere Eigenkapazität.

Rechter Spulenkoppler:

Für Ortsempfang nur mit der 3NF, der linke Spulenkoppler muss nicht bestückt sein.
Mittelwelle: beide Spulen 50 Windungen werden als Standard empfohlen, es werden aber brauchbare Windungszahlen von 35 bis 100 genannt. In einem Beispiel wird auch für die feste Spule eine 50er verwendet, für die bewegliche eine 35er.
Langwelle: beide Spulen 200 bis 300 Windungen. Im Beispiel sind 250 fest und 200 beweglich angegeben.

Linker Spulenkoppler:

Betrieb als Fernempfänger. Es gilt das gleiche wie für den rechten Spulenkoppler. Grundsätzlich sollen laut Anleitung die beiden festen Spulen (also links und rechts) die gleiche Windungszahl aufweisen.

  
rmXorg