radiomuseum.org

 
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern

44388 Dortmund-Bövinghausen, Germany (Nordrhein-Westfalen)

Address Grubenweg 5
 
 
Floor area 100 000 m² / 1 076 391 ft²   Area for radios (if not the same) 10 m² / 108 ft²
 
Museum typ Exhibition
Mining
  • Model Railway
  • Fire Brigade
  • Architecture
  • Cranes and Lifts
  • Electric motors/generators/pumps
  • Radios (Broadcast receivers)
  • Jukeboxes
  • Railway
  • Mine- & Parc Railways
  • Electrical Applications
  • Home Appliances


Opening times
Tuesdays - Sundays and bank holidays 10am – 6pm
Dienstag – Sonntag, Feiertage 10 – 18 Uhr; letzter Einlass 17.30 Uhr

Admission
Status from 10/2019
Erwachsene 5,00 €; ermäßigt: 2,50 €; Kinder und Jugendliche: frei

Contact
Tel.:+49-231-6961-111  eMail:zeche-zollern lwl.org  

Homepage www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern

Our page for LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund-Bövinghausen, Germany, is administrated by Radiomuseum.org member Heribert Jung. Please write to him about your experience with this museum, for corrections of our data or sending photos by using the Contact Form to the Museum Finder.

Location / Directions
N51.518600° E7.333455°N51°31.11600' E7°20.00730'N51°31'6.9600" E7°20'0.4380"

Die Zeche Zollern ist ein stillgelegtes Steinkohle-Bergwerk im Nordwesten der Stadt Dortmund, im Stadtteil Bövinghausen. Es besteht aus zwei Schachtanlagen, die „unter Tage“ zusammenhingen: Die Schachtanlage I/III (das heißt: die Schächte I und III) in Kirchlinde und die Schachtanlage II/IV in Bövinghausen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Haltestelle "Industriemuseum Zollern" der Buslinie 462 (U-Bahnlinie 47 bis Dortmund-Huckarde Bushof, dann Bus 462 Richtung Dortmund-Marten bis Haltestelle "Industriemuseum Zollern")

oder
Haltestelle "Bövinghauser Straße" der Buslinie 378 (S-Bahnlinie 1 bis Bochum-Langendreer oder S-Bahnlinie 4 bis Dortmund-Lütgendortmund, dann Bus 378 Richtung Castrop-Rauxel bis Haltestelle "Bövinghauser Straße"; dann noch Fußweg von ca. 1 km oder mit dem Bus 462 Richtung Huckarde bis Haltestelle "Industriemuseum Zollern").

oder
Bahnlinie RB 43 ("Emschertal-Bahn"), Dortmund-Dorsten, bis Bahnhof "Dortmund-Bövinghausen"; von dort ein zehnminütiger Fußweg (Ausgang Bahnsteig Richtung Eisenbahnbrücke, rechts 10 m Merklinder Str., dann schräg links durch Siedlung: Plutostr., Jupiterstr., Rhader Weg schräg links überqueren, Grubenweg).

Mit dem Fahrrad:

Radwanderwege R 10 und R 31 sowie der Emscherpark- Radweg Süd.

Mit dem Auto

A 40 Dortmund - Essen, Abfahrt Dortmund-Lütgendortmund/B235, dann Wegweisern folgen

A 42 Dortmund - Oberhausen, Abfahrt Castrop-Rauxel, dann B 235 und Wegweisern folgen

A 45 Abfahrt Dortmund-Marten, dann Autobahnzubringer Richtung Dortmund-Marten und Wegweisern folgen.

Some example model pages for sets you can see there:

D: Gemeinschaftserzeugn Enigma K (1938)
D: AEG Radios Allg. Magnetophon KL15 (1952/53)
D: Philips Radios - Sirius-Mignon-Phono HD475A (1957-59)
D: Grundig Radio- Musikgerät 970 (1957/58)
D: Grundig Radio- Stenorette TS (1959-64)
D: Grundig Radio- AS40 (1965-67)
D: Bosch; Deutschland UKW-Empfänger für Grubenwehr (1974??)
D: EIGENBAU selbst geb. 3-Röhren-Geradeaus Eigenbau (1999?)
USA: Rock-Ola 1478 Tempo II (1960?)

Some example tube pages for sets you can see there:

High Voltage Multi-Phase Hg-Gleichrichter
High Voltage Multi-Phase VD2511

Description

A mansion of labour

At first sight palatial redbrick facades and artistically adorned gables on buildings dotted around a grassy square are more reminiscent of an aristocratic residence than a coal mine. This was exactly one of the ideas behind the architecture.

Today the “mansion of labour” in the west of Dortmund is undoubtedly one of the most beautiful and impressive testimonies to Germany’s industrial history. The engine house with its famous Jugendstil doorway is already an icon. But the museum’s outstanding industrial architecture is only one of many different attractive facets. The various sections of the exhibition will take you into a world of harsh working conditions, and the stories of the men and women who worked in coalmining during the 20th century will bring this vividly to life.


Description
(other)

Burcht van de arbeid, en mijncomplex met Jugendstil

Als prestigeproject van de grootste mijnbouwmaatschappij van omstreeks de eeuwwisseling had de Mijn Zollern II/IV een voorspoedige start in de tijd dat het keizerrijk ten einde liep. Het burchtachtige complex maakte spoedig daarna een ontwikkeling door die typerend is voor de monumenten in het Roergebied: van een bouwwerk met een sleutelpositie in de eigen tijd, tot een onbeduidende mijn in familiebezit, van een object dat rijp is voor afbraak tot het eerste industriële monument van internationale betekenis in Duitsland. Het schitterende portaal betekende in 1969 de redding van de hal van een dreigende sloop en maakte haar daardoor tot eerste project binnen de monumentenzorg op het gebied van de industriële archeologie in Duitsland. Heden ten dage is Zollern een museum, waarin de sociale en culturele geschiedenis van de mijnbouw in het Roergebied wordt gepresenteerd. Het WIM laat de tot voorbeeld strekkende mijn zien als een getuigenis van de economische en maatschappelijke omwenteling in het gebied. De permanente expositie belicht bij voorbeeld het harde leven van alledag achter de bakstenen gevels en ondergronds. Kinderen kruipen bij rondleidingen in de huid van mijnwerkers. In een ondergrondse ruimte en op het terrein is er gelegenheid om te spelen. Andere mogelijkheden, die worden aangeboden, zijn feesten, filmavonden, concerten en voordrachten.


Forum contributions about this museum
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
Threads: 2 | Posts: 2
Hits: 801     Replies: 0
Zechenbahn-Familientag
Heribert Jung
08.Sep.17
  1

Rechtzeitig zum Zechenbahn-Familientag am kommenden Sonntag

10. September 2017, 11-18 h

Im LWL-Industriemuseum, Zeche Zollern II/IV, Dortmund

ist die Hibernia-Zechenlok 51-C zurück im Ruhrgebiet!

 

Die 1953 von Krupp gebaute Maschine Typ „Gladbeck“ war nach ihrer Dienstzeit bei der Zechenbahn- und Hafenverwaltung der Hibernia noch bis 1973 auf der Zeche Mevissen als Nr. 4 unter Dampf, gelangte dann zur Dampfeisenbahn Weserbergland und schließlich zur Museumseisenbahn Minden, wo sie viele Jahre im Museumszugbetrieb eingesetzt war. Nun wurde sie als wichtiges Beispiel einer modernen Zechenbahndampflok in die Sammlung des LWL-Industriemuseums aufgenommen. Am kommenden Sonntag wird sie erstmals im Rahmen des Zechenbahn-Familientags auf dem Gelände der Zeche Zollern II/IV der Öffentlichkeit präsentiert. Ihre ältere Schwesterlok „ANNA VI“, ebenfalls aus dem Hause Krupp, wird an diesem Tag unter Dampf stehen und Führerstandsmitfahrten anbieten.

 
Hits: 2018     Replies: 0
13.9.2015: Zechenbahn-Familientag auf Zollern
Heribert Jung
31.Aug.15
  1

 


Liebe Freunde der Verkehrsgeschichte,

am 13.9., dem bundesweiten Tag des offenen Denkmals, findet auf der Zeche Zollern II/IV des LWL-Industriemuseums wieder der "Zechenbahn-Familientag" statt. Neben der Präsentation von Zechenbahndampfloks u.a. Fahrzeugen finden Führerstandsmitfahrten mit Dampflok ANNA VI statt. Für die kleineren gibt es Bastelangebote, für die Größeren einen Bildvortrag (um 16:30 h) von Christoph Oboth "Zechenbahnen im Raum Bochum - eine historische Bestandsaufnahme". In der Lohnhalle ist die Ausstellung "100 Jahre Zechenbahn- und Hafenbetriebe" zu sehen.

Am 17.9., 19:30 h, hält Christoph Oboth auf Zollern den nächsten verkehrsgeschichtlichen Vortrag "Eisenbahn und Industrie in Oberschlesien".

Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei - Sie und Ihre Freunde sind herzlich eingeladen!

Norbert Tempel

 

 

 
LWL-Industriemuseum Zeche Zollern
End of forum contributions about this museum

Radiomuseum.org presents here one of the many museum pages. We try to bring data for your direct information about all that is relevant. In the list (link above right) you find the complete listing of museums related to "Radio & Co." we have information of. Please help us to be complete and up to date by using the contact form above.

[dsp_museum_detail.cfm]

  
rmXorg