radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Antonio 6601

Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 136507) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 136508) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525604) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525586) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525589) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525592) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525594) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525596) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525598) Radio
 
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 525599) Radio
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 438976) Radio Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 438977) Radio
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 438983) Radio Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 64280) Radio
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 64281) Radio Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 679086) Radio
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 679089) Radio Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 679090) Radio
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 679091) Radio Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 679092) Radio
Use red slider bar for more.
Antonio 6601; Elektroakustik (ID = 438976) Radio
Elektroakustik: Antonio 6601 [Radio] ID = 438976 933x492
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Antonio 6601, Elektroakustik Hartmannsdorf, EAH, VEB(K), (Ostd.):
Stereo-Steuer-Gerät
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Elektroakustik Hartmannsdorf, EAH, VEB(K), (Ostd.)
Year: 1966/1967 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 11: ECC85 EF89 ECH81 EBF89 EM84 EM84 EBF89 ECC83 ECC83 EL84 EL84
Semiconductors (the count is only for transistors) 3: Selen
Main principle Superhet with RF-stage; ZF/IF 460/10700 kHz
Tuned circuits 9 AM circuit(s)     14 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, more than 2 x SW plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 150; 220 Volt
Loudspeaker - This model requires external speaker(s).
Power out
from Radiomuseum.org Model: Antonio 6601 - Elektroakustik Hartmannsdorf,
Material Wooden case
Shape Book-shelf unit.
Dimensions (WHD) 690 x 265 x 295 mm / 27.2 x 10.4 x 11.6 inch
Notes

Erste HF-Stereo-Anlage in der DDR als Steuergerät mit neuem transistorisierten Decoder StD4 und 2 Standboxen (je 6-W-Breitband- und 1,5-W Hochtonlautsprecher). Entspricht dem 'Antonio 6401' + neuem Stereodecoder StD4 und Stereo-Anzeige. 2x4 Watt Ausgangsleistung, AFC, 4x Kurzwelle, drehbare Ferritantenne. Zweite EM84 als Stereoanzeige. Teilweise auch ohne Boxen für 1260,- Mark geliefert.

Net weight (2.2 lb = 1 kg) 26 kg / 57 lb 4.3 oz (57.269 lb)
Price in first year of sale 1'420.00 DM
Collectors' prices  
External source of data E. Erb 3-907007-36-0
Source of data Radiokatalog Band 2, Ernst Erb
Mentioned in Die Geschichte der Rundfunkindustrie der DDR Band 1 1945 - 1967
Literature/Schematics (1) -- Original-techn. papers. (Werkstattbuch 6401 ST Goldpfeil)


All listed radios etc. from Elektroakustik Hartmannsdorf, EAH, VEB(K), (Ostd.)
Here you find 48 models, 42 with images and 37 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
Elektroakustik: Antonio 6601
Threads: 1 | Posts: 7
Hits: 3013     Replies: 6
elmug: 6601; Antonio, suche Hilfe für den UKW-Tuner-Abg
Heiner Sann
23.Nov.05
  1 Hallo
mein Antonio hat ein Empfangsproblem von 88-94 MHz. Um der Sache nachzugehen, habe ich nach dem Servicebuch die ZF abgeglichen. Bei starken Sedern oberhalb 94 MHz habe ich sehr guten rauschfreien Stereo-Empfang.
Ich freue mich über einen Literaturhinweis bzw. über eine kurze Anleitung des Abgleichs des Tuners. Er stimmt auch nicht ganz mit der Skale überein.
MfG. Heiner Sann
Henning Oelkers
24.Nov.05
  2 Hallo, Herr Sann,

nachdem was Sie beschreiben, drängt sich mir der Verdacht auf, dass möglicherweise der UKW Teil auf der "Spiegelfrequenz" läuft.

Bevor wir da irgendetwas abgleichen 2 Sätze zur Theorie. Der Empfangsbereich des Gerätes ist mit 87,5 ... 100 Mhz angegeben. Da die ZF 10,7 Mhz ist, müsste der Oszillator des Gerätes also jeweils 10,7 Mhz ÜBER der Empfangsfrequenz liegen. Das können Sie mit einem zweiten Empfänger prüfen.

Für alle nachfolgenden Tests bitte AFC ausschalten.

Bitte suchen Sie mit diesem 2. Empfänger eine Stelle, im Bereich 100 - 102 Mhz, an der kein anderer Sender zu empfangen ist.

Dann schalten Sie Ihr Gerät ein, und stellen es im UKW Bereich um ca 10,7 Mhz niedriger ein ( 89,3 - 91,3 Mhz). Am Kontrollempfänger sollte dort dann irgendwo das Rauschen verschwinden, und wenn vorhanden, die Feldstärkeanzeige ausschlagen.

Wenn das nicht funktioniert, dann vertauschen Sie die Einstellungen: Kontrollempfänger auf 88 - 90 Mhz, Gerät auf 10,7 Mhz höher. Wenn Sie dann etwas feststellen, dann haben wir Spiegelfrequenzempfang!

Bitte berichten Sie über das Ergebniss dieses Tests, danach sehen wir weiter.

Möglicherweise bin ich nächste Woche nicht immer "online", so dass sich Verzögerungen ergeben könnten. Ich bleibe aber am Ball.

Gruß aus Berlin,

Henning Oelkers

Heiner Sann
25.Nov.05
  3 Hallo Herr Oelkers

Sie haben komplett Recht: Der Fehler tritt bei mir genau so auf, wie Sie ihn beschrieben haben, also die positive Ausstrahlung einer Frequenz mit +10,7 MHz.

Mit den besten Grüßen
Heiner Sann
Heiner Sann
28.Nov.05
  4 Hallo Herr Oelkers
ich bin nochmals auf die Suche gegangen. Mir fiel auf, daß der Poti im Ratiodetektor nicht richtig arbeitet (direkter Vergleich mit einem Capri 6401, der sich wunderbar abstimmen ließ und einen Super-Empfang hat). Nach Poti-Wechsel funktionieren die Stufen Spulen 512, 511, 508, 507. Das Abstimmen der Spulen 504 und 503 geht nicht. Bei geringer Spannung (bis ca. 3V) habe ich ein positives Maximum, bei 6V ein negatives Maximum. Es läßt sich keine Symmetrie einstellen zwischen 10,55 und 10,85 MHz. Nehme ich die ZF weg, habe ich immer noch eine Schwingung drauf. Starke Sender werden verzerrt empfangen, die Empfindlichkeit ist allerdings sehr hoch.
Mit den besten Grüßen
Heiner Sann
Henning Oelkers
30.Nov.05
  5 Hallo, Herr Sann,

das Gerät ist ja sehr aufwendig gebaut. Die Anzahl der ZF Verstärkerstufen ist ungewöhnlich hoch. Das bedeutet hohe Empfindlichkeit, erfordert aber auch eine genaue Vorgehensweise beim Abgleich. Gibt es eine Abgleichanweisung? Wenn ja, bitte zum Modell hochladen, damit ich die auch sehe.
Es ist auf jeden Fall möglich, dass der ZF Verstärker zu schwingen beginnt, entweder weil noch ein Fehler vorliegt, oder weil er falsch abgeglichen ist, und irgendwelche Kopplungen zwischen Kreisen zu fest, oder zu lose sind. Natürlich müssen alle Abschirmungen der Filter, und soweit vorhanden gewesen, auch alle Röhrenabschirmungen montiert sein, und guten Massekontakt haben.

Die Kreise 503 / 504 könnte man auch versuchen, einzeln abzugleichen. Dazu Anodenspannung zum UKW Tuner trennen, Signal vom Messender an Steuergitter ECH81 einspeisen, und Signal an Anode EBF89 messen. Damit vermeidet man eine Verstimmung des Filters durch die Messanordnung. 

Alles weitere werden wir sehen, wenn wir wissen, ob eine Abgleichanweisung zur Verfügung steht.

Gruß aus Berrlin,

Henning Oelkers 

Heiner Sann
23.Jan.06
  6 Hallo Herr Oelkers

nach Hinweisen eines Radiosammlers habe ich bis auf einen, direkt am UKW-Schalter (100pico), alle Koppelkondensatoren der ZF-Stufen sowie im FM-Tuner gewechselt. Dabei ist die Gesamtempfindlichkeit deutlich gestiegen. Es ist jetzt möglich, die ZF ordentlich abzustimmen. Ein Abgleich des FM-Tuners brachte auch auf der unteren Skala deutlich mehr Empfangsleistung, so daß es jetzt möglich ist, Stereo auch auf 89MHz zu empfangen.
Im Vergleich zum beschriebenen Capri fehlt allerdings noch Empfangsleistung. Hier scheint der Empfang so stark, daß alle stereowürdigen Sender der eingebauten Begrenzung unterliegen, also rauschfreies Stereo versprechen. Da bräuchte ich dann wohl doch wirklich Hilfe.

Mit den besten Grüßen

Heiner Sann
Henning Oelkers
23.Jan.06
  7 Hallo, Herr Sann,

im Schaltbild ist eine Pegeltabelle angegeben. Wenn ich das richtig verstehe, und von unten nach oben lese, sollen sich,, wenn ein unmoduliertes Messendersignal eingespeist wird, und soweit be / entdämpft wird, dass am Ratioelko 6 Volt anstehen, an den vorher liegenden Messpunkten die dort angegebenen Spannungen messbar sein. Über die genaue Messanordnung ist dort allerdings nichts ausgesagt. Möglicherweise lässt sich aber herausfinden, ob eine der Stufen eine zu geringe Verstärkung hat.

Auch sollten die Anodenströme / Spannungen und Schirmgitterströme aller ZF Röhren geprüft werden. ( jeweils am HF-mässig "kalten" Ende gemessen )

Die Hauptversorgungsspannungen sollten gemessen werden. Sind diese zu niedrig, z. b. weil Selengleichrichter "müde geworden" ist, kann auch ´darin eine Ursache zu suchen sein.

Vielleicht können Sie auch vergleichende Messungen machen ( Capri ) , und feststellen, um wieviel DB geringer ein unmoduliertes Signal dort sein muss, um am Ratioelko 6 Volt zu erzeugen.

Ich hoffe, das bringt uns weiter.

Gruß aus Berlin,

Henning Oelkers
 
Elektroakustik: Antonio 6601
End of forum contributions about this model

  
rmXorg