• Year
  • 1953–1955
  • Category
  • Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
  • Radiomuseum.org ID
  • 2028
    • alternative name: Grundig Portugal || Grundig USA / Lextronix

Click on the schematic thumbnail to request the schematic as a free document.

 Technical Specifications

  • Number of Tubes
  • 5
  • Main principle
  • Superheterodyne (common); ZF/IF 468/10700 kHz
  • Tuned circuits
  • 6 AM circuit(s)     8 FM circuit(s)
  • Wave bands
  • Broadcast, Long Wave and FM or UHF.
  • Power type and voltage
  • Alternating Current supply (AC) / 110; 220 Volt
  • Loudspeaker
  • Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 12 cm = 4.7 inch
  • Power out
  • 4 W (unknown quality)
  • Material
  • Plastics (no bakelite or catalin)
  • from Radiomuseum.org
  • Model: Heinzelmann 1 [normal] - Grundig Radio-Vertrieb, RVF,
  • Shape
  • Tablemodel with Clock ((Alarm-) Clock Radio).
  • Dimensions (WHD)
  • 368 x 180 x 175 mm / 14.5 x 7.1 x 6.9 inch
  • Net weight (2.2 lb = 1 kg)
  • 5 kg / 11 lb 0.2 oz (11.013 lb)
  • Price in first year of sale
  • 251.00 DM
  • Circuit diagram reference
  • Lange Schaltungen der Funkindustrie, Buch 4
  • Picture reference
  • Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.

 Collections | Museums | Literature

 Forum

Forum contributions about this model: Grundig Radio-: Heinzelmann 1

Threads: 8 | Posts: 23

Hallo,

beim Restaurieren dieses Gerätes ist mir aufgefallen das statt dem im Schaltplan angegebenen

Widerstand (R34) 20 Ohm/0,5W eine 3-Kammer-Luftspule eingebaut war.

Ist dies in den Geräten Original als Änderung in der Serie vorgekommen oder wurde mein Gerät evtl.

von einem Bastler verändert ?

Die Spule hat wie gesagt 3 Kammern mit jeweils 230 Windungen wovon eine Kammer gebrochen war und auch die Windunug Unterbrechung hatte.

Auf dem Bild sind noch ein Teil der Spule (zwei Kammern) zu sehen.

Der Einbau der Spule sah eigentlich gut aus so das sie durchaus vom Werk aus Original eingebaut sein könnte.

Vielleicht hat auch jemand ein Bild vom Chassis "Unten" ?

Viele Grüße

Roland Biesler

Roland Biesler, 31.Oct.14

Weitere Posts (6) zu diesem Thema.

Sehr geehrte Sammlerkollegen,

der Motor der Schaltuhr bei meinem Grundig Heinzelmann 1 hat kaum Kraft. Er läuft nur wenn ich ihn anstoße, obwohl er gut gereinigt und geölt ist.

Meine Vermutung ist ein Defekt der Motorwicklung.

Ich habe nun mal den Gleichstromwiderstand meines Motors gemessen und kam auf folgende Werte:

Anschluss schwarz-rot (110V) 710 Ohm und Anschluss schwarz-braun (220V) 3000 Ohm.

Können diese Werte stimmen oder liegt ein Wicklungsdefekt vor?

 

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Adam

 

 

Dieter ADAM, 23.Apr.12

Weitere Posts (7) zu diesem Thema.

Liebe Sammlerkollegen,

zur Durchführung von Wartungsarbeiten bin ich auf der Suche nach folgendem Beitrag aus GRUNDIG Technische Informationen (GTI):

GTI Heft 5/1955, Seite 6, "Reparaturhinweise für "Heinzelmann"-Einbau-Schaltuhren"

Wer kann mir bzw. der Allgemeinheit freundlicherweise mit dem gesuchten Artikel helfen?

Stefan Schmaus

Stefan Schmaus, 12.Apr.10

Weitere Posts (2) zu diesem Thema.

Hallo, wer kann mir helfen bei der Reparatur des UKW-Empfangsteils des Heinzelmann 1?

Beim Aufheizen beginnt das Gerät im UKW-Bereich zu spielen und verstummt dann nach 2-3Sekunden. Ziehe ich den Netzstecker raus beginnt der UKW-Teil wieder kurz zu spielen! Woran könnte das liegen? Röhren EABC 80 und EC92 habe ich getauscht. Ratioelko ebenfalls.Keine Änderung an der Sache!

MfG

Peter Breu

Peter Breu, 01.Dec.07

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.

Hallo liebe Sammlerfreunde!

Ich besitze seit kurzem einen Grundig Heinzelmann 1.

Das Gerät ist in einem wirklich guten und uverbastelten Originalzustand und funktioniert auch.

Genauer gesagt: Das Radio funktioniert einwandfrei, der Sleeptimer funktioniert, die Weckautomatik funktioniert und die Glocke auch. Nun habe ich allerdings folgendes kleine Problem:

Die Uhr führt gewissermaßen ein Eigenleben. Wenn man die genaue Uhrzeit einstellt, so "verspätet" sich die Uhrzeit am Tag ca. um 5 Minuten. Das wäre ja noch nicht sooo tragisch.

Nur manchmal scheint es, als ob dort etwas hakt. Dann bleibt die Uhr einfach stehen.Wenn ich sie dann wieder mitstelle, dann läuft sie wieder ganz normal weiter. Bis zum nächsten "Aussetzer"...

Das Uhrwerk war noch von der Herstellung mit dem roten Lack an den Muttern verplombt, so daß man davon ausgehen kann, daß es noch nie ausgebaut wurde.

Wie kann man das hier beschriebene Problem lösen? Und wem sollte man Vorzugsweise ein solches Gerät zur Überholung/Reparatur anvertrauen? Einem Uhrmacher oder einem Radiotechniker? Ich selbst repariere solche Geräte eher ungern. Ich sammel lieber und benutze die Geräte dann auch. ;-) 

Desweiteren wäre ich für technische Unterlagen, welche die Uhr betreffen, sehr dankbar!

Wer weiß Rat und kann mir weiterhelfen?

Für eine rege Beteiligung und etwaigen Lösungen möchte ich mich schon mal im Voraus herzlich bedanken.

 

Mit freundlichem Gruß

A. Lücht

Andre Lücht, 23.May.07

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.

Hallo, Herr Breu-
Dies zu Ihrem Beitrag
http://www.radiomuseum.org/forum/grundig_1_heinzelmann.html im Forum.

Bei meinem Heinzelmann funktioniert die Glocke folgendermaßen (siehe Bilder):
-  Den linken Knopf wie zur Weckzeiteinstllung herausziehen, und so stehen lassen.
Die Glocke kommt erst ca. 3-4 min nach Beginn des Radioweckens an.
-  Das Radio bleibt dabei an.
-  Der mittlere Knopf ist der "sleep timer" -0 bis 60 min.

 

Die Verzögerung von 3-4 min ergibt sich daraus, daß die Kulisse, die die Sperre des Glockenklöppels zuhält, erst mit auslösen des Weckers mitlaufen kann, und so
den Hebel nach einger Zeit frei gibt.-Siehe Pfeil im unteren Bid-
 

 

Natürlich darf die ganze Sache in dieser Ecke nicht zu schwergängig sein.Am einfachsten 
habe ich das durch einstellen des "sleep timers" geprüft. Das Zahnrad sitzt auf der selben 
Welle. Das Gerät muß sich nach der eigestellten Zeit wieder abschalten.
Noch etwas zum rechten Knopf: Lässt man ihn nach dem Wecken auf Autom. stehen,
schiebt ihn die Mechanik nach ca. 1 Stunde nach Aus zurück.Ich habe aber auch ein 
Uhrwerk, bei dem es ganz nach rechts eine vierte, nicht beschriftete Position gibt, die das
verhindert.(Z.B. zum tägl. Wecken..) 

Nun noch kurz etwas zu den widerspenstigen Tasten:

 

...das ist mein Vorschlag.

Ich hoffe, damit etwas helfen zu können und wünsche noch viel Freude mit dem Heinzelmann.

Gruß D. Altmann   
 


   

Daniel Altmann, 22.Jan.06

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.

Hallo alle zusammen!
Habe einen Heinzelmann1 restauriert. Er funktioniert wunderbar. Auch die Uhr funktioniert. Aber kann mir jemand sagen wie man die Glocke für den Wecker aktiviert. Ich stelle auf Automatic und er weckt auch doch nur mit Radio. Weiss jemand wie die Glocke läutet!
MfG
Peter Breu

Peter Breu, 14.Jan.06

Weitere Posts (4) zu diesem Thema.

Moin,
ich bin gerade dabei, einen Heinzelmann 1 zu restaurieren. Nachdem er ein neues Skalenseil bekommen hat und die Achsen von Rost befreit wurden, spielt er wieder ganz ordentlich. Leider geht die Uhr nicht. Hat schon mal jemand das Teil ausgebaut und wieder gangbar bekommen?

Und dann noch 2 - 3 Fragen: Der braune Knopf (mittig unter der Uhr) stellt mich vor ein Funktionsproblem. Ich weiß nicht wofür er gut sein soll. Dreht man ihn und hält ihn fest, spielt das Radio, lässt man ihn los, verstummt das Radio weil der Hauptschalter wieder offen ist. Hängt das mit einer Uhren-Funktion zusammen die ich nicht kenne?

Das Lautsprechergitter ist leider nicht aus Messing sondern nur gülden eingefärbt. Es sieht schlimm aus. Könnte man da mit goldfarbigem Lack aus der Sprühdose einen ansehbaren Erfolg erzielen?

Und last but not least: Der Knopf des Lautstärkereglers ist nicht original, schwirrt irgendwo einer rum?

Dank und Gruß,
Bernd

Bernd P. Kieck, 27.Dec.04

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.