Fernseh-Empfänger E1

Lorenz; Berlin, Zuffenhausen u.a.

  • Jahr
  • 1939/1940
  • Kategorie
  • Fernseh-Empfänger/Monitor
  • Radiomuseum.org ID
  • 3057
    • Marke: SEL

Klicken Sie auf den Schaltplanausschnitt, um diesen kostenlos als Dokument anzufordern.

 Technische Daten

  • Anzahl Röhren
  • 16
  • Betriebsart / Volt
  • Wechselstromspeisung / 220 Volt
  • Lautsprecher
  • Dynamischer LS, Prinzip (Edyn oder Pdyn) nicht gegeben.
  • Material
  • Gerät mit Holzgehäuse
  • von Radiomuseum.org
  • Modell: Fernseh-Empfänger E1 - Lorenz; Berlin, Zuffenhausen u
  • Abmessungen (BHT)
  • 650 x 370 x 380 mm / 25.6 x 14.6 x 15 inch
  • Bemerkung
  • Einheitsempfänger E1. Siehe auch Telefunken FE7 (mit Bildern).

    30-cm-Bildrohr (22,5 × 19,5 cm, Rechteck-Kolben).
    441 Zeilen, 11025 Hz Zeilenfrequenz, 50 Hz Bildfrequenz (Zeilensprung).

    5 Firmen entwickelten gemeinsam:
    - Fernseh AG (Vertrieb durch Blaupunkt);
    - Radio AG D.S.Loewe,
    - Lorenz AG,
    - TeKaDe,
    - Telefunken GmbH.
    Der Vorsitz lag bei der Forschungsanstalt der Reichspost.

  • Nettogewicht
  • 33 kg / 72 lb 11 oz (72.687 lb)
  • Originalpreis
  • 650.00 RM
  • Datenherkunft
  • Radiokatalog Band 1, Ernst Erb

 Sammlungen | Museen | Literatur

 Forum

Forumsbeiträge zum Modell: Lorenz; Berlin,: Fernseh-Empfänger E1

Threads: 1 | Posts: 1

* Fünf Firmen der Deutschen Fernseh-Industrie unter der Führung der Reichspost bilden eine Arbeitsgemeinschaft mit dem Ziel, zur Einführung des Deutschen Fernseh-Rundfunks, die für Weihnachten 1939 geplant war, dem Publikum einen Qualitäts-Empfänger zu einem annehmbaren Preis bieten können. Durch einen großzügigen Patent und Erfahrungsaustausch und rationelle Fertigungsmethoden wurde die Entwicklung eines Tisch-Fernseh-Empfängers unter der Bezeichnung Deutscher Einheits-Fernseh-Empfänger E1 ermöglicht, der 1939 auf der Großen Funkausstellung vorgeführt wurde. Dieser Empfänger ist mit 16 Röhren bestückt und hat einen Stromverbrauch von ca. 150 Watt. Der Verkaufspreis sollte bei 650,- RM liegen. Der Kriegsausbruch stoppte die schon angelaufene Produktion und statt einer ersten Auflage von 10000 Stück wurden ganze 50 Stück gebaut.
(*) Fernsehen gestern - heute - morgen von Hans Großmann, Philler Verlag 1953.

Trev Levick, 14.May.05

Weitere Posts (1) zu diesem Thema.