radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Unbekannt

Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442934) R-Player Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442933) R-Player
Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442932) R-Player Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442935) R-Player
Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442936) R-Player Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 1801388) R-Player
Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 1801395) R-Player Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 1801396) R-Player
Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 1801397) R-Player Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 1801399) R-Player
Use red slider bar for more.
Unbekannt ; QUELLE GmbH (ID = 442934) R-Player
QUELLE GmbH: Unbekannt [R-Player] ID = 442934 837x700
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Unbekannt, QUELLE GmbH (Universum); Fürth und Nürnberg
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  QUELLE GmbH (Universum); Fürth und Nürnberg
Year: 1965 ? Category: Sound/Video Recorder and/or Player
Valves / Tubes 4: ECC83 EC92 ECL86 EM87
Main principle Audio-Amplification
Wave bands - without
Details Tape Recorder
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110/220 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil)
Power out
from Radiomuseum.org Model: Unbekannt - QUELLE GmbH Universum; Fürth
Material Leather / canvas / plastic - over other material
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 400 x 210 x 335 mm / 15.7 x 8.3 x 13.2 inch
Notes Zweispur, Mono, 3 Geschwindigkeiten 4,75 9,5 und 19 cm/s Max. Spulendurchmesser 18cm. Reibradgetriebe
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 10.9 kg / 24 lb 0.1 oz (24.009 lb)
Source of data - - Data from my own collection

Model page created by Albrecht Schwaderer. See "Data change" for further contributors.



All listed radios etc. from QUELLE GmbH (Universum); Fürth und Nürnberg
Here you find 1017 models, 837 with images and 463 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
QUELLE GmbH: Unbekannt
Threads: 2 | Posts: 4
Hits: 2472     Replies: 2
quelle: Reparaturbericht des Zwischenrades
Albrecht Schwaderer
06.Aug.08
  1

Im ersten Bericht hier wurde geschildert wie das Antriebsrad auf der Motorwelle repariert werden konnte. Leider war auch das Zwischenrad völlig unbrauchbar geworden. Der Gummi war trotz des Alters nicht hart, sondern weich und klebrig geworden. Ein Phänomen, (ab Post # 6) über das auch im Radiomuseum schon im Zusammenhang mit TB-Geräten berichtet wurde. Der weiche, klebrige Gummi hatte sich über die Kontaktflächen des Reibradgetriebes über das gesamte Laufwerk verteilt. Zuerst war also erst mal saubermachen angesagt. Mit Waschbenzin konnte ich dann die letzten Gummireste aus dem Laufwerk und den Rädern entfernen.

Die Wiederherstellung des Zwischenrad gestaltete sich viel schwieriger, als die Reparatur des Antriebsrades, denn hier musste eine Lösung gefunden werden, wie ein Rad mit Gummiauflage repariert werden kann. Alternativ hätte auch die Möglichkeit bestanden das Rad komplett neu zu fertigen. So etwas ist prinzipiell immer möglich, aber mit hohem Aufwand verbunden. Zuerst wurden die Gummireste entfernt, damit das, was vom Rad übrig ist, genauer untersucht werden kann.

  Unter der alten Gummischicht ist ein Lochkranz, in dem der Gummi einvulkanisiert war. Von diesem Rad konnte also nur noch die Nabe benutzt werden. So konstruierte ich ein Drehteil, einen O-Ringträger, weil ich beabsichtigte die Gummischicht durch einen O-Ring zu ersetzen. Dieses Bauteil, dessen Innendurchmesser auf die bearbeitete Nabe passt, erhält am Außendurchmesser eine Nut in die ein weicher
O-Ring passender Größe eingelegt werden kann.

Das fertige Außenmaß mit O-Ring habe ich aus dem Gerät mit Hilfe einer Pappschablone mit etwa 66mm herausgemessen. Ganz genau war das nicht mehr zu ermitteln. Genauer muss das in dem Fall auch nicht sein, denn der Motor ist in Langlöchern schwenkbar und kann so auf den Durchmesser eingestellt werden. Der O-Ring hat die Größe 60x3mm, also Innenmaß x Durchmesser. Der Durchmesser am Nutgrund liegt also bei 60,2mm, etwas größer also, dadurch ist sichergestellt, dass der O-Ring auf der Nabe gut anliegt und nicht durchrutscht.

Ablauf der eigentlichen Reparatur:

Zuerst wurde das Rad auf einen Dorn gespannt, damit es in der Drehmaschine eingespannt in der Spannzange Rund läuft, dann wurde der Lochkranz abgedreht. Zur Herstellung des O-Ringträgers wurde ein Aluminium Vollmaterial innen auf leichtes Untermaß von 0,01mm zur Nabe ausgedreht, damit das Teil nachher auf die Nabe aufgeschrumpft werden kann. Damit der O-Ringträger nach dem Aufpressen nicht taumelt muss ein Innenanschlag angedreht werden. Anschließend wurde mit einem speziellem Radiusmeißel die Nut für den O-Ring eingestochen. Beim letzten Arbeitsschritt auf der Drehmaschine wird das fertige Teil mit einem Abstechmeißel von dem Vollmaterial abgetrennt. Hierbei ist zu beachten dass die Breite des Drehteils nachher nicht mehr, oder nur auf einer Flachschleifmaschine korrigierbar ist.

O-Ringträger

Der O-Ringträger konnte nun auf die Nabe aufgeschrumpft werden. Rundlauf hier 0,04mm. Mit Aufgezogenem O-Ring nicht schlechter, aber auch nicht besser. Nach dem Auflegen des O Ringes ist auch das Zwischenrad fertig repariert. In die Nabe wurde etwas harzfreiem Öl eingebracht und das Rad eingebaut. Nun stellte sich heraus, dass der Durchmesser etwas zu groß gewählt war, dies konnte durch Schwenken des Motors in den Langlöchern korrigiert werden, so dass der Freigang der Räder gewährleistet ist. Eine andere Lösung wäre die Verwendung eines etwas kleineren O-Ring Stärke, z.B 60x2,5 gewesen. Das verringert den Durchmesser um einen mm.

Fertiges Rad

Nach dem Zusammenbau und der Inbetriebnahme wurde ich durch eine nie gekannte Laufruhe des Gerätes belohnt. Schon viele Stunden sind seit der Reparatur vergangen und die Lösung scheint sich zu bewähren. Vor allem wenn der O-Ring, ein Normteil, irgendwann einmal wieder abgenutzt sein sollte, ist dieser mit wenigen Handgriffen ersetzbar. Dazu muss dann nicht einmal mehr  das Rad ausgebaut werden. Ob sich der Aufwand an so einem billigen Gerät lohnt muss natürlich jeder für sich entscheiden.

Montiertes Rad 

Georg Beckmann
07.Aug.08
  2

Hallo Herr Schwaderer,

eine schöne Arbeit, die Idee gefällt mir. Gerade habe ich ein ähnliches Problem mit einem Plattenspieler - Reibrad. Das könnte man in ähnlicher Weise herstellen.

Bleibt noch zu klären, ob man die Sinterbüchsen als Normteile kaufen kann, dann müßte man das Originalteil nicht zerstören.

Jetzt müßte ich nur noch jemanden haben, den ich damit 'plagen' kann, weil ich nicht über eine mechanische Bearbeitung verfüge.

Schöne Grüße aus dem sonnigen Remstal

Georg Beckmann

 

 

Albrecht Schwaderer
07.Aug.08
  3 Hallo Herr Beckmann,

Buchsen und Lager gibt es als Normteile zu kaufen, aber- ob bei den alten Geräten schon Norm-Sinterbuchsen verbaut wurden, wage ich zu bezweifeln. Es ist aber kein Problem so eine Buchse selber herzustellen. Als Material gibt es entsprechende Stangenware zu kaufen, die man dann auf der Drehmaschine so bearbeitet, wie man sie braucht, und dann eingepresst.

Ich habe das alte Rad hier modifiziert, damit wenigstens ein "Rest" vom Original erhalten bleibt. Und auch keine Lagerung hergestellt werden musste.
Komplett neu machen wäre hier aber auch kein Problem gewesen.
Und so schleimig und schmierig, wie das Rad beim Ausbau war, wollte ich es auch nicht aufheben. Ich denke eine gute Reparatur darf man immer sehen.

Grüße

Albrecht Schwaderer
 
Hits: 1395     Replies: 0
quelle: Reparaturbericht eines Antriebsrades
Albrecht Schwaderer
14.Jul.08
  1

Reparatur eines Antriebsrades

Der eigentliche Defekt an diesem Tonbandgerät äußerte sich dadurch, dass das Vorspulen nicht mehr funktionierte. Weiterhin war aber auch der Abspielbetrieb immer mehr mit Geräuschen untermalt. Die Ursache dieses Versagens war des Antriebsrad auf der Motorwelle.
Das Antriebsrad besteht oben aus Aluminium mit drei Abstufungen, damit das Gerät mit 3 Bandgeschwindigkeiten laufen kann. Weiter unten jedoch, besteht nur die Nabe des Antriebsrades aus Metall. Auf dieser Nabe war eine etwa 5mm dicke Gummischicht aufgebracht. An der Stelle, wo ein Zwischenrad das Drehmoment beim Vorspulen und beim Abspielen auf den vorderen Spulenteller überträgt  war diese Schicht völlig zerstört und der Kraftfluss unterbrochen. Eine Nut war in den Gummi eingegraben. Der ursprüngliche Durchmesser der Gummischicht konnte nicht mehr ermittelt werden, weil das Gummi stark verformt war. Aus der Einbausituation war aber dennoch das Maß gut zu ermitteln.

Zum Ausbau dieses Antriebsrades müssen zuerst die zwei oberen Kunststoffabdeckungen abgenommen werden. Nach dem Ausbau des Chassis, dieses wird nach dem Lösen von 4 Schrauben einfach nach oben herausgenommen,  und des Zwischenrades, kann das Antriebsrad nach dem Lösen von zwei Schrauben an der Nabe des Rades, leicht von der Motorwelle abgezogen werden.

Ein Gummirad muss nicht auf einem anderen Gummirad laufen, um ein Drehmoment zu übertragen. Üblich ist eigentlich die Kombination Gummi auf Metall. Daher wurde aus Aluminium eine Hülse für das Antriebsrad des Motors, welche die Gummischicht ersetzen sollte, gedreht. Zuerst aber müssen die alten Gummireste entfernt und die Fläche darunter etwas abgedreht werden. Anschließend wird die Oberfläche feingedreht. Das Maß ist dabei nicht wichtig, weil der Innendurchmesser der Hülse darauf angepasst wird.

Die Hülse ist ein einfaches Drehteil, ein Hohlzylinder. Der Innendurchmesser wird 0,01mm kleiner gewählt als der Durchmesser der feingedrehten Nabe, dann kann auf einer kleinen Presse die Hülse auf die Nabe aufgepresst werden. Vor dem Pressen  werden die Kontaktflächen mit einer Montagepaste versehen, damit es nicht zum Festfressen kommt. Der Außendurchmesser der Hülse ist identisch mit dem größten Durchmesser der Abstufungen weiter oben am Rad und ist auch dessen Anschlag beim Aufpressen. Damit das reparierte Antriebsrad auch nachher Rund läuft wurde die abschließende Bearbeitung der Hülse auf einem eingeführten Dorn in der Spannzange auf der Drehmaschine vorgenommen.

Wichtig ist dass der Außendurchmesser der Hülse etwa 0,3mm größer ist, um noch Material für die abschließende Bearbeitung des Außendurchmessers auf das endgültige Maß zu haben. Der gemessener Rundlauf wurde nach der Bearbeitung mit etwa 0,03mm gemessen.  Do genau war das Gummiteil bestimmt nicht.

Nun konnte das Antriebsrad wieder in umgekehrter Reihenfolge eingebaut werden.

Die Reparatur der Zwischenrades, welches auch nicht mehr rund lief, wird in einem weiteren Bericht beschrieben.

Die Reparatur liegt schon eine Weile zurück und das erste Bild zeigt das Rad nach etwa 75 problemlosen und geräuscharmen Betriebsstunden. Deutlich ist die Stelle zu sehen, wo das Zwischenrad auf der Hülse läuft. Auch die 3 Abstufungen zur Variation der Bandgeschwindigkeit sind hier gut zu sehen. Unten sieht man den Ring mit den zwei Schrauben der das Rad auf der Motorwelle klemmt. Das zweite Bild zeigt das Rad von unten und gut zu sehen ist die Dicke der aufgepressten Hülse. Hier ist der Ring nicht montiert, damit die Hülse besser zu sehen ist.

Antriebsrad_Motor.jpg

Antriebsrad_Motor_unten.jpg

 
QUELLE GmbH: Unbekannt
End of forum contributions about this model

  
rmXorg