radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Bodensee W52

Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 9695) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 9696) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 9697) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 9698) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 707973) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1968193) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1968194) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1968195) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1968196) Radio
 
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1968197) Radio
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 2291383) Radio Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 754381) Radio
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 754382) Radio Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 101350) Radio
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 908063) Radio Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 1315894) Radio
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 880436) Radio Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 880437) Radio
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 880438) Radio Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 490116) Radio
Use red slider bar for more.
Bodensee W52; SABA; Villingen (ID = 2291383) Radio
SABA; Villingen: Bodensee W52 [Radio] ID = 2291383 1250x889
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Bodensee W52, SABA; Villingen
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  SABA; Villingen
Brand
 
Schwer & Söhne, GmbH
Year: 1951–1953 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 8: EF80 EF80 ECH42 EBF80 EM4 EB41 EF40 EL12 Tr.Gl.=Metal-rectif.
Main principle Super-Heterodyne (Super in general); ZF/IF 472/10700 kHz
Tuned circuits 8 AM circuit(s)     9 FM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave, Short Wave plus FM or UHF.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 150; 220; 240 Volt
Loudspeaker Permanent Magnet Dynamic (PDyn) Loudspeaker (moving coil) / Ø 22 cm = 8.7 inch
Power out
from Radiomuseum.org Model: Bodensee W52 - SABA; Villingen
Material Wooden case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 580 x 390 x 260 mm / 22.8 x 15.4 x 10.2 inch
Notes Geführt in Kundendienstschrift SABA 1951/52. Siehe auch Bodensee-Export und - W. Variable BBR. mit MHG Schaltung. Bandfiltereingang in den AM Bereichen.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 14 kg / 30 lb 13.4 oz (30.837 lb)
Price in first year of sale 485.00 DM
Collectors' prices  
External source of data Erb
Source of data Kat.d.Rundf.GrossH.1952/53


All listed radios etc. from SABA; Villingen
Here you find 1546 models, 1402 with images and 1035 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.



 


Forum contributions about this model
SABA; Villingen: Bodensee W52
Threads: 2 | Posts: 10
Hits: 4923     Replies: 8
saba: W52; Bodensee mit UKW-S5??
Henning Oelkers
04.Nov.05
  1 Hallo, liebe Mitsammler,
derzeit habe ich ein Saba Bodensee W52 zur Reparatur. Das Gerät hat jedoch offensichtlich einen Saba UKW-S5 Einbauempfänger für UKW eingebaut bekommen. ( EC92, EF80, EF89, EF89 )

Was mich allerdings wundert ist, das es absolut professionell gemacht ist. Ich würde vermuten, das man sehen würde, wenn etwas nachträglich verändert oder umgebaut wäre. Danach sieht es aber selbst unter dem Chassis nicht aus.

Das Einzige, was unter dem Chassis verändert wurde, ist der Umbau von Soffittenlampen auf E10 Lampen für die Skalenbeleuchtung.

Handelt es sich um ein Einzelstück?

Anbei Foto.

Danke für Rückmeldungen.

Attachments

Hans M. Knoll
04.Nov.05
  2 Hallo Herr Oelkers,
das ist ganz normal wie das ausssieht.
Der SABA Einbausatz fuer SIII (1953) und S5 (1955) hatte alle Teile beigepackt.
Nur kein Loetzinn :-)  Eben SABA!

Siehe hier ein SIII

Der Einbau ist exact beschrieben

http://www.radiomuseum.org/r/saba_ukw_einbaug_ukw_s_iii.html


Gruss nach Berlin, Hans M. Knoll
Henning Oelkers
04.Nov.05
  3 Hallo, Herr Knoll,

Danke für die schnelle Antwort. Das Modell war ja ab Werk bereits mit UKW ausgerüstet. Es besitzt auf dem Chassis auch einen ZF Verstärker für AM und FM.

Durch die Verwendung des Saba UKW-S5 wird der vorhandene FM-ZF Teil umgangen.

Deshalb vermute ich, das das ursprünglich vorhandene Empfangsteil für UKW zur Verbesserung der Empfangseigenschaften ersetzt wurde ????

Danke nochmals,

Henning Oelkers

Hans M. Knoll
04.Nov.05
  4 Ja Herr Oelkers,
das werden wir zwei nicht mehr zu 100% klaeren koennen.

Wenn Sie in meinem Profil nachsehen. behaupte ich, auch von SABA etwas zu verstehen.;-)

Die beiden EF80 in der Frontend sind garantiert genau so gut wie die EF80,EC92 des S5.
Dabei ist anzumerken, dass der Bodenseee ein 3fach Variometer hat, der S5 nur ein zweifaches.
In der Praxis sind Sie dauernd gefordert, den Antennentrafo beim SIII und S5 nach zustellen.

Ich besitze einen Schwarzwald W, dort sind noch 2x EF42 in der Frontend verbaut.
Die ZF mit ECH42 und EBF80 oder EF41 ist gleichwertig.
Auch einen Bodensee unter S.Nr. 317 250 mit 2xEF42 undEL41.
Im Bodensee W und im Schwarzwald W , ist der RATIO der 1.Generation eingebaut.
Es waere ja ein Wunder, wenn damals 1950/51 alles schon so klar wie 1953/54 geqwesen waere!!
Das muss in CH viele Probleme mit Mehrwege Stoerungen gegeben haben.
Da gibt es eine Nachentwicklung bei der die FM auch im Gebirge geht.

Der Schwarzwald hat im Schaltbild den 21.5.51 stehen, der Bodensee den 13.8.51.

Viel wird da nicht mehr verbessert sein.
Daher waage ich zu sagen: der Bodensee W aus 1951 konnte mit Typen von 1954/55 nicht mehr mithalten, warum auch? UKW war ja etwas neues. Die Praxis draussen bei'm Handel brachte erst die Ergebnisse ob eine Entwicklung gut oder ? war.

Deshalb die Aktion des Umbaus. Ich bin ja nur eingestiegen, weil es so aussah, als glaubten Sie es kaeme so aus Villingen. Das bezweifle ich aber. 
Den SIII gab es 1953, den S5 1954, wie haette Saba das 1951 machen sollen?

Gruss Knoll
 


 

Hans M. Knoll
04.Nov.05
  5   Hallo Herr Oelkers, hallo Leser des Forums.

Das Mitglied Herr Eckhard Kull hat mir telefonisch einen Tipp gegeben.

Ein leider verstorbener Mitarbeiter von SABA hat ihm erzaehlt,

man hat bei SABA Schwierigkeiten mit den Bodensee's usw. gehabt und daher die Einbausuper S5 nachgeruestet.  Das eventuell als eine Art Rueckruf -Aktion?

Eine Tatsache die sich sowohl mit der Meinung von H. Oelkers als auch mit meinen Einlassungen deckt. Weil ich die Geraete besitze kann ich das auch belegen, wie gut oder schlecht die FM -Qualitaet damals war. Erst der Bodensee EXPORT Schaltbild 5150-710 ( vom 26.3.52) ist da nachentwickelt und CH tauglich.

Nicht ohne Grund gab es in CH ein Qualitaetsiegel fuer guten UKW -Empfang! PTT !

Gibt es dazu noch Meinungen oder Infos?

Hans M.Knoll

 

 

 

 

 

 

Henning Oelkers
25.Nov.07
  6

Hallo, Herr Knoll, und Leser des Forums,

vor kurzem erwarb ich ein Saba Freiburg W, im augenscheinlich unverbasteltem Zustand.

Auch dieses Gerät ist mit dem Saba S5 ausgerüstet. Die Verlegung der Kabel, und die mechanische Befestigung ( etwas gedreht eingebaut, wegen Platzverhältnissen am Lautsprecher ) weisen auf einen Werksumbau, oder einen sehr sauber ausgeführten Umbau mit Werksteilen ( inklusive speziellem Halter für den gedrehten Einbau ) hin.

Mit freundliche Grüßen aus Berlin,

Henning Oelkers

Hans M. Knoll
26.Nov.07
  7

Hallo Herr Oelkers, hallo Sabafreunde.

Danke fuer diese Ergaenzung des Threads.

Der Freiburg W,  Schaltbild Nr. 850-1200a vom 11.08.50 hat am Drehko eine Loetleiste an der alle Versorgungs- und Ableitungen ausser den Antennenanschluessen liegen. Es gibt aber Photos ohne diese Loetleiste !!! 

Siehe Bild 383 115 beim Freiburg W dort ist auch ein S5 eingebaut 

An diese Leitungen konnte der damals verfuegbare UKW Einsatz SABA-UKW-A (Audion mit ECH43)

hier:

und der UKW-Super  SABA-UKW-S mit EQ80 als Demod. angeloetet werden.

siehe hier:

Mechanisch sassen beide Teile auf dem AM-Drehko, von dem aus der Antrieb mit erfolgte.

 

Dieser Typ hies Freiburg W, mit EL41 Eintakt,  oder Freiburg W10  mit 2xEL41 Gegentakt (10Watt).

Hatte einer davon  ab Werk den UKW-Einsatz  SABA-UKW-S, nannte er sich Freiburg W US  oder Freiburg W10 US.

Der SABA UKW-S mit ECH42 als Mischer und EQ80 als Demodulator war eine fruehe Entwicklung. 

Der SABA UKW- S5 wurde ab 1955 geliefert. Ein Einbau ab Werk scheidet da sicher aus.

Eine Qualitaetsverbesserung oder Anpassúng an die ab 1953 geltenten Postvorschriften zum Einhalten von Stoerstrahlungen sowohl der ZF als auch des Oszillators auf der Grundwelle und den Oberwellen im Band III  (FS) lassen eine Vermutung zu, dass dies der Grund fuer einen nachtraeglichen Um- oder Einbau des UKW-S5 war.

Der SABA UKW-SIII von 1953 und der UKW-S5 von 1955 wurde mit allen Teilen in einer BOX geliefert, so dass ein Einbau in einer SABA-Werksvertretung oder Fachwerkstatt eben SABA-maessig aussieht,   eine Beurteilung ist da schwer wer das war?  siehe post 2 in diesem Thread

 Was es sonst noch dazu gab, hier findet man das

Hans M.Knoll

 

Ernst Erb
27.Nov.07
  8

Lieber Herr Knoll
Sie erstaunen mich (uns) immer wieder durch Ihre ausgezeichneten Kenntnisse inkl. Dokumentation. Da wir ein Fachforum sind, schreibe ich, schreiben andere sehr selten ein Dankeswort in einen Thread - ganz abgesehen davon, dass das meist nur Redakteure könnten ... Das soll auch so bleiben.

Hier danke ich Ihnen aber exemplarisch für den wertvollen Einsatz für die ganze Sammlergemeinde. Es sind oft sonst nicht erreichbare Zusammenhänge, die Sie uns eröffnen. Es gibt also einen lebenden Dynosaurier ;-)

Wahrscheinlich wissen nur wenig Leute, wie viel Aufwand hinter Ihren Ausführungen, Dokumentationen und Querhinweisen steckt. Nur Personen, die selbst recherchieren und publizieren, können das etwas nachvollziehen. Natürlich publizieren hier auch andere Mitglieder so eindrücklich, doch auf ganz anderen Gebieten. Schon hatte ich vier Namen genannt und die Gebiete umschrieben wie US-Radios, Radioröhren, Spezialröhren, Technik etc., doch habe ich den Teil wieder gelöscht, denn ich kann damit nur anderen Unrecht tun, denn wo hören die Nennungen auf? Vielleicht weise ich einfach auf die Liste der besonders guten Beiträge hin ... Sie ist aber auch nicht vollständig - Meldungen (Vorschlag: auf Liste setzen) von Mitgliedern und Gästen könnten das ändern ...

Alles, was Sie enthüllen können, lieber Herr Knoll, bereichert die Sammlergemeinde sehr. Schade, dass es nicht weitere Radio-Entwickler gibt, die sich so für diese alte Technik einsetzen wie Sie. Sie waren nicht nur der Technik ausgesetzt, sondern auch der Konkurrenz und dem Markt (hier CH und PTT ;-) und das offenbart viel.

Herzlichgrüsst Sie
Ernst Erb

Hans M. Knoll
27.Nov.07
  9 Hallo Herr Erb.

Danke fuer Ihre Anerkennung!

Den hier folgenden Text von Ihnen, nehme ich gerne mit Zustimmung zur Kenntniss.

Wahrscheinlich wissen nur wenig Leute, wie viel Aufwand hinter Ihren Ausführungen,
Dokumentationen und Querhinweisen steckt. Nur Personen, die selbst recherchieren und publizieren,
können das etwas nachvollziehen



Den Rest ueberlasse ich den Lesern zur Bewertung. Wie auch den in Arbeit befindlichen  SABA- Bericht zur Abschirmung der         UKW- Vorstufe

Hans M. Knoll (der Dino aus Franken) ;-)
 
Hits: 5070     Replies: 0
saba: W52; Bodensee; MHG-Schaltung
Hermann Freudenberg †
12.Jun.03
  1

Die Mehrweg-Hochfrequenz-Gegenkopplung von SABA wird am Beispiel des SABA-Bodensee W 52 qualitativ und quantitativ mit Hilfe des Simulationsprogrammes ELECTINA untersucht. Die mit ELECTINA berechneten und die am Gerät gemessenen Durchlasskurven werden verglichen.

Autor: Hermann Freudenberg, GFGF, 2003

Bitte klicken Sie an: W52; Bodensee; MHG-Schaltung bzw. SabaMHG_W52_Teil 2.pdf und ..._Teil3.pdf, um den Artikel zu lesen.

Attachments

 
SABA; Villingen: Bodensee W52
End of forum contributions about this model

  
rmXorg