radiomuseum.org
Please click your language flag. Bitte Sprachflagge klicken.

Imperial 46WL

Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 6895) Radio
 
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 13193) Radio
 
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 13194) Radio
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297294) Radio Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297296) Radio
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297297) Radio Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 1025) Radio
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297298) Radio Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297299) Radio
Use red slider bar for more.
Imperial 46WL; Stassfurter Licht- (ID = 297294) Radio
Stassfurter Licht-: Imperial 46WL [Radio] ID = 297294 800x558
Select picture or schematic to display from thumbnails on the right and click for download.
For model Imperial 46WL, Stassfurter Licht- und Kraftwerke AG; Staßfurt (Staßfurter)
 
Country:  Germany
Manufacturer / Brand:  Stassfurter Licht- und Kraftwerke AG; Staßfurt (Staßfurter)
Year: 1936/1937 Category: Broadcast Receiver - or past WW2 Tuner
Valves / Tubes 6: AK2 AF3 AB2 AC2 AL1 AZ1
Main principle Superheterodyne (common); ZF/IF 477 kHz
Tuned circuits 6 AM circuit(s)
Wave bands Broadcast, Long Wave and Short Wave.
Details
Power type and voltage Alternating Current supply (AC) / 110; 125; 150; 220; 240 Volt
Loudspeaker Electro Magnetic Dynamic LS (moving-coil with field excitation coil)
Power out
from Radiomuseum.org Model: Imperial 46WL - Stassfurter Licht- und
Material Wooden case
Shape Tablemodel, low profile (big size).
Dimensions (WHD) 610 x 330 x 320 mm / 24 x 13 x 12.6 inch
Notes Feldstärke-Anzeige.
Net weight (2.2 lb = 1 kg) 18.5 kg / 40 lb 12 oz (40.749 lb)
Price in first year of sale 330.00 RM
Source of data HandB.d.d.Rundfunk-Handels 1936/37 / Radiokatalog Band 1, Ernst Erb
Circuit diagram reference Lange+Schenk+FS-Röhrenbestückung
Picture reference Das Modell ist im «Radiokatalog» (Erb) abgebildet.


All listed radios etc. from Stassfurter Licht- und Kraftwerke AG; Staßfurt (Staßfurter)
Here you find 222 models, 167 with images and 139 with schematics for wireless sets etc. In French: TSF for Télégraphie sans fil.


 


Forum contributions about this model
Stassfurter Licht-: Imperial 46WL
Threads: 1 | Posts: 8
Hits: 1882     Replies: 7
stassfurt: 46WL ; Imperial
Andreas Peukert
21.Feb.11
  1

Hallo verehrte Sammlerkollegen,

ich bearbeite gerade eine Stassfurt-Imperial-Schatulle 46. Das Gerät war sehr verbastelt. Teilweise waren Anschlüsse, ausgerechnet der HF-Röhren, abgelötet, teilweise auch bis zum Wellenschalter.  Dies habe ich allerdings alles wieder herstellen können, da die Schwingkreise alle vorhanden waren.  Das Gerät spielt auf allen drei Bereichen bereits wieder ohne Probleme. Allerdings habe ich eine Frage zum Kathodenanschluß der AF3. Wie man dem Schaltbild entnehmen kann, wird die Kathode zunächst über 300 Ohm und dann über einen Spannungsteiler von 40 Kiloohm und eine Parallelkapazität von 0,2 mF an Masse gelegt. Der Spannungsteiler von 40 Kiloohm war auch nicht mehr vorhanden. Weil es ein veränderlicher Lastwiderstand ist, war er wahrscheinlich defekt. Ich fand die Schaltung hier wie folgt vor: Kathode 300 Ohm mit dem 0,2 mf Kondensator an Masse. Der 100 Kiloohm-Widerstand vom Schirmgitter zum Spannungsteiler wurde auch auf Masse gelegt. Bei meiner Reparatur habe ich die Anordnung so belassen. Wie gesagt, das Gerät spielt gut. Ich hatte natürlich keinen Lastwiderstand von 40 Kiloohm. Ich habe daher versucht, den Spannungsteiler durch 4 10 Kiloohm-Widerstände zu ersetzen und die Kathode an den Anschlüssen anzupassen. Leider ohne Erfolg. Auch nimmt die Verstärkung der (geprüften AF3) rapide ab. Am Besten ist wirklich der Empfang mit der verbastelten Schaltungsvariante. Könnte mir hier jemand Auskunft geben, was zu tun ist. Ich wäre sehr dankbar.

Noch eine bitte an die Herren Administratoren. Ich habe diese Frage über das Gerät Stassfurt-Imperial 46 WL gestellt. Ich besitze die sehr seltene Schatulle 46. Auf diese ist das Schaltbild, welches völlig identisch ist, nicht geladen. Vielleicht könnten Sie meine Anfrage auf die Schatulle laden und hierzu ebenfalls meine Anfrage. Ich habe sie nur über den 46 WL gestellt, damit das Schaltbild für die freundlichen Helfer gleich zur Hand ist. Ich hoffe, das war richtig?! Das Gehäuse der Schatulle muß ich zunächst restaurieren. Holzteile fehlen. Ich lege das Gerät dann auch an. 

Viele Grüße und Danke!!

Andreas Peukert  

Dietrich Grötzer
21.Feb.11
  2

Hallo Herr Peukert.

Ich hege den Verdacht, dass hier im Schaltplan ein Fehler vorliegt. Der 300 Ohm Kathodenwiderstand sollte mit Masse verbunden sein und auch der Abgreifpunkt (Schleifer) des 40k Widerstandes. Somit würde der 40k Einstellwiderstand nur für die Schirmgitterspannung der AF3 zuständig sein (Arbeitspunkteinstellung).

Alles andere macht nach meiner Ansicht keinen Sinn, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

MfG D. Grötzer

Hans M. Knoll
21.Feb.11
  3

Hallo Herr Groetzer.

 

Sie sagen, man kann Sie "belehren" ?

Wenn Sie mal da hin schauen,  werden Sie sehen koennen, dass Ihr Denkansatz falsch ist.

Nicht Ug2 soll geregelt werden, sondern -Ug1.

In der Skizze von mir (damals)  wird zwar +Ug2 mitbeeinflusst, legt man den RK an den Schleifer, wird der Schirmgitter-Teiler nicht veraendert, der Strom bleibt nahezu konstant,und damit das -Ug1.

Offensichtlich soll damit der Anzeigebereich der Lichtzeigers (Schatten- Abstimmzeiger) justiert werden. Eine Anpassung an die Antennen und Sender- Situation vor Ort wird damit ermoeglicht.

Die AGC wird damit doch wesentlich beeinflusst, wenn der Gain der ZF. Roehre verstellt wird.

Gruss Knoll

Dietrich Grötzer
21.Feb.11
  4

Hallo Herr Knoll,

besten Dank für die Korrektur meines Denkansatzes. Wie Sie die Schaltung erklären macht es natürlich Sinn. Da bin ich gewaltig daneben gelegen. Alter schützt vor Torheit nicht  :-)

Mit besten Grüßen D. Grötzer

Andreas Peukert
21.Feb.11
  5

Hallo Herr Grötzer und Herr Knoll,

stimmt, Herr Knoll, dieses Thema hatten Sie bereits mit mir vor einigen Jahren besprochen. Aber so ist das, der Elektrit Patria ist nicht mehr da und so habe ich Ihre Abhandlung wirklich aus den Augen verloren. Steht alles da, man muß nur nachsehen. Bitte, Herr Knoll, entschuldigen Sie mein Versäumnis. Seinerzeit hatte ich einen 20 Kiloohm-Drahtwiderstand genommen. So wollte ich dies jetzt auch mit dem 40 Kiloohm  tun, allerdings gibt es diesen Wert nicht zu kaufen. Ein Kohlepoti lebt ja nicht lange. Es wäre nett, wenn Sie mir nochmal schreiben könnten, ob ich die Schaltung etwas nach der Ihren abändern kann. Vielen Dank!

Viele Grüße

Andreas Peukert    

Hans M. Knoll
21.Feb.11
  6

Hallo Herr Peukert und Herr Groetzer.

Es lag nicht in meiner Absicht, irgendwen zu kritisieren.

Herr Groetzer lud dazu ein.

Mein Vorschlag.

Der Regelumfang des Originals, muss wie ich meine nicht so gross sein, dass ein 40Kohm Regler gebraucht wird.

Es reicht den mit 33Kohm fest und 10Kohm regelbar auszustatten. Siehe Anlage.

Mit der Anordnung, beim staerksten Sender die Anzeige (Instr. ?) auf maximalen Ausschlag abgleichen, fertig!

Gruss Knoll

Attachments

Andreas Peukert
22.Feb.11
  7

Hallo Herr Knoll,

 vielen Dank für Ihre erstellte Schaltzkizze. Damit wird das Ganze klappen, zumal solch ein Poti von 10 Kiloohm besser zu bekommen ist. Allerdings muß ich mir auch ein solches besorgen. Ich habe leider nur niederohmige. Sobald ich das Drahtpoti habe, werde ich Ihre Schaltung realisieren und dann berichten. Allerdings ist der Schattenzeiger in der Anode der AK2. Kann der Spannungsteiler einen Einfluss auf die AK2 haben? 

Viele Grüße und danke nochmal!

        Andreas Peukert 

Andreas Peukert
01.Mar.11
  8

Hallo Herr Knoll, verehrte Kollegen,

gestern nun habe ich besagtes Drahtpoti von 10 Kiloohm bekommen. Heute mußte die Schaltung von Herrn Knoll verwirklicht werden. Es ist im ZF-Verstärker eine Regelwirkung feststellbar. Wir haben in unserer Region ja den Großsender vom Deutschlandfunk (Cremlingen Ca. 30 km Entfernung). Der Sender wurde sehr verzerrt wiedergegeben. Ebenso der aus Hannover mit geringer Feldstärke einfallende NDR-Info. Es lag eine Übersteuerung vor.  Mit Betätigung des Potis läßt sich die Verstärkung des ZF-Teiles soweit herunterregeln, dass nun der Ortssender verzerrungsfrei empfangen werden kann. Da das Gerät noch nicht so gut getrennt hat, habe ich den ZF-Verstärker unter Zuhilfenahme meines Messenders noch etwas nachabgeglichen. Tagsüber kommen durch die Abschwächung der Verstärkung durch das Poti die wenigen entfernteren Sender etwas leiser herein. In den Abendstunden ist aber der Empfang auf allen drei Wellenbereichen sehr gut. Das Anzeigeinstrument zeigt beim Ortssender auch Vollausschlag an. Dies hat mich gefreut, weil die Anzeigegeräte meistens keinen Durchgang mehr haben und das Messgerät dann durch einen Widerstand gebrückt werden muss.  Ihnen, Herr Knoll, nochmals vielen Dank für die Hilfe. Ich muss leider noch die Holztruhe restaurieren, was etwas Zeit in Anspruch nimmt. Dann werde ich das Gerät wieder mit Bildern präsentieren und natürlich auch anlegen.

Viele Grüße

Andreas Peukert

 
Stassfurter Licht-: Imperial 46WL
End of forum contributions about this model

  
rmXorg